Medizin

Neue Substanz gegen erbliche Netzhauterkrankungen in der Testung

Mittwoch, 29. April 2015

Tübingen – Wissenschaftler des Verbundprojektes „Drugsford“ haben unter Feder­führung des Forschungsinstituts für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen eine Substanz entwickelt, welche die Therapie der Retinitis pigmentosa (RP) verbessern könnte. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat dieser Substanz jetzt eine sogenannte Orphan Drug Designation erteilt. Diese Form der Sonderzulassung bezieht sich auf eine spezielle Gesetzgebung für seltene Krankheiten in Europa, die eine klinische Prüfung erleichtert und für zehn Jahre einen exklusiven Marktzugang erlaubt.

RP ist eine erblichen Erkrankung der Netzhaut von der Schätzungen zufolge alleine in Europa etwa 130.000 Personen betroffen sind. Je nach Ausprägung, leiden sie unter einer Einengung des Gesichtsfeldes und Störungen des Nacht-, Farb- und Kontrast­sehens.

Anzeige

Dabei sterben im Auge Photorezeptoren ab. Die Ursache dafür können unterschiedliche krankheitsauslösende Mutationen sein. „Dies kann dazu führen, dass eine Therapieform für einen Patienten mit einer speziellen Mutation zwar förderlich ist, dass dieselbe Therapieform bei den meisten anderen Patienten aber versagt oder sogar schädlich ist“, erklärte François Paquet-Durand, Koordinator des EU-Projektes vom Tübinger Forschungsinstitut für Augenheilkunde. Eine weitere Herausforderung sei, dass die Netzhaut durch die Blut-Hirn-Schranke gegen die meisten Medikamente abgeschirmt sei.

Häufig kommt es bei RP zu einer Überaktivierung des sogenannten cGMP-Signalweges. Synthetische cGMP-Analoga könnten dies aber ausgleichen. Dazu muss das cGMP-Analogon durch speziell entwickelten Liposomen über die Blut-Hirn- Schranke hinweg zu den Photorezeptoren der Netzhaut gelangen. Die Wissenschaftler des Verbundprojektes haben jetzt ein cGMP-Analogon sowie eine geeignete Substanz­formulierung namens „LP-DF003“ entdeckt, die in mehreren RP-Krankheitsmodellen zu einer erheblichen Verbesserung der Netzhautfunktion und Struktur geführt haben. Nach Angaben der Gruppe ist dies ist ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung einer Pharmakotherapie für erbliche Netzhauterkrankungen.

„Drugsford“ wurde 2012 gegründet und wird für drei Jahre mit nahezu fünf Millionen Euro von der Europäischen Union gefördert. Es besteht aus zwei Biotech-Firmen und drei universitären Forschungsgruppen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.12.16
UVB-Licht könnte junge Menschen vor Kurzsichtigkeit schützen
London – Menschen in Nord- und Südeuropa, die sich vor allem in ihrer Jugend lange Zeit im Freien aufgehalten hatten und dort einer erhöhten UVB-Exposition ausgesetzt waren, entwickelten seltener eine......
30.11.16
Deep Learning: Computer erkennt diabetische Retinopathie
Mountain View – Die Software der Firma Google kann nicht nur Informationen im Internet aufspüren und gezielte Suchanfragen beantworten. Nach einer maschinellen Lernphase waren die Rechner der Firma......
30.11.16
Liquor verursacht Sehschwäche bei Astronauten
Chicago – Rückenmark und Gehirn sind umgeben von einer Flüssigkeit, die bei Astronauten Sehschwäche auslösen kann, dem Liquor. Mitarbeiter der NASA haben Probleme mit den Augen in den vergangenen......
30.11.16
Augenärztliche Versorgung in Seniorenheimen mangelhaft
Berlin – In deutschen Pflegeheimen hat rund die Hälfte der Bewohner Sehprobleme. Das zeigt die Studie OVIS (Ophthalmologische Versorgung in Seniorenheimen) der Stiftung Auge, die heute erstmals in......
28.11.16
Silver Spring/Maryland – Nach einer LASIK-Operation können viele Menschen mit Myopie oder anderen Brechkraftfehlern auf eine Brille verzichten. Die refraktive Chirurgie, die durch einen Gewebeabtrag......
23.11.16
Sulzbach – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat in seiner Eigenschaft als Bundesoberbehörde der Knappschafts-Gewebebank Saar der Augenklinik Sulzbach die Genehmigung zur Vermittlung vorpräparierter......
21.11.16
Kaum Studien zur optischen Kohärenztomographie bei Makuladegeneration
Köln – Bislang ist unklar, ob Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration oder einem diabetischen Makulaödem von einer optischen Kohärenztomographie (OCT) zur Therapiesteuerung profitieren. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige