Politik

Kompromiss­vorschlag von Gassen und Baum zur ambulanten spezial­fachärztlichen Versorgung

Mittwoch, 25. März 2015

Berlin – Einen Kompromissvorschlag für den Bereich der ambulanten Versorgung in Krankenhäusern haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in einem gemeinsamen Brief unterbreitet. Anlass sind widersprüchliche Regelungen im Entwurf des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (VSG), zu dem heute im Bundestag eine große öffentliche Anhörung stattfindet.

KBV-Vorstand Andreas Gassen und DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum schlagen vor, die zeitliche Befristung für alte 116b-Verträge im Sozialgesetzbuch V zwar beizubehalten. Im Gegenzug soll die Bundesregierung aber darauf verzichten, eine Behandlung von Patienten in Teams der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) nur für „schwere Verlaufsformen“ beispielsweise von onkologischen oder rheumatologischen Erkrankungen vorzusehen. Außerdem soll es allen, die bisher qualifiziert auf der Basis von Paragraf 116 b alt gearbeitet haben, erleichtert werden, die Patientenversorgung im Rahmen der ASV fortzusetzen.

Anzeige

Die Bundesregierung hat bislang mit dem Entwurf zum VSG klargestellt, dass sie am Bestandsschutz für Kliniken festhalten will, die bislang zur ambulanten Versorgung nach § 116 b alt Sozialgesetzbuch V zugelassen sind. Damit würden alle Kliniken, die bis Ende 2011 zugelassen waren, dauerhaft und ohne zu enge Vorgaben ambulante Leistungen erbringen dürfen. Gleichzeitig sieht die Neufassung des Paragrafen § 116 b aber für die ambulante spezialfachärztliche Versorgung strenge Qualitäts- und Kooperations­vorgaben für alle Leistungserbringer vor.

Wenn beides nebeneinander bestehen bliebe, sorge dies für einen fragwürdigen Wettbewerb, hatte unlängst Josef Hecken zu bedenken gegeben, der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses. Auch Gassen und Baum sehen dies so: Die Folge wären ineffiziente Doppelstrukturen, die Weiterentwicklung der neuen ASV würde konterkariert. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Berlin – Auch bei gesetzlich versicherten Patientinnen mit Brustkrebs sind künftig molekular-pathologische Genexpressionstests möglich, um die Therapie zu individualisieren. Die entsprechenden......
11.08.16
ASV: Weg für Behandlung gynäkologischer Tumoren ist frei
Berlin – Seit gestern können interessierte Ärzte und Krankenhäuser bei den sogenannten erweiterten Landesausschüssen beantragen, Frauen mit gynäkologischen Tumoren im Rahmen der ambulanten......
04.08.16
Weimar – Die Einwohner Thüringens müssen maximal zehn Kilometer bis zum nächsten niedergelassenen Arzt fahren. Das ergab eine Erhebung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, die heute in......
01.08.16
Berlin – Ab Anfang August gelten Änderungen und Konkretisierungen der sogenannten ASV-Richtlinie, also der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur ambulanten spezialfachärztlichen......
20.06.16
Berlin – Änderungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) wirken sich nicht automatisch auf die Abrechnung in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aus. Der erweiterte......
22.04.16
Berlin – Das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) hat die in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen auf seinen Internetseiten......
13.04.16
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es über eine Milliarde Arzt-Patienten-Kontakte pro Jahr. Im Jahr 2014 hat es dort 552,7 Millionen Behandlungsfälle gegeben, die rund 33,4 Milliarden Euro......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige