Ärzteschaft

Onkologen fordern Nutzenbewertung von Arzneimitteln zu überarbeiten

Dienstag, 12. Mai 2015

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) befürwortet die frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel fordert aber, das Verfahren weiterzuentwickeln.

Seit Anfang 2011 werden alle neu zugelassenen Arzneimittel in Deutschland einer frühen Nutzenbewertung nach dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) unterzogen. Das Ergebnis schafft die Grundlage für die Preisverhandlungen zwischen Kranken­kassen und pharmazeutischen Unternehmen.

Anzeige

Gemeinsam mit Experten von 19 wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften sowie der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat die DGHO die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von 2011 bis 2014 analysiert. Die Ergebnisse der Analyse hat die Fachgesellschaft als sechsten Band ihrer gesundheitspolitischen Schriftenreihe publiziert.

Die Zahl der Anträge auf frühe Nutzenbewertung ist in den letzten vier Jahren ange­stiegen. Bis Ende 2014 wurden 98 Bewertungsverfahren mit 192 Subgruppen vollständig durchgeführt. In etwa 60 Prozent der Verfahren wurde kein Zusatznutzen festgestellt. Bei den positiv bewerteten Medikamenten zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den medizinischen Fachgebieten. Drei Viertel der mit „beträchtlicher Zusatznutzen“ bewerteten Arzneimittel stammen aus der Krebs- und der Infektionsforschung

Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), macht auf das Problem einer fehlenden „späten Nutzenbewertung“ aufmerksam. „Zum Zeitpunkt der Markteinführung lässt sich der therapeutische Stellenwert von neuen onkologischen Arzneimitteln häufig nur begrenzt bestimmen“, erläutert er. Daher sei in der Onkologie neben der frühen auch eine späte Nutzenbewertung – beispielsweise zwei bis drei Jahre nach Markteinführung – eine wichtige Voraussetzung für die Bewertung des Zusatznutzens.

Bei der Nutzenbewertung intensiver mit medizinischen Fachgesellschaften und Patientenorganisationen zusammenzuarbeiten fordert Thomas Berg, Leiter der Sektion Hepatologie an der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie an der Universitätsklinikum Leipzig. „Es besteht die berechtigte Sorge der medizinischen Fachgesellschaften, dass therapeutische Innovationen aufgrund formaler Kriterien in der Methodologie der Zusatznutzenbewertung nicht ausreichend gewürdigt und berücksichtigt werden – dies ist die Schlussfolgerung unserer Erfahrungen zur frühen Nutzenbewertung für die neuen oralen direkt antiviral wirksamen Substanzen zur Behandlung der chronischen Hepatitis C“, so der DGHO-Experte.

Die Nutzenbewertung nicht bloß lediglich als Instrument zur Kostenreduktion aufzufassen, fordert der geschäftsführende Vorsitzender der DGHO, Mathias Freund. Es gelte auch, Innovationen und Qualität zu fördern. „Zentrales Ziel ist es, die Sicherstellung des Zugangs neuer Arzneimittel für unserer Patienten zu garantieren“, so der DGHO-Vorsitzende. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
21.11.16
Kaum Studien zur optischen Kohärenztomographie bei Makuladegeneration
Köln – Bislang ist unklar, ob Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration oder einem diabetischen Makulaödem von einer optischen Kohärenztomographie (OCT) zur Therapiesteuerung profitieren. Das......
17.11.16
Köln – Bestimmte Lungenkrebs-Patienten profitieren von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab (Handelsname Keytruda). Das berichtet das Institut für Qualität und......
16.11.16
Brustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern
Köln – Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer Therapie mit Wirkstoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer. Das ist das Ergebnis eines Abschlussberichtes, den das Institut für......
15.11.16
Köln – Die Hornhautvernetzung bietet Patienten mit einem Keratokonus einen Vorteil gegenüber einer rein symptomatischen Therapie. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
14.11.16
Extrakorporaler Stoßwellentherapie bei Fersenschmerz besser als Placebo
Köln – Die extrakorporale Stoßwellentherapie ist bei Reizung und Entzündung der plantaren Sehnenplatte am Fersenbein besser als Placebo. Ob die Stoßwellentherapie aber im Vergleich zu anderen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige