Hochschulen

Experten fordern ehrgeizigere Ziele für die Wissenschaftspolitik

Mittwoch, 25. Februar 2015

Berlin – Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat die Forschungs- und Innovationspolitik der Bundesregierung grundsätzlich gelobt, gleichzeitig aber ehrgeizigere Ziele angemahnt. Das Gremium berät die Bundesregierung und legt regelmäßig Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands vor.

Mit der Aufhebung des Kooperationsverbots im Hochschulbereich sei „ein großer Wurf gelungen“, so die Gutachter. Das schaffe neue Möglichkeiten für das deutsche Wissenschaftssystem. Allerdings weist die EFI darauf hin, dass mit dem im Grundgesetz verankerten Einstimmigkeitsprinzip jedem Bundesland de facto ein Vetorecht eingeräumt werde.

Anzeige

Das sogenannte Kooperationsverbot war 2006 mit der Förderalismusreform I in Kraft getreten. Es sah vor, dass der Bund keine Finanzhilfen in Bereichen leisten durfte, in denen die Länder die alleinige Gesetzgebungskompetenz haben, also bis auf wenige Ausnahmen auch im Hochschulbereich. Ende vergangenen Jahres haben Bundestag und Bundesrat dieses Kooperationsverbot gelockert.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) begrüßte das Gutachten. „Wir haben viel erreicht. Aber wir wollen noch besser werden. Wichtige Grundlage hierfür ist, dass wir trotz Haushaltskonsolidierung 2014 ressortübergreifend fast 15 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung bereitgestellt haben und auch 2015 weitere Steigerungen im Bundeshaushalt vorsehen“, sagte sie bei der Übergabe des Gutachtens.

Die Expertenkommission mahnt darin die Politik, die Mittel für Spitzenforschung bei der Weiterführung der Exzellenzinitiative mindestens konstant zu halten. Dabei wird ein international sichtbares Wissenschaftssystem nicht ohne „Leuchttürme“ auskommen können: „Somit muss es auch weiterhin eine institutionelle Förderung der leistungs­stärksten deutschen Universitäten geben“, so die EFI.

Die Experten loben, dass die steuerrechtlichen Regelungen für Wagniskapital überarbeitet und ein Fonds für die Wachstumsfinanzierung deutscher Start-ups aufgelegt werden soll. Die Kommission mahnt aber zugleich, dass sich Deutschland an der weltweiten Spitzengruppe orientieren müsse, wenn es zu den führenden Innovations­nationen aufschließen wolle.

Das Ziel, 3,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung auszugeben, reiche dafür nicht aus. „Für das Jahr 2020 muss ein ehrgeizigeres Ziel verankert werden: 3,5 Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung“, fordert die Expertenkommission. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.736 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Jena – Das Universitätsklinikum Jena (UKJ) unterstützt drei Forschungsprojekte seiner Ärztinnen und Wissenschaftlerinnen mit jeweils jährlich 100.000 Euro für zwei bis drei Jahre. „Mit den......
05.12.16
Augsburg – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat in Augsburg den Startschuss für die neue Medizinfakultät gegeben. Bei der Gründungsfeier in der Universität betonte der CSU-Chef, dass die Stadt......
17.11.16
Heidelberg – Die Experten für Gastroenterologie der Universitäten Heidelberg und Hong Kong haben ihre vor rund eineinhalb Jahren initiierte Zusammenarbeit in einem Memorandum of Understanding......
17.11.16
Gießen – Die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) will ihr Kooperationsabkommen mit der Universität Tibet in Lhasa erneuern. Zusammen wollen die beiden Hochschulen die Anpassungsfähigkeit des......
31.10.16
Berlin – Ein Impfmobil sucht von dieser Woche an Flüchtlinge in Berliner Notunterkünften auf. Der umgebaute Linienbus mit zwei Behandlungsbereichen und viel Technik an Bord soll helfen, Impflücken bei......
31.10.16
Dresden: Überwachung von Normalpatienten fast wie auf Intensivstation
Dresden – Mit einem innovativen Frühwarnsystem werden in der Chirurgie des Dresdner Universitätsklinikums Carl Gustav Carus die Vitalfunktionen von normalen Patienten ähnlich wie auf der......
27.10.16
Hannover – Im großflächigen Niedersachsen unterstützt seit Kurzem ein Teleneurologie-Netzwerk die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten. Experten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) stehen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige