Hochschulen

Uni Tübingen evaluiert technische Assistenzsysteme für pflegende Angehörige

Montag, 2. März 2015

Tübingen – Pflegende Angehörige sind psychisch und physisch enormen Belastungen ausgesetzt. Um sie bei ihrer Tätigkeit zu unterstützen und zu entlasten, wurde in Tübingen das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Technische Assistenzsysteme befähigen zu einem Leben in Unabhängigkeit“ (TABLU) initiiert. Die vom Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragte Lösung wurde gemeinsam von der Universität Tübingen, dem Universitätsklinikum, der städtischen Altenhilfe sowie des DRK-Kreisverbands entwickelt.

„Wir wollen pflegende Angehörige mit Know-how versorgen, sie mit Fachkräften vernetzen und ihnen ein Gefühl von Sicherheit geben“, sagt Projektkoordinatorin Christiane Graboski vom Deutschen Roten Kreuz in Tübingen. Dazu erlernen Betroffene in einer dreistündigen Pflege-Schulung Techniken zu pflegerischen Tätigkeiten, wie etwa zur rückenschonenden Mobilisation.

Anzeige

Zudem bekommen sie einen einfach zu bedienenden Tablet-Computer, auf dem das TABLU-Paket installiert ist. Damit können sich die Nutzer in der Mediathek Anlei­tungsvideos zu Themen des Pflegealltags anschauen, um das bei der Schulung Gelernte aufzufrischen oder zu vertiefen. Bei individuellen Fragen holen sich die Nutzer über ein Formular oder per Bildtelefon bei einer Pflegefachkraft Rat.

Derzeit erforschen die Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen im Rahmen einer sechsmonatigen Studie, ob das System weiter verbessert werden kann. Darüber hinaus soll die Studie medizinisch relevante Daten über die Entwicklung von Lebensqualität und Pflegekompetenz liefern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.768 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige