6.520 News Vermischtes

Vermischtes

Studienlage zu Simoctocog alfa für Patienten mit Hämophilie A zu gering

Montag, 16. Februar 2015

Köln – Es bleibt unsicher, ob das Medikament „Simoctocog alfa“ (Handelsname Nuwiq) für Patienten mit Hämophilie des Typs A einen zusätzlichen Nutzen zur Vergleichstherapie bietet. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nach einer sogenannten Dossierbewertung.

„Ein Zusatznutzen ist aus dem Dossier jedoch nicht ableitbar, da der Hersteller keine geeigneten Daten vorgelegt hat“, so das Fazit der Kölner Wissenschaftler.

Anzeige

Für den direkten Vergleich mit „Octocog alfa“ legte der Hersteller zwei randomisierte kontrollierte Studien vor. Deren primäres Zielkriterium war die Pharmakokinetik, also unter anderem Aufnahme und Ausscheidung des Wirkstoffs. In diesen beiden Studien erhielten die Patienten eine Einmaldosis von Simoctocog alfa oder Octocog alfa und nach einer Wash-out-Phase eine zweite Einmaldosis des jeweils anderen Wirkstoffs.

„Eine einmalige Gabe reicht jedoch nicht aus, um den Zusatznutzen zu bewerten. Denn Patienten mit Hämophile müssen Blutungen langfristig behandeln und vorbeugen“, hieß es aus dem IQWiG.

Die Daten, auf deren Basis der pharmazeutische Unternehmer für Simoctocog alfa einen Zusatznutzen beansprucht, stammen laut dem Qualitätsinstitut aus einarmigen Studien zu jeweils einem der beiden Wirkstoffe. Bei Octocog alfa bezieht er sich in seinem Dossier jedoch ausschließlich auf die Fachinformationen und öffentlich verfügbare Unterlagen der Zulassungsbehörden. Eine systematische Recherche nach Studien, wie für das Dossier gefordert, führte der Hersteller nicht durch. „Da unklar ist, ob der Hersteller alle Studien zu Octocog alfa berücksichtigt hat, sind die Daten nicht geeignet, um einen Zusatznutzen daraus abzuleiten“, hieß es aus dem IQWiG.

Die Dossierbewertung ist Teil der frühen Nutzenbewertung gemäß dem Arzneimittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG). Der Gemeinsame Bundesausschuss führt jetzt ein Stellungnahmeverfahren durch und fasst danach einen abschließenden Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
6.520 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

01.04.15
Köln – Der seit November 2014 zugelassene Wirkstoff Nintedanib (Handelsname Vargatef) hat in Kombination mit Docetaxel einen geringen Zusatznutzen bei Patienten ohne Hirnmetastasen. Zu diesem Ergebnis...
16.03.15
Berlin – Verbesserungsbedarf bei der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln sieht die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Besonders wichtig sei mehr...
11.03.15
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht auch nach einer neuen Prüfung – der mittlerweile dritten seit 2013 – keinen Zusatznutzen von Vildagliptin...
03.03.15
Köln – Die sogenannte frühe Nutzenbewertung für neue Wirkstoffe dämmt nicht nur die steigenden Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen ein, sondern bringt auch Informationen aus klinischen...
20.02.15
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat einem Arzneimittel zum ersten Mal die höchste Zusatznutzen-Kategorie bescheinigt. Im Rahmen der frühen Nutzenbewertung attestierte der G-BA...
17.02.15
Auch neue Arzneimittel ohne Zusatznutzen werden häufig verordnet
Berlin – Neue Arzneimittel mit einem vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgestellten Zusatznutzen werden nicht zwangsläufig häufiger verordnet als neue Arzneimittel ohne Zusatznutzen. Das geht...
02.02.15
Köln – Keinen Zusatznutzen des Wirkstoffes Lurasidon (Handelsname Latuda) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für Patienten mit Schizophrenie. „Sowohl in...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in