Ärzteschaft

NRW will bei der Gesundheitskarte für Flüchtlinge nicht länger auf den Bund warten

Mittwoch, 22. April 2015

Düsseldorf – Eine Gesundheitskarte für alle Flüchtlinge hat Nordrhein-Westfalens (NRW) Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne) gefordert. „Flüchtlinge, die akute Schmerzen haben oder krank sind, sollen direkt zu einem Arzt gehen können – wie jeder andere Mensch in Deutschland auch“, sagte sie in Düsseldorf. Der Bund könne für eine solche Karte verpflichtende Rahmenbedingungen schaffen, zögert laut der Ministerin aber. „Deshalb versuchen wir in NRW, mit Krankenkassen und Kommunen eine Einführung auf freiwilliger Basis abzustimmen“, kündigte Steffens an. Sie betonte: „Dass derzeit noch jeder Flüchtling erst einen Antrag bei der Kommune stellen muss, bevor er zu einem Arzt gehen darf, gehört abgeschafft!“

Das Asylbewerberleistungsgesetz sieht nur einen eingeschränkten Anspruch auf gesundheitliche Versorgung vor. So müssen Asylbewerber in der Regel jede ärztliche Behandlung bei den kommunalen Sozialbehörden beantragen. Die Stadtstaaten Bremen und Hamburg haben daher das „Bremer Modell” eingeführt, wonach auch Flüchtlinge eine Gesundheitskarte bekommen, mit der sie gleich zu einem Arzt gehen können. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Behandlung und erhält diese vom Land erstattet. Für den Verwaltungsaufwand erhält die Kasse eine Pauschale.

Anzeige

Auch der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer und Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg, Ulrich Clever, favorisiert diesen Weg: „Da das Bremer Modell sich durchaus für die Gruppe der registrierten Flüchtlinge, denn nur diese werden hiermit erfasst, bewährt hat und vor allem auch gezeigt wurde, dass eher Kosten für die gesundheitliche Versorgung gespart werden, stellt sich die Frage, warum nicht schon längst mehr Bundesländer nachgezogen haben“, so Clever gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......
21.06.16
Köln – Die Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu verbessern, fordert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef. „Flüchtlingskinder haben oft Angst und brutale Gewalt erfahren. Sie......
20.06.16
Berlin – Nach den heftig umstrittenen Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu verhinderten Abschiebungen durch ärztliche Atteste haben die Grünen eine aktuelle Stunde im......
20.06.16
Hilfsorganisationen besorgt über Kurs in der Flüchtlingspolitik
Berlin – Besorgt über die aktuelle Flüchtlingspolitik der Europäischen Union (EU) wie auch Deutschlands haben sich verschiedene Hilfswerke anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages geäußert.......
17.06.16
Atteste für Flüchtlinge: Innenministerium rudert zurück
Berlin – Das Bundesinnenministerium hat umstrittene Äußerungen seines Ressortchefs Thomas de Maizière (CDU) zur Verhinderung von Abschiebungen durch ärztliche Atteste relativiert. „Bundesweite......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige