Ausland

Verfahren gegen Ärzte wegen Hilfe für Gezi-Demonstranten eingestellt

Sonntag, 22. Februar 2015

Istanbul – Eineinhalb Jahre nach den Gezi-Protesten in der Türkei hat ein Gericht die Klage gegen die Ärztekammer in Ankara wegen medizinischer Versorgung von  Demonstranten abgewiesen. Das teilte die türkische Ärztevereinigung am Freitag mit.

Anzeige

Das Gesundheitsministerium hatte die Klage angestrengt. Es hatte der Ärztekammer nach deren Angaben vorgeworfen, dass Mediziner bei den Protesten im Sommer 2013 verletzten Demonstranten Erste Hilfe geleistet hatten. Ärzteorganisationen hatten im einem Brief an den türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan die Entscheidung kritisiert, gegen den Vortsnad der türkischen Ärztekammer gerichtlich vorzugehen.

„Ärzte dürfen nicht dafür bestraft werden, dass sie ihre Pflicht erfüllen und sich um Menschen kümmern, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind“, hatte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, erklärt.

Unterzeichnet hatten den Brief Unterzeich­net haben ihn neben der Bundesärztekammer die Menschenrechts­organisation Physicians for Human Rights, der Weltärztebund, die British Medical Association, das Standing Committee of European Doctors, die American Academy of Emergency Medicine, die International Federation of Health and Human Rights, die Organisation Doctors for Human Rights, die Alliance of Health Organizations, die Organization Global Health through Education, Training and Service sowie die Irish Nurses and Midwifery Organization. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

05.08.16
Berlin - Mit Besorgnis hat der Weltärztebund (WMA) auf Berichte über Massenverhaftungen in der Türkei reagiert, von denen auch ärztliches und nicht-ärztliches Personal in Militärkrankenhäusern......
02.08.16
Türkische Regierung erlässt Haftbefehle gegen Ärzte
Istanbul/Ankara – Nach dem Putschversuch in der Türkei sind nun auch Mediziner ins Visier der türkischen Regierung geraten. Gegen rund hundert Angestellte des größten Militärkrankenhauses in Ankara......
29.07.16
HAW Hamburg: Projekt „KURVE“ identifiziert kultursensible Versorgungs­bedürfnisse
Hamburg – Im Rahmen des Forschungsprojekts KURVE, was für „Kultursensible Versorgungsbedürfnisse identifizieren und Chancen nutzen“ steht, sollen Schulungsangebote für Angehörige und Pflegedienste......
28.07.16
Ankara/Berlin – Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat die drastischen Eingriffe der türkischen Regierung in die Wissenschaftsfreiheit türkischer Forscher verurteilt. Bereits in den......
20.07.16
Türkei verhängt Ausreiseverbot für Wissenschaftler
Ankara/Bonn – Der türkische Hochschulrat hat allen Universitätslehrkräften und Wissenschaftlern Dienstreisen ins Ausland verboten. Das berichtete heute der Spiegel unter Berufung auf die staatliche......
19.03.14
Köln – In einem Brief an den türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan hat die Bundesärztekammer (BÄK) gemeinsam mit zehn weiteren internationalen Ärzteorganisationen die Entscheidung des......
22.01.14
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) kritisiert ein neues Gesetz in der Türkei, nach dem die ärztliche Notfallversorgung nur bis zum Eintreffen der offiziellen Notfallkräfte erfolgen darf. Artikel 46......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige