Ausland

Schweizer Ärzte kritisieren Fallpauschalen für stationäre Leistungen

Dienstag, 24. Februar 2015

Zürich – Das in der Schweiz 2012 eingeführte Fallpauschalen-System für stationäre Leistungen hat aus Sicht der Ärzte sein Ziel nicht erreicht – nämlich effizientere Prozesse und mehr Zeit für den Patienten. Stattdessen beeinflussten die finanziellen Interessen der Spitäler das medizinische Fachpersonal stärker, als dieses sich für das Wohl ihrer Patienten wünscht. Die Ärzte sind aber dennoch mit ihrer täglichen Arbeit im Spital zufrieden, und beurteilen die derzeitige Patientenversorgung als gut. Das berichtet das Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich.

Die Wissenschaftler befragten 2013 schweizweit 382 Ärzte. Mehr als 90 Prozent der befragten Teilnehmer beurteilten die Qualität der Patientenversorgung insgesamt als sehr gut oder gut. Rund 80 Prozent waren mit ihrer Tätigkeit zufrieden. Hingegen gab die Mehrheit der Befragten an, dass sie sich bei medizinischen Entscheidungen tendenziell mehr von den finanziellen Interessen ihrer Spitäler beeinflussen ließe, als sie es mit Blick auf das Patientenwohl wollten.

Anzeige

Konkret nannten die Studienteilnehmer als Fehlentwicklungen aufgrund der Fallpau­schalen: frühe Entlassungen, die Aufteilung der medizinischen Behandlung auf zwei Aufenthalte, obwohl einer ausreichend wäre, die bevorzugte Behandlung von Patienten mit lohnenswerten Fallpauschalen, die Abweisung von Patienten mit nicht lukrativen Fallpauschalen sowie Überbehandlungen aus finanziellen Gründen. „Diese beobach­teten Fehlentwicklungen kommen zurzeit noch in einem moderaten Maß vor, allerdings ist unklar, wie sich das in Zukunft entwickelt“, erklärt Margrit Fässler, Projektmitarbeiterin am Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich.

„Es ist sinnvoll, die Auswirkungen der Spitalreform langfristig zu untersuchen, damit es zu keinen unerwünschten Einbußen kommt“, erklärt Nikola Biller-Andorno, Direktorin des Instituts für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte der Universität Zürich und Leiterin des Gesamtprojekts. Sie plädiert für regelmäßige Ärztebefragungen, um Fehlentwicklungen rasch aufzudecken.

Auch in Deutschland sind die Fallpauschalen umstritten: „Angesichts der seit Jahren immer wiederkehrenden Zyklen der Kritik an einer Unterfinanzierung erscheint es an der Zeit, das DRG-System insgesamt auf den Prüfstand zu stellen“, schrieb Michael Simon von der Fakultät V – Diakonie, Gesundheit und Soziales, Hochschule Hannover bereits 2013 im Deutschen Ärzteblatt (2013; 110(39): A 1782–6).

Die Systemkonstruktion sei „ausdrücklich und bewusst darauf ausgerichtet, einem Teil der durch die Krankenhausplanung als bedarfsgerecht festgestellten Krankenhäuser die wirtschaftliche Sicherung zu verweigern“, so Simon. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.343 News Ausland

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Bundesrat billigt Gesetz zur Versorgung psychisch Kranker
Berlin – Die Versorgung psychisch kranker Menschen soll verbessert und an die speziellen Erfordernisse der Kliniken und Patienten angepasst werden. Die Länderkammer billigte heute ein entsprechendes......
15.11.16
Düsseldorf – Beim 39. Deutschen Krankenhaustag ist der neue G-DRG-(German Diagnosis Related Groups-)Katalog für 2017 vorgestellt worden, den die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der......
11.11.16
Bundestag beschließt PsychVVG
Berlin – Der Deutsche Bundestag hat gestern das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) in den Kliniken......
08.11.16
Berlin – Union und SPD haben kurz bevor der Bundestag über das Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) abstimmen......
02.11.16
Schweiz: Wissenschafts­akademie legt Ideen zur Ärzteverteilung vor
Bern – Die Schweiz weist im OECD-Vergleich eine vergleichsweise hohe Dichte von Ärzten auf. Allerdings beruht dies wesentlich auf der Rekrutierung von Personal aus dem Ausland. „Trotz dieser......
11.10.16
Neuenburg – In der Schweiz ist die Zahl der assistierten Suizide in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Mit 742 Fällen hätten im Untersuchungszeitraum 2014 rund 26 Prozent mehr Menschen......
26.09.16
Berlin – Grundsätzlich positiv bewerteten die Sachverständigen heute bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages den vorliegenden Entwurf eines „Gesetzes zur Weiterentwicklung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige