Ausland

Jeder dritte niederländische Arzt befürwortet Euthanasie bei Dementen, psychisch Kranken und Lebensmüden

Freitag, 20. Februar 2015

Amsterdam – ­ Aus einer jetzt im Journal of Medical Ethics veröffentlichten Studie (Can physicians conceive of performing euthanasia in case of psychiatric disease, dementia or being tired of living? Online First doi 10.1136/medethics-2014-102150) geht hervor, dass etwa ein Drittel der niederländischen Ärzte bereit ist, assistierten Suizid auch bei Lebensmüden sowie Menschen mit Frühformen von Demenz und psychischen Erkrankungen zu leisten. In den Niederlanden ist Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid unter bestimmten Voraussetzungen zulässig, der Patient hat aber kein Anrecht darauf. Der Arzt hat grundsätzlich die Möglichkeit, eine entsprechende Anfrage abzulehnen.

Für die Studie wurden zwischen Oktober 2011 und Juni 2012 insgesamt 2.500 Hausärzte sowie Fachärzte aus den Gebieten Geriatrie, Kardiologie, Pneumologie, Intensivmedizin, Neurologie und Innere Medizin befragt, ob sie jemals bei Patienten mit Krebs, anderen physischen Erkrankungen, psychischen Erkrankungen, früher oder fortgeschrittener Demenz, oder bei gesunden, aber lebensmüden Patienten Sterbehilfe geleistet hätten. Diejenigen, die nach eigener Aussage noch nie Sterbehilfe geleistet hatten, wurden befragt, ob sie grundsätzlich dazu bereit seien, und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen.

Anzeige

77 Prozent teilten mit, dass sie mindestens einmal um Sterbehilfe gebeten worden seien. 86 Prozent der Antwortenden sind grundsätzlich dazu bereit, einem Patienten beim Sterben zu assistieren. 14 Prozent würden dies verweigern. Etwa 60 Prozent derjenigen, die bereits Sterbehilfe geleistet hatten, taten dies in den letzten zwölf Monaten.

Die Einstellungen zum assistierten Suizid variierten: Die meisten Ärzte würden assistierten Suizid bei Tumorpatienten (85 Prozent) oder anderen körperlichen Krankheiten (82 Prozent) befürworten. Ein Drittel (34 Prozent) wäre auch bei psychischen Erkrankungen dazu bereit.

40 Prozent der Ärzte würde Sterbehilfe bei einer frühen Demenzform leisten, aber nur ein Drittel bei einem späten Demenzstadium. Bei einer strengen medizinischen Indikation wären 27 Prozent der Ärzte bereit, eine sogenannten Lebensmüden beim Sterben zu unterstützen. 18 Prozent würden dies auch tun, wenn der Patient an keiner weiteren Krankheit leidet.

Sieben Prozent der Antwortenden haben bereits tatsächlich einen Patienten ohne Krebs- oder anderen schweren physischen Erkrankung bei Sterben geholfen, während 56 Prozent dies bereits bei einem Krebspatienten und 31 Prozent bei einem Patienten mit einer anderen schweren physischen Erkrankung taten.

„Jeder Arzt sollte sich eine eigene Meinung zur Euthanasie bilden, die einerseits auf gesetzlichen Vorgaben und andererseits auf persönlichen Werten beruhen müsste“, kommentierte die Erstautorin der Studie, Eva Bolt vom EMGO Institute vor Health and Care Research, Amsterdam, die Ergebnisse der Studie. © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

19.09.16
Brüssel – In Belgien hat erstmals ein minderjähriger Patient Sterbehilfe bekommen. Zwei Jahre nach der entsprechenden Gesetzesänderung sei die Regelung nun zum ersten Mal angewandt worden, bestätigte......
16.09.16
Großdemo: 7.000 Abtreibungsgegner und 4.000 Gegendemonstranten erwartet
Berlin – Rund 7.000 Menschen werden morgen ab 13 Uhr zu einer Demonstration gegen Abtreibung vor dem Bundestag in Berlin erwartet. Vor allem christliche Gruppen riefen zum zwölften „Marsch für das......
07.07.16
Tötung auf Verlangen und ärztlich assistierter Suizid: Trotz zunehmender Legalisierung eher selten
Immer mehr Länder legalisieren die Tötung auf Verlangen – in anderen Ländern auch als “Euthanasie“ bezeichnet – und den ärztlich assistierten Suizid. Dennoch werden diese beiden Formen der Sterbehilfe......
13.06.16
Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Hamburg ließ das Oberlandesgericht die......
25.05.16
Mehrheit der Australier für Legalisierung der Sterbehilfe
Sydney – Eine große Mehrheit der Australier befürwortet eine Legalisierung der Sterbehilfe. 75 Prozent der Befragten stimmten laut der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Senders ABC der Aussage......
27.04.16
Amsterdam – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr mehr Demenz-Patienten aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Unter den 5.516 Menschen, die 2015 aktive Sterbehilfe erhielten, seien 109......
04.04.16
Brüssel – Der ehemalige belgische Außenminister Steven Vanackere hat eine öffentliche Debatte über Sterbehilfe gefordert. Das Gesetz zur aktiven Sterbehilfe in Belgien sei "fehlerhaft", sagte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige