Ausland

Ärzte-Netzwerk erhebt Einspruch gegen Patent für Hepatitis-Mittel

Dienstag, 10. Februar 2015

München – Die Organisation Ärzte der Welt geht gegen das Patent für das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi vor. Das Ärzte-Netzwerk wollte nach eigenen Angaben am Dienstag Einspruch beim Europäischen Patentamt (EPA) in München einlegen. Es sei das erste Mal in Europa, dass eine medizinische Nicht-Regierungs-Organisation diesen Weg wähle, um den Zugang zu Arzneimitteln für Patienten zu verbessern, teilte die Vereinigung mit.

Konkret geht es um das Patent für den Wirkstoff Sofosbuvir, der unter dem Handels­namen Sovaldi bekannt ist. Sofosbuvir gehört zu neuen, direkt antiviral wirksamen Medikamenten, die die nicht nur die Heilungschancen der Patienten erhöht, sondern auch die Therapie verkürzt.

Anzeige

Die Behandlungskosten sind allerdings sehr hoch. Nach Angaben von Ärzte der Welt verursacht das Medikament Sovaldi der US-Firma Gilead Therapiekosten von bis zu 60.000 Euro. Auf die öffentlichen Gesundheitssysteme kämen möglicherweise Milliarden­kosten zu. Experten seien aber der Auffassung, dass zahlreiche staatliche und private Forschungseinrichtungen an der Entwicklung des Wirkstoffes mitbeteiligt gewesen seien und der alleinige Anspruch auf ein Patent durch Gilead nicht gerechtfertigt sei, erklärte die Ärzte-Organisation.

„Wir setzen uns für den universellen Zugang zu medizinischer Versorgung ein", erklärte Jean-Francois Corty von Ärzte der Welt Frankreich. Auch in wohlhabenden Ländern wie Frankreich, Deutschland oder England gefährde der Preis von Sofosbuvir die Existenz der solidarischen Gesundheitssysteme. Ärzte der Welt wolle mit der Anfechtung des Patents den Zugang zur Behandlung von Hepatitis C verbessern und die Diskussion um die Preispolitik von Medikamenten anregen.

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Bibel ist Gilead ein Ort der Verheißung. Im Hier und Jetzt ist Gilead ein Pharmaunternehmen, das seinem Namen derzeit aus Sicht Tausender mit Hepatitis C infizierter

Ärzte der Welt ist die deutsche Sektion der humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. Das Netzwerk leistet weltweit medizinische Hilfe für benachteiligte Menschen, die von Krisen oder Verfolgung betroffen sind, und fördert nach eigenen Angaben Projekte in fast 80 Ländern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Ärzte warnen vor ausufernden Arzneimittelkosten
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag warnt angesichts stetig steigender Arzneimittelpreise vor einer finanziellen Überforderung des Gesundheitssystems. Die Einsparerwartungen an das......
25.04.16
Ausgaben für Impfungen weisen nach oben
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben im vergangenen Jahr Impfstoffe für knapp 1,2 Milliarden Euro an niedergelassene Ärzte geliefert. Das entspricht einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber......
13.04.16
Berlin – Anlässlich des gestern veröffentlichten Abschlussberichts zum Pharmadialog haben sich die Arzneimittelexperten der Regierungsfraktionen auf geplante Neuregelungen im Arzneimittelbereich......
12.04.16
Pharmadialog: Soziale Sicherungssysteme nicht überfordern
Berlin – Die Teilnehmer des sogenannten Pharmadialogs zeigten sich mit dessen Ergebnissen zufrieden. „Es ist einzigartig, dass drei Bundesministerien ressortübergreifend einen Dialog mit den......
12.04.16
Berlin – Opposition, Krankenkassen und Gesundheitsverbände haben sich verhalten zu den Ergebnissen des sogenannten Pharmadialogs geäußert, dessen Ergebnisse Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe......
12.04.16
Pharmadialog: Preisbremse für Arzneien bleibt
Berlin – Rund 15 Monate haben Bundesregierung, Pharmaverbände, Gewerkschaften und Krankenkassen über den Pharmastandort Deutschland beraten. Dabei standen Forschung, Produktionsbedingungen und eine......
06.04.16
„Die Erstattungspolitik der Mitgliedsstaaten kann und soll nicht harmonisiert werden“
Köln – Die Preispolitik der Pharmaindustrie steht zurzeit ganz oben auf der Tagesordnung der EU-Gesundheitspolitik. Dabei geht es um die Frage, wie man den steigenden Arzneimittelpreisen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige