Politik

Uniklinikum Gießen-Marburg: Bouffier weist Vorwürfe zur Personalsituation zurück

Montag, 25. Mai 2015

Wiesbaden/Marburg – Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Vorwürfe von Betriebsräten zur Personallage am Uniklinikum in Marburg zurückgewiesen. Er habe Kontakt mit dem privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) aufgenommen und aktuelle Daten über Personal- und Überstundenentwicklung bekommen, erklärte der Regierungschef in einem am Freitag veröffentlichten Brief. Danach gebe es einen kontinuierlichen Stellenaufbau. Die Zahl der Überstunden sei nicht übermäßig gestiegen. Die Vorwürfe der Betriebsräte könne er nicht nachvollziehen, betonte Bouffier.

Die Betriebsräte hatten Anfang Mai in einem offenen Brief an Bouffier erklärt, trotz steigender Patientenzahlen und zahlreicher Überstunden werde weiterhin Personal abgebaut. Offene Stellen blieben teils unbesetzt, befristete Verträge würden nicht verlängert. Die Beschäftigten seien überlastet und resigniert. Die Unterzeichner hatten Bouffier aufgefordert, für die Lösung der Probleme zu sorgen.

Anzeige

Die SPD-Fraktion warf dem Regierungschef vor, er stehle sich aus der Verantwortung und ignoriere die Probleme am UKGM. Die Linken kritisierten, Bouffier mache sich zum Sprachrohr der Geschäftsführung. Die Rhön-Klinikum AG betreibt das Krankenhaus seit 2006 – die Privatisierung war von Beginn an umstritten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

21.09.16
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz hat nach einer Pilotphase das Lehrmodul „Praktisches Jahr – Trauma-Team“ in den Curriculum für das Praktische Jahr (PJ) des Medizinstudiums aufgenommen. Ziel ist......
13.09.16
Lübeck – Mit der Gründung eines Instituts für Ernährungsmedizin wollen die Universität zu Lübeck und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Forschung und Lehre zum Thema verstärken. Das Institut......
13.09.16
Neues Berliner Herzzentrum soll bis 2026 entstehen
Berlin – Der Berliner Senat hat den Weg für ein neues Herzzentrum in der Hauptstadt frei gemacht. Bis 2026 soll für mehr als 200 Millionen Euro die Universitäre Herzmedizin Berlin auf dem Gelände der......
12.09.16
Deutsches Herzzentrum Berlin und Charité vor Fusion
Berlin – In Berlin entsteht ein neues Herzzentrum. Ein gemeinsamer Plan der Senatsverwaltungen für Wissenschaft und Gesundheit sieht vor, dass die herzmedizinischen Einrichtungen von Charité und dem......
06.09.16
Mainz – Der im vergangenen Dezember am Institut für Kernchemie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) installierte sogenannte Zyklotron hat jetzt seine Arbeit aufgenommen. Er ist in der Lage,......
02.09.16
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat einen Leitfaden für verantwortungsvolles und rechtlich einwandfreies Verhalten seiner Mitarbeiter erstellt. Neben diesem Kodex gibt es am UKL seit......
29.08.16
Kiel – Die medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) gründen eine eigene Sektion für evolutionäre Medizin. „Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige