8.821 News Politik

Politik

G-BA darf Verordnungsfähigkeit von Medizinprodukten widerrufen

Dienstag, 26. Mai 2015

Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist dazu berechtigt, einem Medizinprodukt seine Verordnungsfähigkeit wieder abzusprechen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) nach mehrjährigem Rechtsstreit jetzt entschieden.

Medizinprodukte sind eigentlich im Rahmen der Arzneimittelversorgung nicht verord­nungs­fähig. Aber es gibt Ausnahmen – nämlich Zubereitungen, die als Medizin­produkte zur Anwendung am oder im menschlichen Körper bestimmt sind. Diese Produkte unterscheiden sich von Arzneimitteln, da sie ihre Hauptwirkung vorwiegend auf physika­lischem Wege entfalten, während Arzneimittel per definitionem pharmakologisch, metabolisch oder immunologisch wirken. Der G-BA hat die Aufgabe, in einer Art „Positivliste“ festzulegen, in welchen Fällen Medizinprodukte in die Arzneimittelver­sorgung ausnahmsweise einbezogen und damit zulasten der gesetzlichen Kranken­versicherung (GKV) verordnet werden können.

Anzeige

Der G-BA hatte im Jahr 2008 das Mittel gegen Kopfläuse „Jacutin® Pedicul Fluid“ in die Liste verordnungsfähiger Medizinprodukte aufgenommen. Eine Überprüfung ergab im Jahr 2010 jedoch, dass zwischenzeitlich andere, zweckmäßigere und wissenschaftlich besser belegte Behandlungsmöglichkeiten verordnungsfähig waren. Der G-BA beschloss deshalb, das Medizinprodukt aus der Arzneimittel-Richtlinie zu streichen. Dagegen klagte der Hersteller des Medizinprodukts, die Firma Almirall Hermal GmbH, letztlich ohne Erfolg, wie das BSG jetzt entschieden hat (Aktenzeichen B 6 KA 14/14 R).

„Der 6. Senat des BSG hat ein für unsere Arbeit sehr wichtiges Grundsatzurteil gefällt. Nun besteht Klarheit, dass für die Herausnahme eines Medizinprodukts aus der Liste der verordnungsfähigen Medizinprodukte nicht die Regelungen des Verwaltungs­verfahrens­rechts maßgeblich sind“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA heute in Berlin. © hil/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
8.821 News Politik

Nachrichten zum Thema

05.05.15
München – Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hat den von der EU-Kommission vorgelegten Entwurf einer Medizinprodukteverordnung kritisiert. Die Novelle werde Innovationen blockieren, heißt...
15.04.15
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat einen Leitfaden für die Entwicklung von Medizinprodukten online gestellt. Der „Innovationslotse“ richtet sich an Startups sowie kleine und...
10.04.15
Berlin – Die Diagnostika-Industrie in Deutschland hat 2014 ein schwieriges Jahr durchgemacht. Gegenüber 2013 ging der Umsatz der In-vitro-Diagnostika-Hersteller um 0,1 Prozent zurück. Dieses Ergebnis...
09.04.15
EuGH soll offene Fragen zu minderwertigen Brustimplantaten klären
Karlsruhe – Die Auseinandersetzung um Brustimplantate aus gesundheitsschädlichem Industriesilikon zieht sich weiter hin: Der Bundesgerichtshof (BGH), der sich mittlerweile mit dem Fall befasst,...
07.04.15
Künstliche Hand ermöglicht natürliche Bewegungsabläufe
Hannover/Saarbrücken – Eine künstliche Hand mit Muskeln aus sogenanntem Formgedächtnis-Draht haben Ingenieure der Universität des Saarlandes entwickelt. Die Muskelstränge bestehen aus Bündeln...
25.03.15
Viele medizinische Apps sind ungeprüft
Bonn – Viele in Klinik und Praxis genutzte Softwareanwendungen, „Apps“, sind de facto Medizinprodukte. Die Softwareunternehmen haben sie aber nicht als solche deklariert und geprüft. Das wurde gestern...
15.12.14
Mannheim – Das Mannheimer Uniklinikum hat im Hygieneskandal erste Fakten zu den Kosten auf den Tisch gelegt. Die Affäre habe das Krankenhaus bislang 8,6 Millionen Euro gekostet, sagte ein...

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in