Medizin

Depressionen: Achtsamkeits­meditation kann Rückfälle verhindern

Dienstag, 21. April 2015

Oxford - Eine achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT), die speziell für die Rückfallprävention der Depression entwickelt wurde, hat in einer Vergleichsstudie im Lancet (2015; doi: 10.1016/S0140-6736(14)62222-4) vielen Patienten den Verzicht auf die ungeliebten Medikamente ermöglicht.

Die MBCT (für Mindfulness-Based Cognitive Therapy) geht auf eine Idee des Oxford-Forschers John Teasdale zurück. Sie kombiniert Elemente der buddhistischen Meditation mit Erkenntnissen der kognitiven Verhaltenstherapie. Die Patienten erlernen in acht Gruppensitzungen Meditationstechniken. Sie sollen ihnen helfen, ein erneutes Versinken in ein grübelndes, negatives Denken zu verhindern, das ein Kennzeichen schwerer Depressionen ist. Gleichzeitig werden sie zu den Mechanismen der Depression geschult, damit sie einen drohenden Rückfall frühzeitig genug erkennen, um durch ihre Achtsam­keitsübungen gegenzusteuern.

Anzeige

Ein Team um Willem Kuyken von der Universität Oxford hat die MBCT in einer größeren klinischen Studie mit einer medikamentösen Prophylaxe verglichen. 424 Erwachsene mit rezidivierender Major-Depression wurden auf zwei Arme randomisiert. Die erste Gruppe führte die medikamentöse Rückfallprophylaxe wie gewohnt weiter. In der anderen Gruppe wurden die Medikamente ausschleichend abgesetzt.

Gleichzeitig wurden die Teilnehmer an 95 Arztpraxen von angelernten Therapeuten an acht Terminen in die MBCT eingewiesen. Später hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, an vier Follow-up-Sitzungen im Abstand von jeweils drei Monaten, ihre Kenntnisse aufzufrischen. Zuhause sollten sich die Patienten täglich etwa eine Stunde Zeit für die Übungen nehmen.

Primärer Endpunkt der Studie war die Häufigkeit von Rückfällen der Major-Depression. Sie traten im MBCT-Arm der Studie bei 44 Prozent der Patienten und im medikamentösen Arm bei 47 Prozent der Patienten auf. Die MBCT war damit nur leicht besser. Kuyken gibt die Hazard Ratio mit 0,89 an. Mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,67 bis 1,18 war der Unterschied statistisch nicht signifikant. Kuyken hatte sich sicherlich mehr versprochen, denn in zwei früheren Studien waren die Ergebnisse etwas günstiger. Die gepolte Analyse der drei Studien ergab dann auch eine signifikante Risikoreduktion um 24 Prozent (relatives Risiko 0,76; 0,59-0,98).

Damit dürfte die MBCT der konventionellen medikamentösen Prophylaxe zumindest gleichwertig sein. Für Patienten, die keine Medikamente einnehmen wollen, könnte sie eine Alternative sein, die allerdings für die meisten am fehlenden Angebot der Therapie scheitern dürfte. Für die Kostenträger würden laut Kuyken keine Mehrkosten entstehen, was der Experte durch eine Kosten-Nutzen-Rechnung zu belegen versucht. Die Kosten der Schulung bezifferte er dabei mit 112 britischen Pfund. Sie hatten nur einen geringen Anteil an den Gesamtbehandlungskosten von etwa 2.500 Pfund. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

21.10.16
MHH: Tierbegegnungen unterstützen Heilung von Depressionen
Hodenhagen – Die Begegnung mit Giraffen, Katta-Äffchen und anderen Tieren hat positive Effekte auf den Heilungsprozess von depressiv Erkrankten. Zu diesem Ergebnis kommen Psychotherapeuten der......
20.10.16
Köln – Evidenzbasierte Leitlinien zu Depressionen decken fast alle wichtigen Versorgungsaspekte ab. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Recherche des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im......
20.10.16
Neue Ratgeber informieren über Bluthochdruck, Cholesterin, Diabetes und Stress
Berlin – Für Patienten und Angehörige bietet die Deutsche Herzstiftung vier neue Experten-Ratgeber zu Bluthochdruck, Cholesterin, Diabetes und Stress. Leicht verständlich informieren Fachärzte über......
11.10.16
Hypertonie: Schwere Depressionen unter Betablockern und Kalziumantagonisten häufiger
Glasgow – Patienten mit einer arteriellen Hypertonie wurden in einer Langzeitstudie in Hypertension (2016; doi: 10.1161/HYPERTENSIONAHA.116.08188) zweimal häufiger wegen einer Depression oder anderer......
10.10.16
Berlin/Stuttgart/München – Auf die Bedeutung psychischer Erkrankungen für das Gesundheitswesen, den Arbeitsmarkt und das Leben der Betroffenen weisen psychiatrische Einrichtungen anlässlich des......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige