Politik

Krankenkassen haben 2014 Minus von einer Milliarde Euro gemacht

Donnerstag, 26. Februar 2015

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben das Jahr 2014 in den roten Zahlen abgeschlossen: Rund eine Milliarde Euro fehlt den Kassen unterm Strich, wie der GKV-Spitzenverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Es ist das erste Minus der Kassen seit dem Jahr 2010. Der Kassenverband erwartet für die Zukunft steigende Zusatzbeiträge.

Dem Milliardenminus zum Trotz sehen sich die Kassen in einer guten Lage. „Das Defizit im vergangenen Jahr ändert kurzfristig nichts an der insgesamt guten Finanzsituation der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Anzeige

Auch das Bundesgesundheitsministerium sieht keinen Grund zur Beunruhigung. Der „Ausgabenüberhang“ der Krankenkassen beruhe fast ausschließlich auf Prämien­zahlungen in Höhe von rund 700 Millionen Euro und auf freiwilligen Satzungsleistungen von rund 260 Millionen Euro, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Dass die Kranken­kassen knapp eine Milliarde Euro an Prämien und freiwilligen Leistungen an ihre Versicherten zurückführen konnten, zeige „die gute Finanzlage der Kassen“. Das Ministerium bezifferte die Finanzreserven der Kassen auf rund 16 Milliarden Euro.

Die Versicherten müssen aber langfristig dennoch mit höheren Kosten rechnen. „In den nächsten Jahren erwarten wir wegen steigender Ausgaben, zum Beispiel für Ärzte, Kliniken und Medikamente, höhere Zusatzbeiträge für die Versicherten“, sagte GKV-Sprecher Lanz.

Die Krankenkassen wollen demnach die genauen Zahlen zu ihrer Finanzlage in den nächsten ein bis zwei Wochen vorlegen. Der Frankfurter Allgemeine Zeitung vom Donnerstag zufolge machten nur die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) einen Gewinn, er habe 420 Millionen Euro betragen. Alle anderen Kassenarten schrieben rote Zahlen.

Die Ersatzkassen wiesen laut FAZ nach eigener Darstellung ein Minus von 1,1 Milliarden Euro aus, wobei hier allerdings Prämienausschüttungen von 568 Millionen Euro zu Buche schlügen. Bei den anderen Kassenarten sehe es wie folgt aus: Betriebs­krankenkassen minus 170 Millionen Euro, Innungskassen minus 220 Millionen Euro, Knappschaft minus 20 Millionen Euro. Die Finanzlage sei von Quartal zu Quartal schlechter geworden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

drkoehnke
am Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:51

Defizite

glauben wir´s mal ;-)
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......
01.11.16
Berlin – Wie Krankenkassen bislang ihr Geld angelegt haben, will die Bundestagsfraktion der Grünen von der Bundesregierung wissen. In einer Kleinen Anfrage erklären die Abgeordneten um Maria......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige