Politik

Weibliche Genital­verstümmelung: Bedarf an Hilfsangeboten nimmt zu

Mittwoch, 4. Februar 2015

Düsseldorf – Der Bedarf an Hilfsangeboten gegen weibliche Genitalverstümmelung nimmt zu. Das zeigen die Zahlen der Beratungsstelle „Stop Mutilation“ in Düsseldorf. 987 Mal haben die Mitarbeiter im Jahr 2014 junge Mädchen, Frauen, aber auch Männer zu dem Thema beraten. Im Jahr 2013 waren es nur 445 Beratungen gewesen. Unter anderem haben die Anrufe wegen eines Verdachts auf eine drohende Genitalbe­schneidung während eines Ferienaufenthalts im Heimatland um 52 Prozent zugenommen (2013: 75 Beratungen aus diesem Grund, 2014 waren es 114). 62 Mädchen konnten durch die Beratungs- und Aufklärungsarbeit vor der Genitalverstümmelung bewahrt werden.

„Mit der grausamen Praxis der weiblichen Genitalbeschneidung sind wir durch die Globalisierung auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) konfrontiert. Betroffenen oder bedrohten Frauen und Mädchen müssen wir bei uns Hilfe und Schutz bieten“, erklärte Gesundheits- und Emanzipationsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne) in Düsseldorf. Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter fördert den Verein „Stop Mutilation eV“ seit 2011. Es hat außerdem zusammen mit weiteren Akteuren eine Handreichung für Beschäftigte des Gesundheitswesens „Genitale Beschnei­dung/Verstümmelung bei Mädchen und Frauen“ erarbeitet.

Anzeige

In NRW leben nach Schätzungen des Hilfswerkes Terre des Femmes mindestens 5.600 von Genitalverstümmelung betroffene oder bedrohte Frauen und Mädchen. Über 1.200 Schülerinnen stammen aus Ländern, in denen weibliche Genitalverstümmelung prak­tiziert wird.

„Die Mädchen und Frauen leiden ihr Leben lang unter den körperlichen und seelischen Folgen der Verstümmelung. Jede Beschneidung, die wir verhindern können, ebenso wie die Hilfe und Unterstützung für beschnittene Frauen, sind ein Beitrag zur Beendigung der Grausamkeiten“, sagte Steffens. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.05.16
Genitalver­stümmelung: WHO gibt erstmals Richtlinien heraus
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erstmals Richtlinien für die medizinische Behandlung der Opfer weiblicher Genitalverstümmelung herausgegeben. Das medizinische Personal sowohl in den......
29.04.16
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) hat ihre Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung überarbeitet. Die Neufassung war aufgrund der geänderten Gesetzeslage zum......
27.04.16
Berlin – Genitalverstümmlung durch Beschneidung von Frauen, die sogenannte Female Genital Mutilation (FGM), ist nicht allein ein afrikanisches Problem. Weltweit leben rund 150 Millionen Frauen, die......
05.02.16
New York/Jakarta – Neuen Schätzungen der UN zufolge sind weltweit mindestens 200 Millionen Frauen und Mädchen Opfer von Genitalverstümmelung geworden. Das sind rund 70 Millionen mehr als bislang......
25.03.15
Terre des Femmes fordert koordiniertes Vorgehen gegen weibliche Genitalverstümmelung
Köln – Die meisten Mädchen und Frauen, die an ihren Genitalien verstümmelt wurden, leben in Teilen Afrikas, Asiens und im Süden der arabischen Halbinsel. Dort gilt die Praktik als Voraussetzung für......
06.02.15
Berlin/Düsseldorf/Hamburg – Anlässlich des Internationalen Tages gegen die weibliche Genitalverstümmelung haben Ärzteschaft, Politik und Weltzukunftsrat konsequente Maßnahmen gegen die weibliche......
22.10.14
London – Die britische Regierung plant ein strengeres Vorgehen gegen Genitalverstümmelung an jungen Frauen. Nach einer derzeit im Parlament liegenden Novellierung könnte Mädchen künftig der Reisepass......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige