Ärzteschaft

Apotheker gegen Legalisierung von Cannabis-Eigenanbau

Freitag, 17. April 2015

Berlin – Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat sich dafür ausgesprochen, Cannabis wie andere Arzneimittel zu behandeln. Das gelte für die Verwendung der getrockneten Pflanzenteile ebenso wie für Zubereitungen aus Cannabis.

„Alle Arzneimittel gehören in die Hände des Apothekers. Wenn Cannabis gegen Schmerzen ärztlich verordnet wird und die Funktion eines Arzneimittels hat, dann muss es anderen Arzneimitteln gleichgestellt werden“, forderte BAK-Präsident Andreas Kiefer. Cannabis sollte deshalb vom Arzt verordnet, vom Apotheker geprüft und abgegeben sowie von der Krankenkasse bezahlt werden.

Anzeige

Der BAK-Präsident betonte, dass an Cannabis-Blüten vom Anbau bis zur Anwendung die gleichen Qualitätsstandards wie für alle anderen Arzneimittel angelegt werden müssen. Das bedeute auch, dass diese pharmazeutischen Qualitätsanforderungen in einer Monographie wie dem Deutschen Arzneimittel Codex (DAC) definiert werden müssen. „Daran arbeiten wir intensiv“, verwies Kiefer. Bei einem Eigenanbau im Wintergarten sei die Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, die aus Gründen der Arzneimittelsicherheit an Arzneimittel anzulegen sind, allerdings nicht gewährleistet. „Daher können wir die Legalisierung des Eigenanbaus nicht gutheißen“, so Kiefer.

Das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden

Die Erkenntnisse zum therapeutischen Potenzial von Cannabisprodukten wurden in den vergangenen Jahren durch eine große Zahl klinischer Studien erheblich verbessert (1–5). Bereits im Oktober 2008 erklärten daher die Bundesärztekammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft anlässlich einer Anhörung im Gesundheitsausschuss

Ihm zufolge müssen die Kosten für medizinisch verordnetes Cannabis folgerichtig von der Krankenkasse übernommen werden. Dies sollte für alle Rezepturarzneimittel gelten, die Cannabis oder dessen Zubereitungen enthalten. „Wenn ein Arzt einem schwer­kranken Patienten Cannabis verordnet, muss die Krankenkasse die Kosten für dieses Arzneimittel übernehmen“, sagte Kiefer. „Eine Zweiklassen-Pharmazie lehnen wir entschieden ab: Unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit haben alle Patienten das gleiche Recht auf Arzneimittel, die einheitlichen pharmazeutischen Qualitätsanforderungen genügen", so der BAK-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Rostock – Erst kürzlich hat der Rostocker Rechtsmediziner Andreas Büttner zwei Männer obduziert, bei denen der alleinige Konsum der Modedroge Legal Highs zum Tod geführt hatte. Bei einem dritten......
16.05.16
Marihuana erhöht Frühgeburtsrisiko
Adelaide – Ein anhaltender Cannabis-Konsum in der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem fünffach erhöhten Risiko auf eine Frühgeburt assoziiert. Die Autoren raten......
08.05.16
Prag – Tausende Menschen haben am Wochenende in Tschechien für die Freigabe von Cannabis demonstriert. Wie der Sender Radio Prag berichtet, nahmen am Samstag in der Hauptstadt rund 5.000 Personen am......
29.04.16
Cannabis-Konsumenten sterben früher
Stockholm – Schwedische Rekruten, die bei der Musterung einen häufigen Cannabis-Konsum angegeben hatten, starben häufiger vor dem 60. Lebensjahr als andere Rekruten. Dies geht aus einer Untersuchung......
12.04.16
Paris – Mit Kritik am Cannabis-Verbot hat ein französischer Staatssekretär eine neue Debatte über die Legalisierung des Rauschmittels losgetreten. „Cannabis ist sehr schlecht für die Gesundheit,......
06.04.16
Mannheimer Patient darf Cannabis anbauen
Leipzig - Der Streit um den Cannabis-Anbau zu Therapiezwecken vor dem Bundesverwaltungsgericht dreht sich am Mittwoch immer wieder um eine Frage: Was ist für wirklich schwerkranke Patienten die......
06.04.16
Drogenaffinitäts­studie 2015: Rauschtrinken und Cannabis-Konsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterhin ein Problem
Berlin – Der Konsum von Tabak und Alkohol bei jungen Menschen ist generell rückläufig. Bei den illegalen Drogen ist Cannabis nach wie vor die mit Abstand am meisten konsumierte Substanz. Das geht aus......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige