Medizin

Mammakarzinom: Goserelin vermeidet vorzeitige Menopause und Tod

Freitag, 6. März 2015

Cleveland – Eine Begleitbehandlung mit Goserelin, einem Analogon des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH), hat in einer randomisierten Studie bei Frauen mit östrogenrezeptor-negativem Mammakarzinom nicht nur häufig eine vorzeitige Menopause verhindert und die Fertilität erhalten. Es kam laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2015; 372: 923-932) auch zu einer signifikanten Verbesserung der Überlebensrate.

An der Prevention of Early Menopause Study (POEMS) hatten an 34 Zentren in Aus­tralien und Europa (keine deutsche Beteiligung) insgesamt 218 prämenopausale Frauen (Durchschnittsalter 37 Jahre) teilgenommen, bei denen ein Brustkrebs in einem resezier­baren Stadium (bis IIIa) diagnostiziert worden war und bei denen eine adjuvante oder neoadjuvante Chemotherapie vorgesehen war. Zum Einsatz kommen in der Regel anthrazyklin-haltige Kombinationen, die in einem gewissen Prozentsatz eine Ovarialinsuffizienz auslösen.

Anzeige

Die vorzeitige Menopause ist dann nicht nur mit quälenden klimakterischen Beschwerden verbunden. Langfristig steigt das Risiko von Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und die Frauen sind in der Regel unfruchtbar. Die Studie sollte untersuchen, ob eine Begleitbehandlung mit einem GnRH-Analogon eine vorzeitige Menopause abwenden kann.

Zum Einsatz kam der Wirkstoff Goserelin, der auch in der Reproduktionsmedizin zur Stimulierung der Ovarialfunktion eingesetzt wird. Da zu den Wirkungen von Goserelin die vermehrte Bildung von Östrogenen im Ovar gehört, durften an der Studie nur Frauen mit rezeptor-negativen Tumoren teilnehmen. Da sich die Ovarialfunktion häufig erst langsam erholt, wurden die Frauen über zwei Jahre nachbeobachtet. Sponsor der Studie war das US-National Cancer Institute.

Wie das Team um Halle Moore von der Cleveland Clinic berichtet, senkte die Begleit­therapie mit Goserelin den Anteil der Frauen, bei denen es nach der Chemotherapie zu einer dauerhaften Menopause kam von 22 auf 8 Prozent. Die Odds Ratio von 0,30 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,09 bis 0,97 signifikant. Auch die Schwan­ger­schaftsrate war in der Goserelin-Gruppe mit 21 Prozent deutlich höher als in der Vergleichsgruppe, in der 11 Prozent der Frauen schwanger wurden.

Die eigentliche Überraschung der Studie war jedoch, dass Goserelin nicht nur eine vorzeitige Menopause verhinderte und vielen Frauen den Kinderwunsch erfüllen half. Auch die Überlebenschancen verbesserten sich: Das krankheitsfreie 4-Jahresüberleben stieg von 78 auf 89 Prozent (adjustierte Hazard Ratio 0,49; 0,24-0,97). Die 4-Jahres-Gesamtüberlebensrate verbesserte sich von 82 auf 92 Prozent (adjustierte Hazard Ratio 0,43; 0,18-1,00).

Moore vermutet, dass dieser Begleiteffekt über GnRH-Rezeptoren vermittelt wird, die auf einigen Tumorzellen vorhanden sind. Sie warnt jedoch davor, die Ergebnisse auf Patientinnen mit östrogenrezeptor-positiven Tumoren zu übertragen. Bei diesen Frauen wird häufig eine Suppression der Ovarien angestrebt, um die Produktion von Östrogenen als Wachstumsfaktor auszuschalten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......
05.08.16
Warum Nachtarbeit das Krebsrisiko erhöht
New York – Gene, die die zirkadiane Rhythmik steuern, könnten möglicherweise auch als Tumorsupressoren fungieren. Das meinen Forscher der New York University School of Medicine, die zusammen mit......
21.07.16
IVF: Langzeitstudie sieht kein erhöhtes Brustkrebsrisiko
Amsterdam – Der kurzfristige intensive Einriff in den Hormonhaushalt, der mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) verbunden ist, hat in einer großen Langzeitstudie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA......
11.07.16
Brustkrebs: Adaptive Randomisierung beschleunigt Entwicklung neuer Medikamente
San Francisco – Zwei neue Wirkstoffe, der Kinase-Inhibitor Neratinib und der PARP-Inhibitor Veliparib, haben in einer neuartigen Phase-2-Studie bei bestimmten Patientinnen mit fortgeschrittenem......
20.06.16
Hochleistungs­computer ermöglicht Fortschritt für die personalisierte Medizin
Garching – Es ist möglich, anhand von Genom-Daten von Patientinnen zu erkennen, welche Standardmedikamente gegen Brustkrebs bei diesen Patientinnen nicht helfen können. Das berichtet ein europäisches......
07.06.16
Mammakarzinom: Zehn Jahre Hormontherapie beugt Brustkrebs auf der Gegenseite vor
Boston – Die Verlängerung der Hormontherapie mit dem Aromatase-Inhibitor Letrozol von fünf auf zehn Jahre hat in einer randomisierten Studie bei postmenopausalen Frauen mit rezeptor-positivem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige