Politik

Generation 50plus ist offen für neue Wohn- und Betreuungsformen

Dienstag, 19. Mai 2015

Berlin – Die älter werdende Gesellschaft in Deutschland ist offenbar bereit, für eine gute Betreuung im Alter neue Wege zu gehen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im aktuellen Pflege-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Danach steht rund die Hälfte der Befragten „Betreutem Wohnen“ oder dem Leben in einem Mehrgene­rationenhaus aufgeschlossen gegenüber. Zwei von fünf Befragten sehen in „Senio­ren-WGs“ oder in einer guten „24-Stunden-Pflege“ im heimischen Umfeld eine attraktive Perspektive.

Mit dem „Betreuten Wohnen“, das für 54 Prozent der Generation 50plus attraktiv ist, verbinden die Befragten eine professionelle Pflege und gute medizinische Versorgung. Im „Mehrgenerationenhaus“ (52 Prozent Attraktivität) sieht jeder Zweite einen attraktiven sozialen Rahmen, in dem sich Jung und Alt gegenseitig unterstützen können. Die „24-Stunden-Pflege“ (41 Prozent Attraktivität) steht für professionelle pflegerische und medizinische Versorgung im häuslichen Umfeld, allerdings um den Preis des ständigen Zusammenlebens mit wechselnden Fremden. Mit der „Senioren-WG“ (39 Prozent Attraktivität) verbinden die Befragten soziale Kontakte und das Zusammenleben von Menschen in ähnlicher Lebenslage.

Anzeige

„Die mit Abstand bevorzugte Versorgungsform bleibt weiterhin die häusliche Pflege in der angestammten Wohnumgebung durch vertraute Angehörige. Umso bemerkenswerter ist die wachsende Offenheit, die insbesondere die Jüngeren der Generation 50plus den neuen Formen von Pflegearrangements entgegenbringen“, sagte der WIdO-Geschäfts­führer und Mitherausgeber des Pflege-Reports, Klaus Jacobs. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

15.11.16
Impfen 60+: Senioren sollen sich impfen lassen
Erfurt – Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt „Impfen 60+“ an der Universität Erfurt – für drei Jahre. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es,......
30.09.16
Berlin – Anlässlich des Tages der älteren Menschen am 1. Oktober hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Einrichtung weiterer Geriatrie-Lehrstühle gefordert. „Wir müssen alles unternehmen, um eine gute......
15.09.16
Alte Menschen benötigen nach Unfall ganzheitliche Betreuung
Berlin – Im Augenblick erleiden pro Jahr rund 700.000 hochbetagte Menschen hierzulande einen Bruch des Oberschenkels, der Wirbel oder der Arme. Die Behandlung der Senioren kann sich laut der Deutschen......
16.06.16
Kiel – Der Landesseniorenrat und die Ärztekammer Schleswig-Holstein fordern eine verständlichere Sprache in Rundfunk. „Wir sind bereits über das Altenparlament an die Landesregierung herangetreten, um......
27.05.16
Neues Online-Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen
Hamburg – Ein kostenfreies interaktives Onlineprogramm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) vorgestellt: „HASICplus“. Entstanden ist......
13.05.16
Neue Gesundheitskampagne unterstützt Aktivität im Alter
Berlin – Eine neue Gesundheitskampagne „Trittsicher durchs Leben“ soll ältere Menschen insbesondere in ländlichen Regionen dabei unterstützen, auf sichere Weise möglichst lange mobil zu bleiben. Dafür......
11.05.16
Berlin – 2014 gab es laut Statistischem Bundesamt 77.900 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall verletzt und von der Polizei erfasst wurden. 396 Fahrradfahrer verunglückten tödlich – über die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige