Medizin

WHO: „Kluge“ Spritzen sollen mehrfache Injektionen verhindern

Montag, 23. Februar 2015

Genf – Die ausschließliche Verwendung von „klugen“ Spritzen, die nach einmaliger Benutzung unbrauchbar sind, soll künftig die hohe Zahl von Mehrfachinjektionen unterbinden, die vor allem in ärmeren Ländern immer wieder zur Übertragung von Krankheiten führen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legte hierzu eine Leitlinie vor und fordert von den Mitgliedsländern, den Wechsel bis 2020 abzuschließen.

Was in den entwickelten Ländern eigentlich nur unter Drogenabhängigen üblich ist, scheint in der dritten Welt vielerorts noch gang und gäbe zu sein: Aus Nachlässigkeit oder um Kosten zu sparen werden Spritzen mehrfach verwendet. Die Folge ist absehbar. Die WHO illustriert sie an vier Beispielen, von denen das erste – man höre und staune – aus den USA stammt.

Anzeige

Im US-Staat Nevada kam es 2007 zu einem Ausbruch von Hepatitis C, weil ein Arzt ein und dieselbe Kanüle für mehrere Lokalanästhesien verwendet hatte und das Betäu­bungsmittel dabei aus der gleichen Durchstechflasche entnommen hatte. In Kambodscha wurden 2014 in einer Serie mehr als 200 Kinder und Erwachsene durch Mehrfach­nutzung von Injektionsnadeln infiziert. Aus Kirgisistan wurden 2007 und 2008 ähnliche Fälle berichtet. In Indien wurden 2009 in einer Epidemie gleich 400 Menschen mit Hepatitis B angesteckt.

Es handelt sich aber keineswegs um Einzelfälle: Dass Ägypten die weltweit höchste Prävalenz von Hepatitis C hat, führt die WHO auf die häufige Mehrfachverwendung von Spritzen zu medizinischen Zwecken zurück. Jacques Pépin von der Université de Sherbrooke in Kanada schätzte im letzten Jahr in PLOS ONE (2014: 9: e99677), dass sich im Jahr 2010 durch unsichere Injektionen bis zu 1,7 Million Menschen mit dem Hepatitis B-Virus und 315.000 mit dem Hepatitis C-Virus und bis zu 315.000 mit dem HI-Virus infiziert haben.

Dies ist umso bedauerlicher, als weltweit die allermeisten Injektionen medizinisch unnötig sind. Von weltweit jährlich 16 Milliarden Injektionen entfallen laut WHO 5 Prozent auf Impfungen und weitere 5 Prozent auf Transfusionen und injizierbare Kontrazeptiva. Bei den restlichen 90 Prozent werden Arzneimittel in den Muskel (intramuskulär) oder in die Haut (subkutan oder intradermal) injiziert. Viele dieser Injektionen sind nach Einschätzung der WHO nicht erforderlich, da es häufig oral verfügbare Medikamente gibt.

Viele Medikamente würden nur deshalb als Injektion verabreicht, weil die Patienten glauben, dass die Mittel dann besser wirken oder weil die Ärzte dann ein höheres Honorar abrechnen können. Die Mehrfachverwendung einzelner Spritzen kann dann den Mehrwert erhöhen. Dieser Missbrauch lässt sich nach Einschätzung der WHO durch sogenannte kluge Einmalspritzen („smart syringes“) verhindern.

Die Leitlinie erwähnt gleich mehrere unterschiedliche Modelle. Bei einer ist der Kolben so schwach, dass er beim Versuch, ihn nach der Injektion zurückzuziehen, zerbricht. Andere haben eine Metallklammer, die den Kolben nach der Injektion blockiert. In einem anderen Modell wird die Nadel in den Kolben gezogen, was auch Nadelstichverletzungen beim Anwender verhindert.

Die WHO fordert die Mitgliedsländer auf, die bisher benutzten Spritzen während einer Übergangszeit bis 2020 durch die „smart syringes“ zu ersetzen. Ausnahmen sollten nur dann erlaubt sein, wenn es, wie etwa bei Infusionspumpen, keine Alternativen gibt.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Luer-Ver­bindungen werden ausgetauscht: Appell an Praxen, Kliniken und Heime
Berlin – Das derzeit universell gängige Verbindungssystem zwischen Spritzen, Kanülen, Kathetern, Infusionsschläuchen, Mehrwegehähnen, Spinalnadeln – die sogenannte Luer-Verbindung – wird umgestellt.......
20.01.17
Handhygiene im Krankenhaus: Verhaltens­psychologische Intervention verbessert Compliance nicht bei jedermann
Hannover – Der anfängliche Erfolg der „Aktion saubere Hände“ (ASH) hat zumindest an der Medizinschen Hochschule Hannover (MHH) nicht lange angehalten. Vor allem Ärzte werfen die gerade gelernten......
19.01.17
Herzinsuffizienz: Soft-Roboter steuert epikardiale Druckluftmanschette
Boston – Eine Manschette aus künstlichen pneumatischen Muskeln, die um das Herz geschlungen wird und mithilfe eines Soft-Roboters die Aktivität des natürlichen Herzmuskels unterstützt, hat in einer......
19.01.17
Magdeburg – Krankenkassen in Sachsen-Anhalt erstatten künftig Arbeitsschutzkosten im Kampf gegen multiresistente Erreger. Das hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) heute......
11.01.17
Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of......
11.01.17
Streit um Einhaltung der Hygienevorschriften in Kliniken
Berlin/Köln – Für Aufregung sorgt eine Recherche, die das ARD-Magazins Plusminus und das Recherchezentrum Corrective.org heute veröffentlicht haben. Danach erfüllte im Jahr 2014 jede vierte Klinik in......
09.01.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen hat einen Simulator installiert, an dem ein komplettes OP-Team in Echtzeit Arbeitsabläufe verschiedener OPs trainieren......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige