Ärzteschaft

Anästhesisten wollen Tele-Intensivmedizin ausbauen

Dienstag, 5. Mai 2015

Düsseldorf – Die Tele-Intensivmedizin kann die Versorgung schwerstkranker Patienten sichern und verbessern. Das erwartet die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). „Mit der Telemedizin stehen wir an der Schwelle zu einer neuen Ära in der intensivmedizinischen Behandlung“, sagte die Präsidentin der Fachgesell­schaft und Kongresspräsidentin des Deutschen Anästhesiekongresses, Thea Koch. Die DGAI erwartet, dass der Bedarf an wohnortnaher und hochwertiger intensivmedizinischer Versorgung in den kommenden Jahren steigt. Eine neue Kommission „Telemedizin“ soll daran arbeiten, die Vorteile der Tele-Intensivmedizin flächendeckend verfügbar zu machen.

„Für kleinere Krankenhäuser wird es immer schwieriger, die ressourcenaufwendige Versorgung auf der Intensivstation sicherzustellen“, erklärte Gernot Marx, Mitinitiator und Sprecher der Kommission Telemedizin. Ein besonderes Problem sei, 24 Stunden am Tag einen erfahrenen Facharzt bereitzuhalten. „Den intensivmedizinischen Herausfor­derungen der Zukunft können wir aber mit der Telemedizin effektiv begegnen“, so Marx.

Anzeige

Sie bringe die fehlende Fachkenntnis auf schnellstem Wege dorthin, wo sie gebraucht werde. Vorbildlich sei in diesem Zusammenhang das Projekt „Telematik in der Intensivmedizin“ (TIM) am Universitätsklinikum Aachen. Das unter Mitwirkung des Direktors der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care gegründete Telemedizinzentrum ist mit zwei Krankenhäusern der Region über eine verschlüsselte und sichere Datenleitung verbunden.

Während täglicher Tele-Visiten oder im Krisenfall können die Partnerhäuser auf ein aus erfahrenen Intensivmedizinern bestehendes Team zurückgreifen. Durch die Echtzeit­übertragung der Patientenwerte unterstützen die Experten die behandelnden Ärzte vor Ort bei wichtigen Entscheidungen in Sekundenschnelle.

„Die Daten zeigen deutlich das Potenzial, das in der Teleintensivmedizin steckt“, bilanzierte Koch. Keine andere medikamentöse oder technische Innovation der letzten 20 Jahre liefere ein auch nur annähernd beeindruckendes medizinisches und wirtschaftliches Ergebnis, so die Präsidentin der Fachgesellschaft.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Regensburg – Eine neue Smartphone-App soll Patienten der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) mit den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus......
27.05.16
Neues Online-Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen
Hamburg – Ein kostenfreies interaktives Onlineprogramm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) vorgestellt: „HASICplus“. Entstanden ist......
26.05.16
Apobank erwartet Durchbruch bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen
Düsseldorf – Von allen Teilaspekten, die der Megatrend „Digitalisierung im Gesundheitswesen“ umfasst, erwarten Ärzte die größten Veränderungen für ihren beruflichen Alltag von der digitalen......
25.05.16
Baden-Württemberg: Gesundheitskarte für Flüchtlinge vom Tisch
Stuttgart – Die neue grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg kippt die zuvor von Grün-Rot geplante Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte der Schwäbischen......
23.05.16
Jeder dritte AOK-Versicherte ist ein Kandidat für den Medikationsplan
Berlin – Der sogenannte Medikationsplan, der ab Oktober dieses Jahres allen Versicherten zur Verfügung stehen soll, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, ist ein Projekt......
19.05.16
Berlin – Der Weg aus der weltweiten Krise der Gesundheitssysteme verläuft über Teamarbeit und Kommunikation. Das betonte heute der Präsident der Ärztekammer Berlin, Günther Jonitz, auf dem 1.......
18.05.16
Tübingen – Das Universitätsklinikum Tübingen möchte Patientendaten intensiver für die medizinische Forschung nutzen. Es baut dazu mit Hilfe des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige