Politik

Kranken­hausgesellschaft sieht 10.000 Pflegestellen in Gefahr

Mittwoch, 27. Mai 2015

Berlin – Angesichts der anhaltenden Diskussion über unterbesetzte Pflegestellen hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) vor einer weiteren Ausdünnung des Pflegepersonals in den Kliniken gewarnt. DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum führt den Pflegenotstand unter anderem auch auf die angespannte Finanzlage vieler Einrichtungen zurück. „Mit der angekündigten Krankenhausreform, die im Juni im Bundeskabinett beschlossen werden soll, wird die Finanzierungsproblematik der Krankenhäuser noch verschärft“, mahnte er.

So sehe der Gesetzesentwurf vor, die 2013 eingeführten Versorgungszuschläge im Bereich der Personalfinanzierung 2017 zu streichen. „Damit gehen den Krankenhäusern 500 Millionen Euro verloren. Das ist der Gegenwert von 10.000 Pflegestellen“, so der DKG-Chef. Zusätzlich ist geplant, die jährlichen Vergütungsanpassungen künftig an die Produktivitätsentwicklung des jeweiligen Hauses zu koppeln.

Anzeige

„CDU/CSU und SPD verbinden damit die Erwartung, dass Rationalisierungseffekte infolge eines geringen Personaleinsatzes zu Gunsten der Krankenkassen abgeschöpft werden können“, verdeutlichte Baum.

Dadurch würden die Vergütungsanpassungen noch geringer ausfallen und alle Krankenhäuser zu maximal rationalem Personaleinsatz gezwungen. „Diese Pläne werden von den Trägern der Krankenhäuser und ihren Verbänden, den Mitarbeiter­orga­nisationen und Gewerkschaften dezidiert abgelehnt“, unterstrich der Hauptgeschäftsführer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Stockley
am Donnerstag, 28. Mai 2015, 19:05

Kein Entkommen

das Kartell in Verbund mit einer GroKo ist unbezwingbar
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.07.16
Kiel – Keine Einigung in Sicht: Im Konflikt zwischen Koalition und Kommunen über die Kostenübername für die Sanierung der Krankenhäuser bleiben SPD, Grüne und SSW hart. Ungeachtet heftiger Proteste......
20.07.16
München – Der Ministerrat in Bayern hat gestern das Startsignal für 22 neue Bauvorhaben an bayerischen Krankenhäusern gegeben. Das Gesamtfördervolumen beläuft sich auf rund 349 Millionen Euro, wie das......
15.07.16
Schwerin – Die Linke hält sogenannte Pflegelotsen in den Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns für notwendig und wendet sich gegen Pläne der Landesregierung, die Zuschüsse für ein Pilotprojekt dazu nicht......
28.06.16
Pflegeberatung: Jetzt sind die Kommunen am Zug
Berlin – Die Kommunen können sich künftig verstärkt in die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen einbringen. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) vor, dass das......
27.06.16
Potsdam – Der Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG hat den geplanten Umbau des DRG-Systems kritisiert. „Wenn wir jetzt Vorgaben dazu bekommen, wie viel Pflegepersonal wir einstellen müssen, mache......
24.06.16
Kiel – Im Konflikt zwischen der Landesregierung Schleswig-Holstein und den Kommunen um die Kosten für die Sanierung der Krankenhäuser hat ein Spitzengespräch heute keinen Durchbruch gebracht. Das Land......
23.06.16
Hannover – Niedersachsens rot-grüne Landesregierung will die Krankenhäuser im Land modernisieren. „Wir wollen den Investitionsstau nachhaltig abbauen“, sagte Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD)......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige