Ärzteschaft

Urologen sollen mehr Patienten in Prostata-Studie einbeziehen

Mittwoch, 18. März 2015

Hamburg – Vor einem Scheitern der größten deutschen Therapiestudie zum lokal begrenzten Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom warnt die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU). Die von Deutscher Krebshilfe und Krankenkassen finanzierte sogenannte Prefere-Studie soll klären, welche der vier gängigen Behandlungsvarianten der bessere Therapieweg ist.

Seit knapp einem Jahr läuft die aktive Rekrutierung für die 2013 aufgelegte Studie, mehr als 2.000 Männer wurden dafür bisher gescreent, aber nur gut 200 wurden in die Studie eingeschlossen. Damit liegt die Zahl der Studienpatienten weit hinter den Erwartungen zurück. Ziel war, 7.000 Männer in vier Jahren in die Studie einzuschließen.

Anzeige

Die vier Behandlungsoptionen beim lokal begrenzten Prostatakrebs sind die radikale Prostatektomie, die perkutane Strahlentherapie, die Low-Dose-Brachytherapie, also die Bestrahlung von innen mittels implantierter Seeds, und das sogenannte Active Surveillance, also die aufmerksame Beobachtung. Nach eingehender Beratung können Prefere-Studienpatienten maximal zwei der vier Behandlungsvarianten ablehnen, bevor sie nach dem Zufallsprinzip einer der verbleibenden Therapiealternativen zugeordnet werden.

Laut der DGU gerät „eine der wichtigsten Studien zur optimalen Behandlung von Prostatakrebs ins Wanken, weil nicht genügend betroffene Männer an ihr teilnehmen. „Die Planung der Rekrutierungszahlen war viel zu optimistisch“, kritisiert der DGU-Ge­neralsekreträr Oliver Hakenberg und fordert „einen deutlich längeren Atem für dieses große Projekt.“

Der Direktor der urologischen Klinik und Poliklinik der Universitätsklinik Rostock appelliert an alle Urologen, stärker zur Akzeptanz der Studie beizutragen und Patienten über dieses Studienangebot zu informieren. Auch Strahlentherapeuten sollten infrage kommende Männer stärker für die Studie interessieren. „Nur durch derartige Studien kann evidenzbasiert die optimale Behandlung künftiger Patienten geklärt und medizinischer Fortschritt erzielt werden“, so Hakenberg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

21.06.16
Düsseldorf – Abwarten, Totaloperation oder Bestrahlung? Angesichts des breiten Behandlungsspektrums beim nicht metastasierten Prostatakarzinom fällt die Therapieentscheidung häufig schwer. Dennoch......
12.06.16
Los Angeles - Die MRT-Ultraschall-Fusionsbiopsie erlaubt nicht nur eine präzise Entnahme von Gewebeproben aus der Prostata. Es ist technisch auch möglich, kleinere Tumore über kleine Sonden zu......
25.05.16
Bonn/Köln – Eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient steigert den Erfolg einer Prostatakrebs-Therapie. Das berichten Forscher der Universitäten Bonn und Köln in der urologischen......
11.05.16
London – Männer mit aggressivem Prostatakrebs, der nicht mehr auf eine konventionelle Behandlung anspricht, könnten laut dem Institute of Cancer Research von einer neuen Klasse von Medikamenten......
11.05.16
San Diego – Männer, die unter einer behandlungsbedürftigen Testosteronmangel leiden, kann eine Hormonersatztherapie helfen. Ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs haben sie dadurch nicht. Das zeigt......
10.05.16
Umeå – Erhalten Patienten mit Prostatakrebs zusätzlich zur lebenslangen antiandrogenen Hormontherapie eine lokale Radiotherapie mit 70 Gy, reduziert das ihre Sterblichkeit von 34 (95% CI, 29–39%) auf......
04.03.16
Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen
Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige