Ärzteschaft

Apotheker gegen Legalisierung von Cannabis-Eigenanbau

Freitag, 17. April 2015

Berlin – Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich dafür ausgesprochen, Cannabis wie andere Arzneimittel zu behandeln. Das gelte für die Verwendung der getrockneten Pflanzenteile ebenso wie für Zubereitungen aus Cannabis.

„Alle Arzneimittel gehören in die Hände des Apothekers. Wenn Cannabis gegen Schmerzen ärztlich verordnet wird und die Funktion eines Arzneimittels hat, dann muss es anderen Arzneimitteln gleichgestellt werden“, forderte BAK-Präsident Andreas Kiefer. Cannabis sollte deshalb vom Arzt verordnet, vom Apotheker geprüft und abgegeben sowie von der Krankenkasse bezahlt werden.

Anzeige

Der BAK-Präsident betonte, dass an Cannabis-Blüten vom Anbau bis zur Anwendung die gleichen Qualitätsstandards wie für alle anderen Arzneimittel angelegt werden müssen. Das bedeute auch, dass diese pharmazeutischen Qualitätsanforderungen in einer Monographie wie dem Deutschen Arzneimittel Codex (DAC) definiert werden müssen. „Daran arbeiten wir intensiv“, verwies Kiefer. Bei einem Eigenanbau im Wintergarten sei die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, die aus Gründen der Arzneimittelsicherheit an Arzneimittel anzulegen sind, allerdings nicht gewährleistet. „Daher können wir die Legalisierung des Eigenanbaus nicht gutheißen“, so Kiefer.

Das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden

Die Erkenntnisse zum therapeutischen Potenzial von Cannabisprodukten wurden in den vergangenen Jahren durch eine große Zahl klinischer Studien erheblich verbessert (1–5). Bereits im Oktober 2008 erklärten daher die Bundesärztekammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft anlässlich einer Anhörung im Gesundheitsausschuss

Ihm zufolge müssen die Kosten für medizinisch verordnetes Cannabis folgerichtig von der Krankenkasse übernommen werden. Dies sollte für alle Rezepturarzneimittel gelten, die Cannabis oder dessen Zubereitungen enthalten. „Wenn ein Arzt einem schwer­kranken Patienten Cannabis verordnet, muss die Krankenkasse die Kosten für dieses Arzneimittel übernehmen“, sagte Kiefer. „Eine Zweiklassen-Pharmazie lehnen wir entschieden ab: Unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit haben alle Patienten das gleiche Recht auf Arzneimittel, die einheitlichen pharmazeutischen Qualitätsanforderungen genügen", so der BAK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

16.01.17
Cannabis als Medizin: Bundestag entscheidet
Berlin – Cannabis auf Rezept rückt in Deutschland näher. Ein Schritt zu einer Aufhebung des allgemeinen Cannabisverbots solle die Freigabe des Stoffs als Medizin aber nicht sein, sagte die......
13.01.17
Cannabis: Ältere Generationen in den USA auf der Überholspur
Iowa City – Die Generation Ü50 hängt jüngere US-Bürger beim Cannabiskonsum ab. Während im Jahr 2000 noch etwa ein Prozent der über 50-Jährigen Cannabis in den vergangenen zwölf Monaten konsumierten,......
28.12.16
Berlin – In Deutschland verfügen 1.004 Personen über eine Ausnahmeerlaubnis, Cannabis zur medizinischen Selbsttherapie in einer Apotheke zu kaufen. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf......
15.12.16
New York – US-Toxikologen haben die Ursache für eine rätselhafte „Zombie“-Epidemie gefunden, zu der es in diesem Sommer in einem New Yorker Stadtteil gekommen war. Die jungen Männer, die völlig......
09.12.16
Cannabis verlangsamt das Sehen (und das Denken?)
Nancy – Regelmäßige Konsumenten der Cannabis-Droge zeigen bei einer elektrophysiologischen Untersuchung der Augen eine verlangsamte Verarbeitung von Lichtsignalen in der Netzhaut. Die klinische......
14.11.16
Münster – Die Grünen wollen über den Bundesrat die Legalisierung von Cannabis durchsetzen. Die Delegierten des Bundesparteitags in Münster stimmten am späten Abend mit großer Mehrheit dafür, eine......
14.11.16
Cannabis unter Jugendlichen immer populärer
Frankfurt/Main – Alkohol und Zigaretten sind für Jugendliche weniger wichtig, Cannabis hingegen wird immer beliebter. Das geht aus der aktuellen Drogenstudie „MoSyD“ hervor, die heute in Frankfurt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige