Politik

Gröhe kritisiert Impfgegner als verantwortungslos

Sonntag, 22. Februar 2015

Berlin – Als Reaktion auf den Masernausbruch in Berlin erwägt die Regierungskoalition eine gesetzliche Impfpflicht. „Wenn wir es nicht schaffen, mit verstärkter Aufklärung und Beratung die Impfraten bald zu steigern, sollten wir über eine Impfpflicht in Kindergärten und Schulen nachdenken“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn der Welt am Sonntag. Die Forderung wird auch vom Koalitionspartner SPD erhoben.

Es ist unverantwortlich, seine Kinder nicht zu impfen, weil... Start

Video

Es ist unverantwortlich, seine Kinder nicht zu impfen, weil...

„Wir brauchen jetzt eine konzertierte Aktion von Gesundheitspolitikern aller Parteien und von den Ärzteverbänden, um eine große Impfwelle in Gang zu setzen“, sagte der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach der Zeitung. Wenn es nicht gelinge, die Impfbereitschaft zu steigern, „muss eine Impfpflicht für Kleinkinder der nächste Schritt sein“.

In Berlin wurden dem Bericht zufolge in diesem Jahr bereits 447 Masernfälle gemeldet und damit mehr als bundesweit im gesamten vergangenen Jahr.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kritisierte Impfgegner scharf. „Die irrationale Angstmacherei mancher Impfgegner ist verantwortungslos“, sagte Gröhe dem Blatt. „Wer seinem Kind den Impfschutz verweigert, gefährdet nicht nur das eigene Kind, sondern auch andere - das kann zu schweren Gesundheitsschäden führen.“ Die Impflücke müsse durch eine gemeinsame Kraftanstrengung von Ärzten, Kitas, Schulen und aller anderen Verantwortlichen geschlossen werden. „Wenn das nicht gelingt, ist eine Impfpflicht kein Tabu, aber sie steht jetzt nicht an”, sagte Gröhe am Montag bei einem Besuch des des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg

Auch der Präsident der Ärztekammer Hamburg und Bundesärztekammer-Chef, Frank Ulrich Montgomery, hält eine Impfpflicht aus medizinischen Gründen für sinnvoll. „Ich habe kein Verständnis für Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen und sie damit einem völlig unnötigen Risiko aussetzen.“ Eine Impfpflicht zu überprüfen sei schwierig, man könne aber zum Beispiel die Aufnahme in einen Kindergarten an den Impfstatus knüpfen, sagte MOntgomery.

Die Überlegungen für eine Impfpflicht lehnt die Opposition ab. „Impfzwang kann nicht die richtige Antwort sein", sagte die Sprecherin der Grünen für Prävention und Gesundheits­wirtschaft, Kordula Schulz-Asche, der Saarbrücker Zeitung vom Montag. Stattdessen führten Transparenz und Aufklärung zu guten Impfraten. Wenn „offen und ehrlich” über Vorteile und Risiken von Schutzimpfungen informiert werde, sei auch mit einer größeren Bereitschaft dazu in der Bevölkerung zu rechnen, sagte die Grünen-Politikerin.

Auch der Gesundheitsexperte der Linksfraktion, Harald Weinberg, lehnte einen gesetzlichen Impfzwang ab. Das Selbstbestimmungsrecht der Eltern müsse weiter gelten, sagte Weinberg der Zeitung. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

19.01.17
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung
Berlin – Angesichts der starken Grippewelle in Deutschland haben Robert-Koch-Institut (RKI), Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Ärztekammer Hessen heute vor allem an ältere......
16.01.17
WHO impft Millionen Kinder in Nigeria gegen Masern
Johannesburg – Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masernausbruch vor. Fast fünf Millionen Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und......
13.01.17
Dresden – Ein kinder- und jugendgerechtes Infoheft zum Thema Impfen haben die Sächsische Landesapothekerkammer und die Ärztekammer des Landes herausgegeben. Die Beiträge befassen sich mit aktuellen......
11.01.17
Weniger Masernfälle, aber noch zu viele
Berlin – Nach fast 2.500 Masernfällen bundesweit im Jahr 2015 erkrankten nach bislang vorliegenden Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr nur etwas mehr als 300 Menschen an der......
09.01.17
Berlin/Kiel – Neue Daten zur Rotavirus-Impfung bei Kleinkindern hat das Robert-Koch-Institut (RKI) im Epidemiologischen Bulletin 1/2017 veröffentlicht. Sie basieren auf Abrechnungsdaten der......
05.01.17
Malaria: Impfung mit abgeschwächten Parasiten immunogen und sicher
Seattle, Washington – Genetisch abgeschwächte Plasmodium-Parasiten konnten bei ersten Testpersonen erfolgreich als Impfstoff gegen Malaria eingesetzt werden. Die Forscher sprechen von einem......
05.01.17
RKI sieht Deutschland als Schlusslicht bei Masernelemination in Europa
Berlin – Gravierende Impflücken, besonders bei Masern und Grippeschutz, bemängelt das Robert-Koch-Institut (RKI). „Schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige