Medizin

Einfache Ernährungsempfehlung erleichtert Gewichtsabnahme

Mittwoch, 18. Februar 2015

Worcester – Eine einfache Erhöhung des Ballaststoffanteils in der Ernährung könnte ein sinnvoller Ansatz für Patienten sein, die Schwierigkeiten haben, komplexe Ernährungs­empfehlungen einzuhalten. Sherry Pagoto und ihre Arbeitsgruppe an der University of Massachusetts schließen dies aus ihrer Interventionsstudie, welche sie in Annals of Internal Medicine veröffentlicht haben (doi:10.7326/M14-0611).

Anzeige

Die American Heart Association (AHA) hat auf Grundlage ernährungswissenschaftlicher Empfehlungen eine Leitlinie entworfen, um es Patienten mit metabolischen Erkrankungen leichter zu machen, sich gesund zu ernähren. Neben einer Kalorienreduktion sehen die Empfehlungen einen höheren Obst-, Vollkorn-, Fisch- und Geflügelanteil in der Ernäh­rung vor, bei gleichzeitiger Vermeidung von rotem Fleisch und raffinierten Zuckern.

Nach Meinung der Wissenschaftler könnte es für einige Patienten schwierig sein, diese Empfehlungen in konkrete Ernährungsgewohnheiten umzusetzen. Eine einfache Empfeh­lung, welche die Ernährung insgesamt zum Positiven verbessert, könnte für diese Patienten möglicherweise einfacher zu befolgen sein, so ihre These.

Die Forscher randomisierten 240 Patienten mit einem metabolischen Syndrom in zwei Gruppen, die über zwölf Monate unterschiedlichen Ernährungsempfehlungen folgten. Die Experimentalgruppe erhöhte nur den Ballaststoffanteil in der Ernährung auf 30 Gramm pro Tag, während die Kontrollgruppe ihre Ernährung nach den Vorgaben der AHA gestaltete.

In beiden Gruppen verloren die Teilnehmer Gewicht und verbesserten innerhalb eines Jahres ihre metabolischen Parameter. Patienten der AHA-Gruppe verloren 2,7 kg gegenüber 2,1 kg in der Gruppe, die nur den Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung erhöhte (Differenz: 0.6 kg; KI= −0,5 bis 1,7 kg). Während der Studie entwickelten acht Teilnehmer Diabetes, wobei sieben dieser Patienten Teilnehmer der Ballaststoff-Gruppe waren (p= 0,066).

Die Abbruchraten in der AHA und der Ballaststoff-Gruppe waren vergleichbar (12,6 Prozent versus 9,9 Prozent, p= 0,055).

Patienten, die sich gemäß den Vorgaben der AHA ernährten, zeigten also einen höheren Gewichtsverlust und entwickelten seltener Diabetes. Studienteilnehmer, die sich auf einen höheren Ballaststoffanteil in ihrer Ernährung konzentrierten, erzielten jedoch ebenfalls gute Ergebnisse in Bezug auf Gewichtsabnahme und metabolische Parameter. Die Forscher sehen daher diese einfache Ernährungsempfehlung als sinnvolle Alterna­tive, wenn Patienten Schwierigkeiten haben, komplizierte Ernährungs­gewohnheiten einzuhalten.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Donnerstag, 19. Februar 2015, 14:16

Nur einfache Empfehlungen erreichen die Menschen

Das Thema Ernährung ist komplex- und gerade deswegen gilt: Einfach (und richtig) müssen Ratschläge zur gesunden Ernährung sein. Zentrales Stichwort: "Energiedichte" bzw. "Ballaststoffe". Ballaststoffe sind in pflanzlichen (nicht in tierischen) Lebensmitteln enthalten. Deswegen muss die Tendenz lauten: "Mehr Ballaststoffe (und weniger Zucker)!" Oder allgemeiner: "Mehr pflanzliche Nahrung - weniger tierische Nahrung!" (und das ganz unabhängig von der Diskussion um Vegetarismus/ Veganismus).
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Junkfood: Großbritannien beschränkt Werbung in sozialen Netzwerken
London – In Großbritannien sollen ab Juli 2017 spürbare Werbebeschränkungen für Junkfood in den sozialen Netzwerken gelten. Das teilte der als Kontrollorgan wirkende Ausschuss für Werbepraxis (CAP)......
07.12.16
Verzehr von Nüssen vermeidet Herz-Kreislauf-Erkran­kungen und Krebs
Bergen/Norwegen – Bereits der Verzehr von einer Handvoll Nüssen am Tag ist laut einer Meta-Analyse von 20 prospektiven Kohortenstudien mit einer verminderten Rate von Herz-Kreislauf-Erkankungen und......
02.12.16
Boston – Beinahe eins von fünf Kindern mit Zöliakie hat sich in der Kohorte einer US-Klinik unter einer glutenfreien Ernährung nicht von der Enteropathie erholt. Serologische Tests waren laut der......
30.11.16
Sydney – In Australien sind mehrere Fälle der alten Seemannskrankheit Skorbut diagnostiziert worden. Das Wiederaufkommen von Skorbut sei auf falsche Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen, sagte die......
23.11.16
Stockholm - Genetische Varianten des Enzyms Sucrase-Isomaltase, das im Darm für die Verdauung von Kohlenhydraten unentbehrlich ist, sind einer Studie in Gut (2016; doi: 10.1136/gutjnl-2016-312456)......
23.11.16
Lebensmittel­allergien unterscheiden sich nach Ethnie
Chicago – Allergien gegen Mais, Meeresfrüchte und Fisch kommen bei afro- und lateinamerikanischen Kindern häufiger vor als bei weißen Kindern. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher vom Rush University......
23.11.16
Berlin – Deutliche Kritik an der Präventionspolitik der Bundesregierung hat die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) geübt. Ihr gehören 17 wissenschaftlich-medizinische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige