Ärzteschaft

40.000 Unterschriften gegen Versorgungs­stärkungsgesetz

Donnerstag, 23. April 2015

Hamburg – Mit 40.000 Unterschriften haben Hamburger Bürger gegen das geplante Versorgungsstärkungsgesetz und speziell gegen die Regelungen zum Praxisaufkauf protestiert. „Diese Zahlen sind ein klares Zeichen dafür, dass sowohl ein Großteil der Ärzte und Psychotherapeuten in Hamburg als auch viele Patienten sich gegen den Irrsinn dieser Gesundheitsreform zur Wehr setzen“, sagte einer der Initiatoren des Protestes, Dirk Heinrich, Hals-Nasen-Ohren-Arzt in Hamburg-Horn. Heinrich ist auch Vorsitzender des NAV-Virchowbundes.

Rund 800 Hamburger Praxen haben sich seit Februar an der Patienten-Informations-Kampagne „Politik schafft Praxen ab“ beteiligt. Die Unterschriften gingen gestern an den Leiter der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Matthias Gruhl.

Anzeige

„Wir haben mit dieser Aktion erreicht, dass die Öffentlichkeit erkennt, welche Auswir­kungen dieses Gesetz hat, nämlich Praxisschließungen, längere Wartezeiten und eine Einschränkung der freien Arztwahl. Die Leidtragenden werden vor allem die Patienten sein“, erläuterte Silke Lüder, Hausärztin in Hamburg-Neuallermöhe.

Besonders schwerwiegende Folgen habe das Gesetz für Psychotherapie-Patienten, erklärte die in Eimsbüttel niedergelassene psychologische Psychotherapeutin Hanna Guskowski: „Unsere Patienten haben durch diese Informationskampagne verstanden, dass der Wegfall Hunderter psychotherapeutischer Praxen dazu führen wird, dass die Wartezeiten auf einen Therapieplatz in der Psychotherapie, die bereits jetzt unerträglich lang sind, in Zukunft noch länger werden“, sagte sie.

Das Protest-Komitee der Hamburger Ärzte und Psychotherapeuten hofft nun, dass die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) dieses Signal aufnimmt und ihren Einfluss in Berlin geltend macht, um an dem Gesetzentwurf noch etwas zu ändern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

06.05.16
Berlin – Das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 6. September 2012 beschlossene Moratorium für die Zulassung bis dahin nicht von der Bedarfsplanung erfasster kleiner Arztgruppen, die seit Beginn......
11.12.15
Berlin – Trotz regionaler Unterschiede sind niedergelassene Ärzte bislang eher gleichmäßig verteilt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung......
10.12.15
Dortmund – Schnell ging es in Dortmund bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Versorgungsstärkungsgesetz – der richtige Weg in die Gesundheitsversorgung von morgen?“ am 8. Dezember ins Grundsätzliche.......
04.12.15
KBV fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will sich für eine Bedarfsplanung einsetzen, die Sitze von Vertragsärzten beziehungsweise –psychotherapeuten und Klinikstrukturen einbezieht. „Wir......
03.12.15
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns und die Krankenkassen haben die Bedarfsplanung für das Bundesland weiter ausdifferenziert. Die Bedarfsplanung für Hausärzte wird jetzt stärker an......
11.09.15
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat eine grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung gefordert. „Die Grundlage der heutigen Bedarfsplanung ist falsch. Sie wurde 1991......
21.08.15
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat gefordert, die Bedarfsplanung auf den Prüfstand zu stellen. Sie sei nur eine Arztsitzplanung und müsse überarbeitet werden, sagte KBV-Vorstand......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige