Ärzteschaft

Ärzte fordern bessere Versorgung von Flüchtlingen

Freitag, 27. Februar 2015

Berlin – Eine bessere Versorgung von Flüchtlingen und von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus fordert die Bundesärztekammer (BÄK). Deren Präsident Frank Ulrich Montgomery schlägt dazu anonyme Krankenscheine vor. Ärzte könnten die Betroffenen so versorgen ohne sie staatlichen Stellen zu melden. Das sei „ein Gebot der Mensch­lichkeit“, sagte Montgomery dem Münchner Magazin Focus. Die Ärzte würden anderen­falls von der Politik zu Sozialrichtern gemacht.

Verbesserungen für Flüchtlinge fordert auch die Landesärztekammer Hessen. „Flücht­linge aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und anderen Ländern, in denen Unfreiheit, Kriege oder Terror wüten, sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen“, betonte der Präsident der Kammer, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Es sei „völlig unan­nehmbar“, dass Flüchtlinge, die aus Notstandsgebieten nach Deutschland kämen und keinen legalen Aufenthaltsstatus besäßen, durch das Raster des Sozialsystems fielen.

Anzeige

Er betonte, Ärzte machten sich bei der Behandlung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus nicht strafbar. „Wenn wir nicht wollen, dass sich menschliches Elend unmittelbar vor unserer Haustür abspielt, müssen wir uns noch mehr als bisher für die Versorgung der Betroffenen einsetzen“, appellierte von Knoblauch zu Hatzbach. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Berlin – Dolmetscherdienste für ausländische Mitglieder sollten Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery,......
20.05.16
Flüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen
Dortmund – Vor einer Überlastung von Haus- und Facharztpraxen durch viele zusätzliche Patienten im Rahmen der Flüchtlingswelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gewarnt. „Wir......
17.05.16
Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt schleppend voran
Berlin/Düsseldorf – Die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt nur schleppend voran. Zwar wird seit langem darüber diskutiert, doch die zuständigen Bundesländer sind sich weder......
12.05.16
Kinder ohne Papiere: Medizinische Versorgung nicht gewährleistet
Berlin – Eine adäquate medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland findet nicht statt. Dieses Fazit zog Wiebke Bornschlegl, wissenschaftliche......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
02.05.16
Düsseldorf – Die Regelungen für die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland unterscheiden sich oft von Kommune zu Kommune. Häufig wissen kranke Flüchtlinge nicht, welche Ärzte für sie zuständig......
29.04.16
Arme Wohngegend erhöht Diabetes-Risiko
San Francisco – Ob ein Mensch an einem Typ 2-Diabetes erkrankt, hängt auch davon ab, in welcher Gegend er wohnt. Dies zeigt eine Untersuchung von Flüchtlingen in Schweden, die jetzt in Lancet......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige