Medizin

Kritik an IQWiG-Bewertung der Stammzell­transplantation bei multiplem Myelom

Mittwoch, 6. Mai 2015

Köln/Berlin – Deutliche Kritik am Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesund­heits­wesen (IQWiG) übt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). Anlass ist die Nutzenbewertung der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom durch das IQWiG. Obwohl soeben aktualisiert, sei diese Nutzen­bewertung „überholt und dringend überarbeitungsbedürftig“, erklärte die DGHO gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige

Im Januar 2012 hatte das IQWiG einen Abschlussbericht und ein ergänzendes Arbeits­papier zum Nutzen der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom vorgelegt. Danach ist die Studienlage zu der Therapieform unzureichend. Eine Update-Recherche habe zwar den Pool von Studiendaten erweitert, aber inhaltlich nichts am Fazit der Nutzen­bewertung geändert, hieß es Ende April in einem sogenannten Rapid Report des IQWiG. „Aufgrund der Wissenslücken und der vielen ungeklärten Fragen hält das IQWiG den Einsatz bestimmter Formen der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom weiterhin nur im Rahmen von klinischen Studien für vertretbar“, so das Fazit des Qualitätsinstituts.

„Dass Ergebnisse von Studien, die zum Teil unter deutscher Leitung stehen und überwiegend mit öffentlichen Geldern finanziert wurden, unter Verschluss bleiben, ist weiterhin inakzeptabel und konterkariert alle Bemühungen um mehr Transparenz“, konkretisierte der stellvertretende IQWiG-Leiter Stefan Lange die Kritik des Instituts.

„Mehrere große Studien zu diesem Thema mit wichtigen Ergebnissen wurden auf der Jahrestagung der amerikanischen Hämatologen im Dezember unter anderem von deutschen Studiengruppen vorgestellt und sind in dem Bericht noch nicht enthalten“, erklärte die DGHO gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Ohne diese Daten seien die vorgelegte Analyse und vor allem das Fazit überholt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

19.05.16
Brüssel – Sechs Wochen vor Ablauf der Zulassung für den Unkrautvernichter Glyphosat haben sich die EU-Staaten nicht auf eine gemeinsame Position einigen können. Damit ist weiterhin offen, ob das......
04.05.16
Berlin – Nach Lieferengpässen in den Jahren 2014 und 2015 ist das Krebsmedikament Melphalan (Alkeran) seit Mitte April wieder nicht in ausreichender Menge verfügbar. „Medikamente, die nicht mehr dem......
07.07.15
Leipzig – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt künftig die Kosten der Sporttherapie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) für krebskranke Kindern und Jugendliche. „Wir freuen uns sehr über diese......
10.06.15
Brustkrebs­diagnostik: Neue Methode weist Tumor über Urin nach
Freiburg – Kurze RNA-Moleküle, die im Zellkern den Stoffwechsel von Krebszellen regulieren, werden teilweise über die Nieren im Urin ausgeschieden. Dort könnten sie ein Marker für die Diagnose von......
01.06.15
Mumbai – Bei Patienten mit Mundbodenkarzinom wird häufig auch dann eine Ausräumung der Halslymphknoten vorgenommen, wenn klinisch keine Hinweise auf Lymphknotenmetastasen bestehen. Der Nutzen dieser......
21.05.15
Multiples Myelom: Adoptiver Zelltransfer erzielt langfristige Remissionen
Baltimore –. T-Zellen aus dem Knochenmark der Patienten, die im Labor aktiviert und dann den Patienten re-infundiert wurden, haben in einer Pilotstudie in Science Translational Medicine (2015; 7:......
19.05.15
Berlin – Die Analyse von DNA und RNA – also von Nukleinsäuren – und weitere molekularbiologische Analysen an Blut haben das Potenzial, in den nächsten Jahren zu einer neuen wichtigen Methode in der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige