8.748 News Politik

Politik

Entlassmanagement: „Das größte Problem ist die mangelnde Kommunikation“

Mittwoch, 25. März 2015

Berlin – Das größte Problem beim Entlassmanagement ist die mangelnde Kommunikation zwischen den Beteiligten. Dieser Meinung waren Experten auf der Veranstaltung „Entlassen – und was dann?“ des Bundesverbands der Innungskrankenkassen in Deutschland (IKK). „Als Probleme beim Schnittstellenmanagement werden häufig eine kurzfristige Entlassung aus dem Krankenhaus und fehlende Standards bei der Überleitung genannt. Ich bin da skeptisch“, sagte der frühere Leiter des Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Günter Ollenschläger am Mittwoch in Berlin. „Eine größere Rolle spielt aus meiner Sicht die mangelnde Kommunikation.“ Ein systematisches Management der Patienten werde dabei umso schwieriger, je größer der Mangel am Personal sei.

Anzeige

„Ich glaube, wir haben nach wie vor große Probleme durch Kommunikationsbrüche“, meinte auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes (HÄV), Ulrich Weigelt. Diese entständen nicht, weil die Beteiligten nicht wollten, sondern es seien Struktur- und Organisationsprobleme. „Meine Vorstellung von einem guten Entlass­management ist, die Kommunikation zu stärken“, sagte Weigeldt. „In Dänemark funk­tioniert das so, dass Hausärzte auf die Krankenhausakte zugreifen können und umgekehrt. Das halte ich für sinnvoll.“

Kritik an gegenseitiger Schuldzuweisung
„Es gelingt uns nicht, interprofessionell miteinander auf Augenhöhe zu kommunizieren, ohne zu sagen: Der andere hat etwas falsch gemacht“, befand Ulrike Reus von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. Zudem gelinge es nicht, alle Player am Versor­gungsmanagement zu beteiligen. Dieses Management habe viele Puzzlesteine, und die Kommunikation sei das wichtigste Steinchen.

Michael Saier vom Neurologischen Rehabilitationszentrum Magdeburg berichtete von seinen Erfahrungen aus der Praxis: „Wir haben beim Entlassmanagement vor allem ein Problem mit der Übermittlung der Patientendaten. Denn die können wir nur weitergeben, wenn der Patient einwilligt.“ Alle Patienten, die Schwierigkeiten mit der Einwilligung hätten, gingen dabei „durch die Maschen“.

Die Einwilligung in die Weitergabe der Daten sei vor allem für alte Patienten ein Problem, meinte auch Weigeldt. Gerade diese Patienten könnten aber von einem Entlassmanagement profitieren. Er sprach sich in diesem Zusammenhang deshalb für eine Widerspruchslösung aus. 

Dittmar: „Wir brauchen keine finanziellen Anreize für ein Entlassmanagement“
Einer gesonderten Vergütung für das Entlassmanagement erteilte die stellvertretende gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Sabine Dittmar, eine Absage: „Wir brauchen keine finanziellen Anreize für ein Entlassmanagement. Es sollte doch eine Selbst­verständlichkeit sein, für eine ordentliche Versorgung zu sorgen.“

Und Ollenschläger kritisierte, dass sich viele Krankenhäuser zwar dem Entlass­management widmeten, aber weniger als die Hälfte der Häuser schaue, was mit den entsprechenden Investitionen passiere. „Das ist das zentrale Problem im deutschen Gesundheitswesen“, sagte Ollenschläger. „Es werden Projekte aufgelegt, aber sie werden nicht vernünftig evaluiert.“ © fos/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.748 News Politik

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Donnerstag, 26. März 2015, 10:44

Und wer dann von einer Selbstverständlichkeit spricht...

...wie die Frau Dittmar, denkt wirklich fern von jeder Realität. Natürlich muss gerade das bezahlt werden.

Viele Grüße
S.
Senbuddy
am Donnerstag, 26. März 2015, 10:40

In Deutschland sind Hausärzte ja schon dankbar...

...wenn Patienten bei der Entlassung aus einer Klinik wenigstens ihren Abschlussbericht persönlich mitgegeben bekommen. Denn oft sind die Patienten schneller in der Praxis als die Unterlagen per Post.

Aber der allgegenwärtige Zeit- und Bürokratiedruck auf Klinikärzte führt dazu, dass so etwas dann eher "hinten runter fällt" und dass die Unterlagen manchmal erst Tage später an die Hausärzte rausgehen oder dass sie auch noch selbst angefordert werden müssen. Während Patienten solange evtl. sogar ohne überwachte Medikation bleiben.

Das ist der zentrale Mangel im deutschen System.

Den vorgeschlagenen gegenseitigen Einblick in die Krankenakte (wie in Dänemark) inkl. einer "Widerspruchslösung" halte ich für eine dringende Notwendigkeit.

Viele Grüße
S.

Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in