Medizin

Fischöle könnten Chemotherapie abschwächen

Mittwoch, 8. April 2015

Amsterdam – Der Konsum von fetthaltigen Fischen oder die Supplementation von Fischöl-Kapseln könnte den Effekt einiger Chemotherapien abschwächen. Davor warnen Forscher des Netherlands Cancer Institute in Amsterdam um Emile Voest in JAMA Oncology (doi:10.1001/jamaoncol.2015.0388).

Viele an Krebs erkrankte Patienten versuchen neben der Chemotherapie, ihren Körper durch Lebensstilveränderungen zu unterstützen. Für erhöhte Spiegel von Omega-3-Fettsäuren im Blut konnten einige Studien protektive Effekte gegen metabolische Erkrankungen oder Demenzen zeigen. Patienten könnten daher dazu neigen, Omega-3-Fettsäuren zusätzlich einzunehmen, um von den gesundheitsfördernden Effekten zu profitieren, so die Meinung der Forscher.

Anzeige

Auch bei Krebserkrankungen haben einzelne Arbeitsgruppen die Wirkung der Öle untersucht: US-Wissenschaftler zeigten für Patienten, die an Prostatakrebs erkrankt waren, dass zusätzliche Fischöl-Supplemente die Teilung der malignen Zellen hemmten (doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-11-0298). Die Arbeitsgruppe um Voest warnt nun jedoch vor einem unbedachten Umgang mit den Fischölen.

Die Forscher untersuchten ihre Hypothese in einer präklinischen Studie am Mausmodell. Sie konnten feststellen, dass beispielsweise Therapien mit Cisplatin, Oxaliplatin oder Irinotecan durch die Öle unwirksam wurden. Sie förderten die Proliferation von speziellen Makrophagen aus der Milz, welche Lysophospholopide sezernierten. Diese Stoffe hoben die Wirkung der Therapie auf. Bereits kleine Mengen der Omega-3-Fettsäuren reichten laut der Forscher hierfür aus.

An gesunden Probanden überprüften die Forscher die Plasmaspiegel der Fettsäuren nach Fischölkonsum. Sie konnte zeigen, dass bei Einnahme von zehn Milliliter die Plasmaspiegel deutlich anstiegen. Die gemessenen Konzentrationen hätten laut der Wissenschaftler bereits nach drei Milliliter ausreichen können, um die Therapieeffekte deutlich abzuschwächen.

Die Forscher befragten außerdem 118 Patienten aus ihren Behandlungszentren zum Fischölkomsum. Von den befragten Patienten gaben 30 Prozent an, zusätzliche Fischöle einzunehmen und elf Prozent nahmen Omega-3-Fettsäuren ein. Da Fischöle den Therapieeffekt möglicherweise beeinflussen könnten, empfehlen die Forscher zumindest an Therapietagen auf den Konsum dieser zu verzichten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Turin - Der monoklonale Antikörper Daratumumab, der den Rezeptor CD38 auf der Oberfläche der Krebszellen blockiert, hat in einer Phase 3-Studie die Behandlungsergebnisse von Patienten mit Multiplem......
26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
26.08.16
Mönchengladbach – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebs-Therapiezentrums konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff „3-Bromopyruvat“. „Es gibt die Arbeitsthese,......
15.08.16
Warburg-Effekt: Wie 3-Bromopyruvat Krebs besiegen soll
Baltimore – Die Nachricht, dass die Substanz 3-Bromopyruvat möglicherweise für den Tod von mehreren Patienten an einem „alternativen“ Krebszentrum in Brüggen verantwortlich ist, hat auch in den USA......
09.08.16
Princeton – Der im letzten Jahr eingeführte Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der heute zur Behandlung von drei Krebserkrankungen zugelassen ist, ist in einer Phase 3-Studie erstmals an seine Grenzen......
08.08.16
Mönchengladbach/Krefeld - Nach dem Tod von drei Krebspatienten nach einer alternativen Behandlung hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vor dem Einsatz unerforschter Wirkstoffe als......
05.08.16
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebszentrums in Nordrhein-Westfalen bemühen sich deutsche und niederländische Behörden gemeinsam um Aufklärung. Bereits gestern fand im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige