Politik

Uniklinikum Gießen-Marburg: Bouffier weist Vorwürfe zur Personalsituation zurück

Montag, 25. Mai 2015

Wiesbaden/Marburg – Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Vorwürfe von Betriebsräten zur Personallage am Uniklinikum in Marburg zurückgewiesen. Er habe Kontakt mit dem privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) aufgenommen und aktuelle Daten über Personal- und Überstundenentwicklung bekommen, erklärte der Regierungschef in einem am Freitag veröffentlichten Brief. Danach gebe es einen kontinuierlichen Stellenaufbau. Die Zahl der Überstunden sei nicht übermäßig gestiegen. Die Vorwürfe der Betriebsräte könne er nicht nachvollziehen, betonte Bouffier.

Die Betriebsräte hatten Anfang Mai in einem offenen Brief an Bouffier erklärt, trotz steigender Patientenzahlen und zahlreicher Überstunden werde weiterhin Personal abgebaut. Offene Stellen blieben teils unbesetzt, befristete Verträge würden nicht verlängert. Die Beschäftigten seien überlastet und resigniert. Die Unterzeichner hatten Bouffier aufgefordert, für die Lösung der Probleme zu sorgen.

Anzeige

Die SPD-Fraktion warf dem Regierungschef vor, er stehle sich aus der Verantwortung und ignoriere die Probleme am UKGM. Die Linken kritisierten, Bouffier mache sich zum Sprachrohr der Geschäftsführung. Die Rhön-Klinikum AG betreibt das Krankenhaus seit 2006 – die Privatisierung war von Beginn an umstritten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat eine Plakatkampagne gestartet, die die Aufmerksamkeit aller Besucher und Mitarbeiter des Klinikums auf die Arbeit seiner 1.870......
19.08.16
Dresden – Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden hat seine Verluste beim Betriebsergebnis im vergangenen Jahr deutlich gesenkt. 109.000 Euro betrug das Minus im Jahr 2015, während das......
19.08.16
Ulm – Wenn Kinder an Asthma, Diabetes oder Mukoviszidose erkranken, stoßen Eltern und Geschwister häufig an psychische Grenzen. Jedes achte Kind in Baden-Württemberg ist Experten zufolge chronisch......
10.08.16
Heidelberg – Der Neubau der chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg bekommt eine zusätzliche Finanzspritze. Mit 13,1 Millionen Euro finanziert die Dietmar Hopp Stiftung innovative Teile der......
08.08.16
Dresdner Uniklinikum: Innerklinische Notfallteams müssen früher intervenieren
Dresden – In 80 Prozent der Fälle treten schon Stunden vor einem Herz-Kreislauf-Stillstand Warnsymptome wie etwa ein systolischer Blutdruck unter 90 mmHg auf. Jedoch alarmieren diese frühzeitigen......
03.08.16
Hamburg – Die Deutsche Krebshilfe hat das Hubertus Wald Tumorzentrum – Universitäres Cancer Center Hamburg (UCCH) zum wiederholten Mal als onkologisches Spitzenzentrum ausgezeichnet. Es konnte......
29.07.16
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) und das Caritas-Krankenhaus St. Josef haben gemeinsam das Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO) gegründet. „Das CCCO dient als eine......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige