Politik

Gröhe begrüßt Stellungnahme des Ethikrats zum Hirntod

Mittwoch, 25. Februar 2015

Düsseldorf – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zum Hirntod begrüßt. „Dass der Deutsche Ethikrat den Hirntod einstimmig als Voraussetzung für eine Organentnahme bejaht, ist eine wichtige Bestätigung der geltenden Regelungen“, sagte Gröhe der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post vom Mittwoch.

Anzeige

Nach den Organspendeskandalen der Vergangenheit sei größtmögliche Offenheit bei dem Thema geboten. „Ich teile die Auffassung, dass Transparenz und eine offene gesellschaftliche Diskussion ganz wesentlich dafür sind, das Vertrauen in die Transplantationsmedizin zu stärken“, sagte der Minister. Wer sich für eine Organspende entscheide, müsse die Gewissheit haben, dass dafür klare Regeln gelten.

Gröhe verwies zudem darauf, dass die Regelungen zur Feststellung des Hirntods regelmäßig an neue Erkenntnisse angepasst würden und dass Ärzte ausreichend geschult werden müssten. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 26. Februar 2015, 22:00

"Scheinheilige" Hirntod-Diskussion?

Der Deutsche Ethikrat hat mit seiner aktuellen Stellungnahme zur Diskussion über den Hirntod im Zusammenhang mit Explantation von Spenderorganen mehr Realitätsnähe gebracht. Die Gratwanderung, w a n n denn bei einem künstlich beatmeten, auf der Intensivstation mit Katecholaminen am "Funktionieren" gehaltenen menschlichen Organismus die Hirntod-Diagnostik eingeleitet werden soll, um mit der Organentnahme dieses dann tatsächlich "hirntote" Leben endgültig zu besiegeln bzw. das Leben von Organempfängern potenziell zu retten, ist für Betroffene, Öffentlichkeit, Medien und Experten von größter Bedeutung.

Und genau diese Frage wurde bislang systematisch ausgeklammert: Ich erinnere mich an eine TV-Talkshow, wo eine Klinik-Kollegin geradezu hysterisch beschwor, dass jeder Organspender immer erst mausetot sei, bevor man ihm überhaupt Organe entnehmen könne. Leider war kein Pathologe anwesend, der ihr widersprochen hätte, dass avitale, nicht mehr perfundierte Organe bis auf wenige Ausnahmen (Hornhaut-Spende) in der Transplantationsmedizin keinen Sinn machen und gerade deshalb das Hirntod-Konzept verfolgt wurde.

Nicht die "Heiligkeit" des Lebens mindert die Organspende-Bereitschaft, sondern die Scheinheiligkeit, mit der bisher über das Procedere diskutiert wurde.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

09.06.16
Lissabon – In Portugal ist das Baby einer hirntoten Mutter zur Welt gekommen. Ärzte holten den kleinen Jungen, dessen Mutter seit fast vier Monaten hirntot ist, in der 32. Schwangerschaftswoche „ohne......
24.11.15
Heidelberg – Eine neue Projektgruppe „Aufklärung Organspende“ der Fachschaft Medizin in Heidelberg will die Öffentlichkeit über die Themen Hirntoddiagnostik, Organspende und Transplantation......
03.08.15
Bonn – Die Deutsche Bischofskonferenz bekräftigt in einer Handreichung, dass der nachgewiesene Hirntod das beste und sicherste Kriterium für eine Organentnahme sei. In der von der Glaubenskommission......
06.07.15
Berlin – Die vierte Fortschreibung der Richtlinie zur Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls ist fertiggestellt und wird in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes erläutert und......
06.07.15
„Bewährtes kombiniert mit aktuellen Erkenntnissen der medizinisch-wissenschaft­lichen Forschung“
Berlin – Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer (BÄK) hat die Richtlinie zur Feststellung des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls überarbeitet. BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery......
24.02.15
Ethikrat plädiert für Hirntod als Kriterium für die Organentnahme
Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat sich heute einstimmig für die Feststellung des Hirntods als Voraussetzung für eine postmortale Organspende ausgesprochen. Allein ein Herz-Kreislauf-Stillstand genüge......
12.01.15
Berlin – Im Fall einer vermeintlich nicht ordnungsgemäßen Hirntoddiagnostik in einem norddeutschen Krankenhaus hat die gemeinsame Prüfungs- und die Überwachungskommission von Bundesärztekammer,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige