Politik

Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Sektor 2013 leicht gestiegen

Donnerstag, 19. Februar 2015

Berlin - Die Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Bereich ist von 2012 auf 2013 leicht von 8,2 auf 8,4 pro Patient gestiegen. Im Durchschnitt wurden demnach bei jedem Versicherten in jedem Quartal Leistungen von etwas mehr als zwei unterschiedlichen Ärzten beziehungsweise Arztpraxen abgerechnet. Gegenüber dem Vorjahr hat sich die Fallzahl 2013 um 2,8 Prozent und damit auf einen neuen Höchststand seit 2005 erhöht. Das geht aus dem Barmer GEK-Arztreport hervor, der heute in Berlin vorgestellt wurde.

Anzeige

Die Autoren weisen dabei darauf hin, dass ein Fall sämtliche Behandlungen eines Patienten innerhalb eines Quartals umfasst: „So würden beispielsweise die Krank­schreibung und Behandlung eines Patienten wegen Grippe im Januar sowie mehrmalige Praxisbesuche beim selben Arzt zur Blutdruckeinstellung im März im Rahmen desselben Behandlungsfalls abgerechnet.“

Im Durchschnitt suchte ein Versicherter im Jahr 2013 dem Report zufolge 3,4 unter­schiedliche Ärzte beziehungsweise Arztpraxen auf – im Vorjahr waren es ähnlich viele. Bei etwas mehr als der Hälfte der Bevölkerung wurden Leistungen von vier oder mehr Praxen abgerechnet. Jeder Zehnte suchte mehr als sechs unterschiedliche Ärzte auf, nur jeder Hundertste mehr als zehn.

Ein „Arzt-Hopping“ als Massenphänomen lasse sich für Deutschland ausschließen, so die Autoren weiter. Denn 58 Prozent der Patienten kontaktierten innerhalb des Jahres genau einen Hausarzt. Nur 3,5 Prozent kontaktierten vier oder mehr unterschiedliche Haus­arztpraxen.

Die am häufigsten gestellten Diagnosen waren im Jahr 2013 essenzielle Hypertonie (bei 28 Prozent diagnostiziert), Rückenschmerzen (25 Prozent), spezielle Verfahren zur Untersuchung auf Neubildungen (22 Prozent), Akkomodationsstörungen und Refrak­tionsfehler (21 Prozent), akute Infektionen der oberen Atemwege (21 Prozent), Störungen des Lipoproteinstoffwechsels und sonstige Lipidä­mien (19 Prozent),   Abklärung bei Personen ohne Beschwerden (17 Prozent) sowie kontrazeptive Maßnahmen (15 Prozent). Die Daten unterscheiden sich kaum von denen des Vorjahrs.

Der Arztreport fußt für das Jahr 2013 nach Angaben der Barmer GEK auf 78,3 Millionen Behandlungs­fällen, 321 Millionen dokumentierten Diagnoseschlüsseln und 455 Millionen Abrechnungsziffern. Die Daten wurden geschlechts- und altersstandardisiert. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

04.02.14
Zahl der Behandlungsfälle 2012 nur leicht gesunken
Berlin – Die Zahl der Behandlungsfälle im ambulanten Bereich ist von 2011 auf 2012 nur leicht von 8,23 auf 8,21 pro Patient gesunken. Für jeden Versicherten wurden im Jahr 2012 insofern pro Quartal......
26.04.13
Berlin – Obwohl viele Deutsche den direkten Draht zum Facharzt suchen, ist ihnen nach wie vor der Hausarzt bei der Suche nach Spezialisten wichtig. Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen......
15.04.13
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland gehen pro Jahr durchschnittlich 17 Mal zum Arzt. Das berichtet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) in Berlin. Es......
11.04.13
Berlin – Die Zahl der Arztbesuche in Deutschland ist gegenüber dem Stand von 1995 rückläufig. Das geht aus den Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP), einer Bevölkerungbefragung, hervor, wie das......
04.03.13
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat das Konzept der Wahltarife der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) begrüßt. „Dieses gibt interessante Hinweise darauf, wie die Eigenverantwortung unserer......
19.04.12
Arbeitsumfang der Ärzte: NAV kritisiert Auslegung der Fallzahlen
Berlin – Dass bestimmte Vertragsarztgruppen zu wenig Kassenpatienten behandeln und stattdessen bevorzugt Privatversicherte, lässt sich nicht unbedingt aus den Daten schließen, die die Bundesregierung......
18.04.12
Arbeitsumfang der Ärzte: Grüne kritisiert niedrige Fallzahlen
Berlin – Birgitt Bender hält der Bundesregierung und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) vor, sich nur ungenügend darum zu kümmern, ob Vertragsärztinnen und –ärzte eine Mindestzahl an......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige