Medizin

Einfache Ernährungsempfehlung erleichtert Gewichtsabnahme

Mittwoch, 18. Februar 2015

Worcester – Eine einfache Erhöhung des Ballaststoffanteils in der Ernährung könnte ein sinnvoller Ansatz für Patienten sein, die Schwierigkeiten haben, komplexe Ernährungs­empfehlungen einzuhalten. Sherry Pagoto und ihre Arbeitsgruppe an der University of Massachusetts schließen dies aus ihrer Interventionsstudie, welche sie in Annals of Internal Medicine veröffentlicht haben (doi:10.7326/M14-0611).

Anzeige

Die American Heart Association (AHA) hat auf Grundlage ernährungswissenschaftlicher Empfehlungen eine Leitlinie entworfen, um es Patienten mit metabolischen Erkrankungen leichter zu machen, sich gesund zu ernähren. Neben einer Kalorienreduktion sehen die Empfehlungen einen höheren Obst-, Vollkorn-, Fisch- und Geflügelanteil in der Ernäh­rung vor, bei gleichzeitiger Vermeidung von rotem Fleisch und raffinierten Zuckern.

Nach Meinung der Wissenschaftler könnte es für einige Patienten schwierig sein, diese Empfehlungen in konkrete Ernährungsgewohnheiten umzusetzen. Eine einfache Empfeh­lung, welche die Ernährung insgesamt zum Positiven verbessert, könnte für diese Patienten möglicherweise einfacher zu befolgen sein, so ihre These.

Die Forscher randomisierten 240 Patienten mit einem metabolischen Syndrom in zwei Gruppen, die über zwölf Monate unterschiedlichen Ernährungsempfehlungen folgten. Die Experimentalgruppe erhöhte nur den Ballaststoffanteil in der Ernährung auf 30 Gramm pro Tag, während die Kontrollgruppe ihre Ernährung nach den Vorgaben der AHA gestaltete.

In beiden Gruppen verloren die Teilnehmer Gewicht und verbesserten innerhalb eines Jahres ihre metabolischen Parameter. Patienten der AHA-Gruppe verloren 2,7 kg gegenüber 2,1 kg in der Gruppe, die nur den Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung erhöhte (Differenz: 0.6 kg; KI= −0,5 bis 1,7 kg). Während der Studie entwickelten acht Teilnehmer Diabetes, wobei sieben dieser Patienten Teilnehmer der Ballaststoff-Gruppe waren (p= 0,066).

Die Abbruchraten in der AHA und der Ballaststoff-Gruppe waren vergleichbar (12,6 Prozent versus 9,9 Prozent, p= 0,055).

Patienten, die sich gemäß den Vorgaben der AHA ernährten, zeigten also einen höheren Gewichtsverlust und entwickelten seltener Diabetes. Studienteilnehmer, die sich auf einen höheren Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung konzentrierten, erzielten jedoch ebenfalls gute Ergebnisse in Bezug auf Gewichtsabnahme und metabolische Parameter. Die Forscher sehen daher diese einfache Ernährungsempfehlung als sinnvolle Alterna­tive, wenn Patienten Schwierigkeiten haben, komplizierte Ernährungs­gewohnheiten einzuhalten.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 14:16

Nur einfache Empfehlungen erreichen die Menschen

Das Thema Ernährung ist komplex- und gerade deswegen gilt: Einfach (und richtig) müssen Ratschläge zur gesunden Ernährung sein. Zentrales Stichwort: "Energiedichte" bzw. "Ballaststoffe". Ballaststoffe sind in pflanzlichen (nicht in tierischen) Lebensmitteln enthalten. Deswegen muss die Tendenz lauten: "Mehr Ballaststoffe (und weniger Zucker)!" Oder allgemeiner: "Mehr pflanzliche Nahrung - weniger tierische Nahrung!" (und das ganz unabhängig von der Diskussion um Vegetarismus/ Veganismus).
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
14.06.16
Antibiotika verhindern, dass Stillen vor Infektionen und Übergewicht schützt
Helsinki - Gestillte Kinder erkranken seltener an Infektionen und sie sind im späteren Leben seltener übergewichtig – solange sie nicht während der Stillzeit mit Antibiotika behandelt werden. Der......
08.06.16
Babynahrung: Große Flasche, dickes Kind
Chapel Hill/North Carolina – Eltern überschätzen häufig den Nährstoffbedarf von Säuglingen. Dies kann bei Flaschennahrung schnell zu einer ungesunden Gewichtszunahme führen, wie eine Studie in......
08.06.16
PREDIMED-Studie: Fette machen schlanker
Barcelona – Eine mediterrane Ernährung, die reich an pflanzlichem Fett aus Olivenöl oder Nüssen ist, hat in einer randomisierten Studie das Körpergewicht besser gesenkt als eine fettarme Diät. Dies......
03.06.16
Kaffeetrinken könnte bei der Gewichtsreduktion helfen
München – Hinweise darauf, dass Kaffeetrinker einen geringeren Body Mass Index (BMI) aufweisen und durch ihren Koffeinkonsum langfristig ihr Gewicht besser halten können als Menschen, die keinen......
03.06.16
Mainz – Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren vegetarisch und vegan lebenden Mitgliedern nicht pauschal anbieten, Zusatzkosten für Blutuntersuchungen zu übernehmen. Das gelte auch für spezielle......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige