Medizin

Geburtshilfe: Große Unterschiede beim Kaiserschnitt in Europa

Montag, 9. März 2015

London. In Island wird jedes siebte Kind per Kaiserschnitt geboren, auf Zypern ist es mehr als jedes zweite. Eine Studie in BJOG (2015; doi: 10.1111/1471-0528.13284) zeigt, dass es in Europa sehr große regionale Unterschiede in der Geburtshilfe gibt – auch zwischen Nachbarländern wie Deutschland und den Niederlanden.

Im Jahr 1985 vertraten Mitarbeiter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ansicht, dass der Anteil der Kaiserschnittentbindungen in Ländern mit einer niedrigen perinatalen Mortalität nicht über 10 Prozent liegen sollte. Nirgendwo auf der Erde sollte die Rate über 15 Prozent liegen. Diese Ansicht ist längst Geschichte, denn nach den jetzt von Alison Macfarlane von der City University London vorgestellten Daten gibt es in Europa nur ein einziges Land, das die „Minimalforderung“ der WHO erfüllt: In Island liegt die Rate bei 14,7 Prozent, in allen anderen Ländern ist sie höher. Das andere Extrem bildet Zypern, wo 52,2 Prozent aller Kinder per Sectio geholt werden. In Deutschland sind es 31,1 Prozent, in den benachbarten Niederlanden dagegen nur 17 Prozent.

Anzeige

Der Entschluss zur Sectio caesaria fällt häufig bereits vor der Geburt. In Zypern beträgt der Anteil der elektiven Sectiones 38,8 Prozent, in Finnland sind es nur 6,6 Prozent. Auch hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen Deutschland (15,4 Prozent) und den Niederlanden (7,7 Prozent). Die Gründe kann Macfarlane in der rein deskriptiven Studie nicht klären, sie müssen allerdings kultureller Natur sein, medizinische Gründe sind für die Expertin kaum vorstellbar.

In allen Ländern werden Schnittentbindungen häufiger bei Zwillingen, bei Erstgeborenen, nach früherem Kaiserschnitt und bei einer Beckenendlage durchgeführt. Die Becken­endlage gilt in vielen Ländern als klare Indikation für eine Sectio, außer vielleicht in Norwegen, wo „nur“ 69 Prozent aller Kinder in Beckenendlage per Kaiserschnitt geholt werden: in Deutschland sind es 91 Prozent, in den Niederlanden 76,1 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

07.03.16
Berlin – Der Berufsverband der Frauenärzte hat die Darstellungen der Techniker Krankenkasse (TK) zurückgewiesen, Krankenhäuser rechneten Kaiserschnittgeburten immer häufiger als teure......
01.03.16
Minneapolis - Kinder, die ohne Not per Kaiserschnitt geboren werden, haben einer Studie in Lancet Haematology (2016; doi: 10.1016/S2352-3026(16)00002-8) zufolge ein erhöhtes Risiko, später an einer......
01.02.16
Kaiserschnitt: Vaginaler Mikrobentransfer fördert Darmflora der Neugeborenen
New York – Eine Entwicklungsstörung der Darmflora, die für die erhöhte Rate von allergischen Erkrankungen und anderen Störungen von per Sectio caesarea geborenen Kindern gemacht wird, kann teilweise......
03.12.15
Studien untersuchen „optimale Rate“ und mögliche Spätfolgen unnötiger Kaiserschnitte
Stanford – Wenn in einer Gemeinschaft eine von fünf Geburten per Kaiserschnitt erfolgt, ist das Mortalitätsrisiko für Mutter und Kind am niedrigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine ökologische Studie......
01.12.15
Düsseldorf – Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 31,8 Prozent der Kinder per Kaiserschnitt geboren. 1997 lag die Kaiserschnittrate noch bei 18,5 Prozent. Bund und Länder müssten prüfen, ob......
14.09.15
Wiesbaden – Fast jede dritte Geburt in Deutschland ist ein Kaiserschnitt. Ob Kinder auf diese Weise auf die Welt kommen, hängt auch vom Wohnort der Mutter ab. Die Operationsrate ist in den einzelnen......
22.01.15
Hannover – Die natürliche Geburt fördern und die Zahl von Kaiserschnitten senken möchte die niedersächsische Landesregierung. „Studien liefern Hinweise darauf, dass bei fehlender oder unzureichend......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige