Medizin

Forscher warnen vor Zuckercouleur in Softdrinks

Dienstag, 24. Februar 2015

Baltimore – Das bei der Herstellung von Zuckercouleur entstehende 4-Methylimidazol könnte bei regelmäßigem Konsum karzinogen wirken. Forscher um Keeve Nachmann an der Johns Hopkins University errechneten, dass schon bei täglichem Konsum von einer Dose eines Softdrinks eine zusätzliche Krebserkrankung pro 100.000 Konsumenten ausgelöst werden könnte. Sie berichten über ihre Studie in PLOS One (doi:10.1371/journal.pone.0118138 ).

In den modernen Industrienationen konsumieren 44 bis 58 Prozent der Bevölkerung wenigstens eine Dose einer zuckerhaltigen Limonade täglich. Viele von ihnen enthalten Zuckercouleur als Farbstoff. Bestimmte Herstellungsverfahren des Farbstoffes fördern die Entstehung von 4-Methylimidazol (4-MEI). Im Tierversuch förderte dieser Stoff die Entwicklung von Tumoren. Bereits 2012 kam es in den USA zur Diskussion um den Farbstoff, als in Kalifornien per Gesetz Limonaden mit erhöhten 4-MEI Werten als potentiell krebsauslösend gekennzeichnet werden mussten. Einige Produzenten verwendeten in der Folge Zuckercouleur, bei dessen Herstellung geringere Mengen der umstrittenen Substanz entstehen.

Anzeige

Die Forscher testeten insgesamt 110 Proben von zwölf verschiedenen Limonaden, die sie in Kalifornien und New York kauften. In New York gibt es im Gegensatz zu Kalifornien keine Kennzeichnungspflicht für Limonaden mit erhöhten 4-MEI Werten. Sie unter­suchten die Menge des enthaltenen 4-Meythylimidazols, um die kritische Konsumgrenze der Getränke zu bestimmen. Mit Hilfe von Daten der National Health and Nutrition Examination Studie bestimmten sie zudem den durchschnittlichen Konsum in der US-Bevölkerung.

Laut dem kalifornischen Umweltbüro gilt die im Tierversuch ermittelte Dosis von 29µg/d 4-MEI als statistischer Schwellenwert, bei dem eine Person pro 100.000 Konsumenten an Krebs erkranken könnte. Die getesteten Sorten zeigten in Bezug auf ihren 4-MEI Gehalt starke Schwankungen. In der am höchsten belasteten Sorte fanden die Forscher bis zu 963,3µg/L, während die am geringsten belastete Sorte höchstens11,7μg/L enthielt.

Besonders auffallend für die Wissenschaftler war, dass sie trotz gleicher Sorte bei Proben aus Kalifornien in der Regel vielfach geringere 4-MEI Werte messen konnten gegenüber Proben aus New York. Oft reichten jedoch die enthaltenen Mengen, um mit einer Dose den 4-MEI Wert von 29µg/d zu erreichen.

Die Wissenschaftler sehen eine Kennzeichnungspflicht als möglichen Weg, Hersteller zur Verwendung von Zuckercouleur mit niedrigen 4-MEI Mengen zu bewegen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Clostridium difficile: Zink könnte Darminfektionen begünstigen
Nashville – Die orale Aufnahme von Zink in Dosierungen, wie sie beispielsweise in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, können die Darmflora verändern, was in tierexperimentellen Studien in Nature......
27.09.16
Vegan oder vegetarisch: Zu wenige Mediziner berücksichtigen Ernährungs­gewohnheiten
Berlin – Vegane Ernährung will gut überlegt sein – so lautet das Fazit der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die an der Universität Hohenheim stattfand. „Die Annahme, bei......
21.09.16
So denkt die Allgemeinbevölkerung über Fettleibige
Berlin – Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Fast Food und Bequemlichkeit – diese Ursachen vermuten die meisten Bundesbürger als Ursache starken Übergewichts. Stoffwechselstörungen und genetische......
20.09.16
Eltern unzufrieden mit Schulessen, Fachgesellschaft fordert Qualitätsstandards
Berlin – Fast die Hälfte aller Eltern, deren Kinder Ganztagsschulen besuchen, sind mit dem dort angebotenen Essen unzufrieden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Bertelsmann Stiftung unter mehr......
13.09.16
Kinderärzte warnen vor „Diätenhype“
Hamburg – Der Verband der auf Magen-Darm-Krankheiten spezialisierten Kinderärzte hat vor einem „Diätenhype“ gewarnt. Einschneidende Ernährungsumstellungen – wie etwa eine glutenfreie Kost oder das......
12.09.16
Wie die US-Zuckerindustrie den Fetten die Schuld gab
San Francisco – Die Sugar Research Foundation, ein Vorläufer des heutigen Industrieverbands der US-Zuckerindustrie, hat in den 1960er Jahren möglicherweise einer Übersicht zu den Ernährungsursachen......
12.09.16
Umfrage: Deutsche sehen Zuckersteuer skeptisch
Berlin – Eine Sondersteuer auf Lebensmittel mit besonders viel Zucker stößt bei den Deutschen laut einer Umfrage auf Skepsis. Einen solchen Preisaufschlag für stark gesüßte Produkte lehnen 51 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige