Vermischtes

Stromzähler, Gas- und Wasseruhren sollen Senioren im Alltag helfen

Dienstag, 28. April 2015

Bocholt – Einen ungewöhnlichen Ansatz zur Unterstützung von alten Menschen in ihrer eigenen Wohnung hat eine Arbeitsgruppegruppe um die Bocholter Wissenschaftler Bernhard Convent, Martin Schulten und Klaus Thiel vom Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik der Westfälischen Hochschule vorgestellt. Hintergrund ist, dass moderne Verbrauchsmessgeräte viel mehr leisten als die Stromzähler und Wasseruhren des vergangenen Jahrhunderts. Die neuen Geräte können im Sekundentakt messen und liefern über eine geeignete Schnittstelle so viele Daten, dass auch äußerst feine Verbrauchstabellen entstehen können.

„Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und das zeigt sich auch in den Kurven seines täglichen Verbrauchs von Strom, Wasser und Gas“, erläutern die Wissenschaftler ihren Ansatz. Ein Abweichen des Verbrauchs eines Haushaltes vom üblichen Muster dieses Haushaltes kann ein Zeichen für eine Notfallsituation sein. Der Strom- oder Wasserzähler könnte zum Lebensretter werden, weil er bei unvorangemeldeten Abweichungen einen Hinweis zum Beispiel an Verwandte oder ein Pflegeteam senden könnte.

Anzeige

An dem Projekt arbeiten neben der Bocholter Energie- und Wasserversorgung und der das Projekt koordinierenden Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt auch der Verein „Leben im Alter“ und das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) der evangelischen Hochschule in Darmstadt mit.

Das IZGS soll ausloten, welche Geschäftsmodelle für die Anwendung der geplanten neuen Technik denkbar sind. Außerdem ist das St. Agnes-Hospital Bocholt-Rhede an Bord: Zusammen wollen die Forscher prüfen, ob bestimmte Krankheitsbilder spezifische Verhaltensmuster im Tagesverlauf verursachen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

16.06.16
Kiel – Der Landesseniorenrat und die Ärztekammer Schleswig-Holstein fordern eine verständlichere Sprache in Rundfunk. „Wir sind bereits über das Altenparlament an die Landesregierung herangetreten, um......
27.05.16
Neues Online-Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen
Hamburg – Ein kostenfreies interaktives Onlineprogramm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) vorgestellt: „HASICplus“. Entstanden ist......
13.05.16
Neue Gesundheitskampagne unterstützt Aktivität im Alter
Berlin – Eine neue Gesundheitskampagne „Trittsicher durchs Leben“ soll ältere Menschen insbesondere in ländlichen Regionen dabei unterstützen, auf sichere Weise möglichst lange mobil zu bleiben. Dafür......
11.05.16
Berlin – 2014 gab es laut Statistischem Bundesamt 77.900 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall verletzt und von der Polizei erfasst wurden. 396 Fahrradfahrer verunglückten tödlich – über die......
16.03.16
Berlin – Rund 15 Prozent der von ambulanten und stationären Pflegediensten betreuter Menschen haben nach Einschätzung von Experten ein Medikamenten- oder Alkoholproblem. „Auch ältere Menschen können......
01.12.15
Studie: Gesundheitssystem geht kaum auf Bedürfnisse Älterer ein
Berlin – Das derzeitige Gesundheits- und Pflegesystem geht nach einer Studie nicht ausreichend auf die Bedürfnisse älterer Menschen ein. Eine integrierte Pflege, die mehr Hilfe im Alltag biete, könnte......
28.09.15
Genf – Die Gesundheitsversorgung für einen Großteil der Menschen über 65 Jahren ist weltweit mangelhaft. Mehr als 300 Millionen Menschen dieser Altersgruppe hätten keinen Zugang zu einer angemessenen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige