8.730 News Politik

Politik

Überschuss bei der Sozialversicherung schmilzt

Freitag, 17. April 2015

Wiesbaden – Der Überschuss der Sozialversicherung ist im vergangenen Jahr etwas geringer als im Vorjahr ausgefallen. Unter dem Strich gab es bei Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie bei der Bundesagentur für Arbeit ein Plus von drei Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dies waren demnach aber 1,7 Milliarden Euro weniger als im Jahr 2013. Verantwortlich dafür war ein Defizit bei der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Einnahmen der Sozialversicherung beliefen sich insgesamt auf 556,1 Milliarden Euro. Dies bedeutete einen Anstieg um 3,3 Prozent. Die Ausgaben erhöhten sich um 3,6 Prozent auf 553,1 Milliarden Euro.

Anzeige

In der gesetzlichen Krankenversicherung einschließlich des Gesundheitsfonds stiegen die Einnahmen den Angaben zufolge zwar auch um 3,5 Prozent auf 205,3 Milliarden Euro. Allerdings erhöhten sich die Ausgaben demnach um 5,6 Prozent auf 207,8 Milliarden Euro. Dies sei vor allem durch Prämienzahlungen, freiwillige Leistungen sowie stark gestiegene Arzneimittelausgaben bedingt.

Damit stand unter dem Strich ein Defizit von 2,4 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte die Krankenversicherung noch einen Überschuss von 1,6 Milliarden Euro erzielt.

In der allgemeinen Rentenversicherung stiegen die Einnahmen um 3,4 Prozent auf 269,1 Milliarden Euro. Diese beruhen laut den Statistikern zu mehr als zwei Dritteln auf Bei­trags­einnahmen, die im Jahr 2014 um 3,9 Prozent auf 189,1 Milliarden Euro zulegten. Die Ausgaben erhöhten sich um 3,0 Prozent auf 265,8 Milliarden Euro. Dies bedeutete einen Überschuss von 3,3 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte das Plus bei 2,0 Milliarden Euro gelegen.

Die Einnahmen der Bundesagentur für Arbeit (BA) stiegen um 3,4 Prozent auf 34,4 Milliarden Euro. Die Ausgaben verringerten sich um 1,2 Prozent auf 32,8 Milliarden Euro. Die BA wies damit einen Überschuss von 1,6 Milliarden Euro auf, nachdem sie im Jahr 2013 nur mit 100 Millionen Euro im Plus gelegen hatte. Die Einnahmen der Pflegeversicherung erhöhten sich sich um 3,8 Prozent auf 25,9 Milliarden Euro. Allerdings stiegen auch die Ausgaben um 4,6 Prozent auf 25,5 Milliarden Euro. Damit lag der Überschuss bei knapp 500 Millionen Euro. © afp/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.730 News Politik

Nachrichten zum Thema

10.10.14
Wiesbaden – Die Sozialversicherung in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2014 ein Minus von 2,4 Milliarden Euro gemacht. Damit fällt das Defizit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 700 Millionen...
17.07.14
Karlsruhe – Private Krankenversicherungen können nicht verpflichtet werden, Sozialhilfeempfänger in ihren Basistarif aufzunehmen. Die Betroffenen haben keinen generellen Anspruch auf solch eine...
10.04.14
Wiesbaden – Der Überschuss der Sozialversicherung in Deutschland ist stark geschrumpft: 4,6 Milliarden Euro waren 2013 in den Kassen – 11,3 Milliarden Euro weniger als im Jahr zuvor. Die Einnahmen von...
30.12.13
Berlin – Die Beitragssätze für die Sozialversicherung verändern sich 2014 nicht – zumindest nicht sofort. Der Gesetzgeber hatte sie mit dem GKV-Finanzierungsgesetz seit Anfang 2011 auf 15,5 Prozent...
29.11.13
Berlin - Arbeitnehmer mit einem Bruttoeinkommen von mehr als 3937,50 Euro im Monat müssen im kommenden Jahr mehr für ihre soziale Sicherung bezahlen. Der Bundesrat billigte heute dazu die Anhebung der...
18.11.13
Berlin – Klare Absage an schwarz-rote Spendierhosen: Neben Wirtschaftsexperten und Konzernlenkern melden sich auch die Chefs der Sozialversicherungen mit Kritik an den Koalitionsverhandlungen von...
16.10.13
Berlin – Auf viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber kommen im nächsten Jahr höhere Sozialabgaben zu. Das Bundeskabinett beschloss heute eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenzen in der...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in