Medizin

Meta-Analyse: Einfache Maßnahmen können Delirium älterer Patienten vermeiden

Dienstag, 3. Februar 2015

Boston – Die Verwirrtheit älterer Patienten, eine häufige Ursache von Stürzen im Krankenhaus, kann durch einfache pflegerische Maßnahmen verhindert werden, wie eine Meta-Analyse im JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.7779) zeigt.

Verwirrtheitszustände sind bei älteren Krankenhauspatienten keine Seltenheit. Die deliranten Patienten können sich beim Herumirren auf der Station schwer verletzen, sie behindern den Tagesablauf und erschweren die Pflege. Am Ende kommt es häufig zu einer medikamentösen oder physischen „Ruhigstellung“. Pflegeprogramme wie das „Hospital Elder Life Program“ haben gezeigt, dass das Delir keine unvermeidbare Folge einer Hospitalisierung ist, sondern durch einfache Maßnahmen vermieden werden kann.

Anzeige

Dazu gehören eine ausreichende Ernährung und Flüssigkeitszufuhr, ein geruhsamer Schlaf, die Behebung von Hör- oder Sehstörungen, tägliche Bewegungsübungen, ein kognitives Training oder die „Re-Orientierung“, bei der die Patienten mehrmals täglich über Zeit und Aufenthaltsort informiert werden. Der Maßnahmenkatalog hat sich in verschiedenen Studien als wirksam erwiesen.

Tammy Hshieh vom Brigham and Women’s Hospital in Boston fasst die Ergebnisse aus insgesamt 14 Studien mit 4.267 Patienten zusammen, die auf 12 unterschiedlichen internistischen und chirurgischen Stationen behandelt wurden. Die unterschiedlichen Präventionsprogramme haben nicht nur die Häufigkeit von Delirien bei den im Durchschnitt 80 Jahre alten Patienten um mehr als die Hälfte gesenkt (Odds Ratio 0,47; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,38-0,58).

Es kam auch zu einem Rückgang der Stürze um zwei Drittel (Odds Ratio 0,38; 0,25-0,60). Außerdem wurden die Liegezeiten verkürzt. Der Unterschied betrug hier zwar nur 0,16 Tage, was aber bei einer Liegezeit von durchschnittlich 5,5 Tagen bei dem einen oder anderen Patienten eine Verkürzung des Krankenhausaufenthalts und damit eine Kosteneinsparung (in der Studie nicht ermittelt) bedeutet. Diese Vorteile sind nach Einschätzung des Editorialisten Ryan Greysen von der Universität von Kalifornien in San Francisco nicht durch einfache Appelle an das Pflegepersonal zu erzielen, sondern durch die gezielte Einbettung in die Pflegekonzepte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

martina lübke
am Mittwoch, 4. Februar 2015, 11:24

Eigentlich selbstverständlich

Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man einem verwirrten Patienten erklärt, wo er sich befindet. Auch dass er ausreichend zu trinken und zu essen bekommt und natürlich die entsprechende Hilfe dabei erhält, wenn nötig. Es wundert mich nicht , dass die Sturzanzahl bei Verwirrten alten Menschen dabei zurückgegangen ist. Was mich wundert ist dass es dazu eine Studie gebraucht hat. In der Altenpflege arbeitet man schon lange so.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Weltalzheimertag: Zu viele Demenzfälle bleiben unentdeckt
Berlin – Mehr als ein Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist im familiären Umfeld vom Thema Demenz betroffen. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Zentrums für Qualität in......
15.09.16
Alte Menschen benötigen nach Unfall ganzheitliche Betreuung
Berlin – Im Augenblick erleiden pro Jahr rund 700.000 hochbetagte Menschen hierzulande einen Bruch des Oberschenkels, der Wirbel oder der Arme. Die Behandlung der Senioren kann sich laut der Deutschen......
14.08.16
Training in virtueller Realität hilft Senioren, Stürze zu vermeiden
Tel Aviv – Die Erweiterung eines konventionellen Laufbandtrainings um eine Komponente der virtuellen Realität (VR) hat in einer randomisierten klinischen Studie die Zahl von Stürzen bei älteren......
04.08.16
Geriater fordern mehr altengerechte Alltagstechnologien
Berlin – Alltagstechnologien für hochbetagte Menschen der Generation 80 plus „zugänglicher, nützlicher und nutzbarer“ zu gestalten, fordern die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die......
22.07.16
Berlin – Auf die geringe Zahl geriatrischer Rehabilitationen hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen: „Die Zahl der vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung......
19.07.16
Berlin will Versorgung Hochbetagter verbessern
Berlin – Die medizinische Versorgung von Patienten ab 80 Jahren verbessern will das Land Berlin. „Bis zum Jahr 2030 erwarten wir einen deutlichen Anstieg hochaltriger Frauen und Männer ab 80 Jahren –......
01.07.16
Streit um geriatrische Versorgung
Berlin – Wer ist kompetent, hochbetagte Patienten in der Praxis zu betreuen – und darf dafür Gebührenordnungspositionen zur spezialisierten geriatrischen Versorgung abrechnen? Über diese Frage ist ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige