Politik

Präventionsgesetz: Kritik und Beratung im Bundesrat

Montag, 9. Februar 2015

Berlin – Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hält Nachbesserungen beim geplanten Präventionsgesetz für erforderlich. „Insbesondere Menschen mit Behinderungen, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sowie Patientinnen und Patienten werden bisher nicht genügend berücksichtigt“, sagte SoVD-Präsident Adolf Bauer anlässlich der Beratung des Gesetzes am 6. Februar im Bundesrat.

Der Verbandspräsident fordert zudem eine stärkere Einbeziehung der Arbeitgeber sowie der privaten Kranken- und Pflegeversicherung. „Gegenwärtig verengt der Gesetzentwurf die Leistungen der Prävention zu sehr auf die gesetzlichen Krankenkassen. Daraus erwächst die Gefahr von Leistungsverschiebungen auf Kosten der Versicherten“, warnte Bauer.

Anzeige

In der Bundesratssitzung zeigte sich die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit Ingrid Fischbach optimistisch, dass der dritte Anlauf zu einem Präventionsgesetz erfolgreich sein werde. „In mir wächst die Zuversicht, dass wir wirklich zusammen auf der Zielgeraden sind.“ Fischbach wies darauf hin, dass in den Bundesrats-Ausschüssen keine wirklich ablehnende Haltung zu dem Gesetzentwurf zu verzeichnen gewesen sei. Angesichts der dringenden Notwendigkeit eines Gesundheits­förderungs- und Präventionsgesetzes habe man sich darum bemüht, alle landes­spezifischen Erfordernisse zu beachten.

Fischbach betonte, dass eine gesetzliche Verpflichtung der privaten Kranken­ver­sicherung zur Beteiligung an den Präventionskosten nicht möglich gewesen sei, doch „wir erwarten eine Beteiligung der privaten Krankenversicherung auf dem Wege einer Selbstverpflichtung“.

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin, Barbara Steffens, erneuerte in der Bundesrats-Aussprache ihre grundsätzliche Kritik an dem Gesetzentwurf. „Die Bundesregierung will offensichtlich ein Gesetz, das an den Symptomen ansetzt“, sagte sie. „Das ist eher ein Kratzen an der Oberfläche, ohne in die Tiefe zu gehen, zu den wirklichen Ursachen von Krankheit.“ © TG/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

11.01.17
Bremen – Ein Bremer Forschungsinstitut berät künftig die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) sei künftig ein sogenanntes......
10.01.17
Brüssel – Die EU-Kommission will Arbeitnehmer am Arbeitsplatz besser vor Krebsgefahren schützen. Sie setzt deshalb Grenzwerte für sieben weitere krebserregende Chemikalien, wie sie heute in Brüssel......
27.12.16
Telefonseelsorge: Politische Themen nehmen wenig Raum ein
München – Beziehungen, Krankheit, Einsamkeit. Diese Themen sind in der Telefonseelsorge sehr präsent. Tagespolitische Themen spielen auch eine Rolle. Jedoch nehmen diese deutlich weniger Raum ein als......
20.12.16
Magdeburg – Eine Landesrahmenvereinbarung für Prävention und Gesundheitsförderung haben Vertreter des Landes Sachsen-Anhalt, der gesetzlichen Kranken- und Pflege- sowie der Unfall- und......
16.12.16
Prävention chronischer Krankheiten: Deutschland liegt deutlich zurück
Berlin – In Europa sollen vorzeitige Todesfälle durch nichtübertragbare Krankheiten bis 2025 um 25 Prozent verringert werden. Die Teilnehmer der Konferenz „The European Response to Chronic Diseases –......
16.12.16
München – Um Barrieren im Alltag abzubauen, haben bayerische Pflegekassen die Präventionsmaßnahme „Gutes Sehen“ gestartet. Sie richtet sich an Bewohner und Mitarbeiter vollstationärer......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige