Medizin

Mehr Erkrankungen durch Rauchen als bisher angenommen

Freitag, 13. Februar 2015

Atlanta – Rauchen ist für mehr Erkrankungen verantwortlich als bislang angenommen. Eine Studie der American Cancer Society im New England Journal of Medicine (2015; 372: 631-640) fügt den 21 bekannten Folgekrankheiten eine Reihe weiterer hinzu, die bei Rauchern häufiger als bei Nichtrauchern zum Tode führen.

Der Surgeon General, in den USA die oberste Instanz in Public Health-Angelegenheiten, hatte im letzten Jahr anlässlich des 50. Jahrestages der ersten öffentlichen Warnung vor dem Rauchen insgesamt 21 Krankheiten aufgelistet, die durch die Inhalation von Tabak­rauch begünstigt werden. Neben zwölf Arten von Krebs und sechs Herz-Kreislauf-Erkran­kungen gehörten dazu auch der Typ 2-Diabetes, die chronische obstruktive Lungener­krankung und die Lungenentzündung.

Anzeige

Sie erklären die meisten, aber nicht alle zusätzlichen Todesfälle unter Rauchern. Um wei­tere Erkrankungen zu finden, die bei Rauchern häufiger zum Tode führen, haben jetzt Brian Carter von der American Cancer Society in Atlanta und Mitarbeiter die Daten aus fünf großen amerikanischen Kohortenstudien zusammengefasst: Neben der Cancer Prevention Study II Nutrition Cohort der American Cancer Society waren dies die Nurses’ Health Study I, die Health Professionals Follow-up Study, die Women’s Health Initiative und die AARP Diet and Health Study.

Die Gesamtgruppe umfasste 421.378 Männer und 532.651 Frauen im Alter ab 55 Jahren, von denen inzwischen 181.377 gestorben sind. Unter den Toten waren 16.475 Raucher. Der Vergleich der beiden Gruppen ergab ein erhöhtes Sterberisiko bei einer Reihe von Erkrankungen, die bisher nicht mit dem Rauchen in Verbindung gebracht wurden. Dazu gehörten das Nierenversagen, an dem Raucher doppelt so häufig sterben wie Nichtraucher (relatives Risiko RR 2,0; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,7-2,3) oder die intestinale Ischämie, die sogar sechsmal häufiger zum Tode führt (RR 6,0; 4,5-8,1).

Auch an den Folgen einer hypertensiven Herzerkrankung (RR 2,4; 1,9-3,0) sterben Raucher häufiger. Ebenso ermittelt Carter ein erhöhtes Sterberisiko an Infektionen (RR 2,3; 2,0-2,7), verschiedenen Erkrankungen der Atemwege (RR 2,0; 1,6-2,4) sowie an  Brustkrebs (1,3; 1,2-1,5) und Prostatakrebs (RR 1,4; 1,2-1,7). Auf die bisher nicht mit dem Rauchen in Verbindung gebrachten Erkrankungen entfallen in den USA laut Carter 60.000 der jedes Jahr durch das Rauchen verursachten 480.000 vorzeitigen Todesfälle.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Gericht: Rauchender Mieter darf in seiner Wohnung bleiben
Düsseldorf – Der rauchende Mieter Friedhelm Adolfs darf seine Wohnung behalten. Nach jahrelangem Tauziehen wies eine Berufungskammer des Düsseldorfer Landgerichts am Mittwoch die Klage der......
22.09.16
Research Triangle Park/North Carolina – Die Schadstoffe des Tabakrauches erreichen auch den Zellkern, wo sie offenbar die Methylierung der DNA verändern. Dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die......
22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
28.07.16
Neue Kampagne soll Kinder vor Passivrauchen im Auto schützen
Berlin – Eine neue Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ soll darüber informieren, dass Rauchen im Auto Kinder besonders stark schädigt. Initiatoren sind die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene......
25.07.16
Subarachnoi­dalblutung: Weibliche Raucher haben das höchste Risiko
Helsinki - Rauchen erhöht bei Frauen das Risiko auf eine Subarachnoidalblutung in sehr viel stärkerem Maße als bei Männern. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie aus Finnland,......
07.07.16
Berlin - Tabakrauchen ist allgemein als Risikofaktor für Lungenkrebs bekannt. Im Zusammenhang mit urologischen Erkrankungen ist das Rauchen aber seltener im Blick. Dabei erhöht Rauchen das Risiko für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige