Politik

Uniklinikum Gießen-Marburg: Bouffier weist Vorwürfe zur Personalsituation zurück

Montag, 25. Mai 2015

Wiesbaden/Marburg – Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Vorwürfe von Betriebsräten zur Personallage am Uniklinikum in Marburg zurückgewiesen. Er habe Kontakt mit dem privatisierten Uniklinikum Gießen-Marburg (UKGM) aufgenommen und aktuelle Daten über Personal- und Überstundenentwicklung bekommen, erklärte der Regierungschef in einem am Freitag veröffentlichten Brief. Danach gebe es einen kontinuierlichen Stellenaufbau. Die Zahl der Überstunden sei nicht übermäßig gestiegen. Die Vorwürfe der Betriebsräte könne er nicht nachvollziehen, betonte Bouffier.

Die Betriebsräte hatten Anfang Mai in einem offenen Brief an Bouffier erklärt, trotz steigender Patientenzahlen und zahlreicher Überstunden werde weiterhin Personal abgebaut. Offene Stellen blieben teils unbesetzt, befristete Verträge würden nicht verlängert. Die Beschäftigten seien überlastet und resigniert. Die Unterzeichner hatten Bouffier aufgefordert, für die Lösung der Probleme zu sorgen.

Anzeige

Die SPD-Fraktion warf dem Regierungschef vor, er stehle sich aus der Verantwortung und ignoriere die Probleme am UKGM. Die Linken kritisierten, Bouffier mache sich zum Sprachrohr der Geschäftsführung. Die Rhön-Klinikum AG betreibt das Krankenhaus seit 2006 – die Privatisierung war von Beginn an umstritten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.06.16
Länder fordern zeitnahe Stärkung der Hochschulkliniken
Berlin – Mit einem gemeinsamen Entschließungsantrag haben sich die Länder Niedersachsen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hessen im Bundesrat für die Verbesserung der Finanzsituation der......
26.05.16
Würzburg – Einen besonderen Fokus will die deutsche Hochschulmedizin in diesem Jahr auf die Gesundheitsforschung und die Medizininformatik richten, kündigte heute Heyo Kroemer, Präsident des......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
17.03.16
Unikliniken weiterhin unterfinanziert
Berlin – Unikliniken und große maximalversorgende Krankenhäuser in Deutschland bleiben weiterhin auf den Kosten für besonders aufwändigen Patienten sitzen. „In größeren Krankenhäusern werden......
15.03.16
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat zum fünften Mal in Folge ein positives Jahresergebnis erreicht. Ihr Jahresüberschuss beträgt 3,5 Millionen Euro. „Wir sind mehr als zufrieden mit......
03.03.16
Berlin – Nach einer erneuten Eskalation im Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi droht Europas größter Universitätsklinik womöglich wieder ein Ausstand. „Wir befürchten einen erneuten......
26.01.16
Heidelberg – Ein positives Resümee für das vergangene Geschäftsjahr hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg auf seinem Neujahrsempfang gezogen. Mit den sogenannten Marsilius-Arkaden sei......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige