Medizin

Geburtshilfe: Spätes Abnabeln verbessert Feinmotorik

Donnerstag, 28. Mai 2015

Uppsala – Neugeborene, die nach der Geburt nicht sofort, sondern mit zwei bis drei Minuten Verzögerung abgenabelt wurden, hatten in einer randomisierten klinischen Studie in JAMA Pediatrics (2015; doi:10.1001/jamapediatrics.2015.0358) im Vorschulalter eine bessere Feinmotorik. Ein Einfluss auf den IQ konnte dagegen nicht nachgewiesen werden.

Ein frühes Abnabeln hat in der Geburtshilfe Tradition. Oft wird es dem stolzen Vater überlassen, die Nabelschnur nach der Geburt von der Plazenta abzutrennen. Die frühe Abnabelung soll Nachblutungen verhindern (obwohl der mütterliche Kreislauf gar nicht mit der Nabelschnur verbunden ist). Andere Bedenken betreffen eine mögliche Überladung des kindlichen Kreislaufes mit Blut und eine verstärkte Hyperbilirubinämie, wofür es laut der Editorialistin Heike Rabe von der Universitätsklinik in Brighton/England keine Beweise gibt.

Anzeige

Belegt ist allerdings, dass die frühe Abnabelung die Eisenvorräte des Neugeborenen beschneidet, da ein größerer Blutpool in der Plazenta zurückbleibt. Wird das Durch­trennen der Plazenta um wenige Minuten hinausgezögert, fließt ein Großteil des Blutes zum Neugeborenen, dessen Blutvolumen um 30 bis 40 Prozent ansteigt.

Das im Blut gebundene Eisen kann die Eisenspeicher des Kindes auffüllen. Eine randomisierte Studie, die Ola Andersson vom Krankenhaus in der schwedischen Stadt Halmstad (Provinz Halland) zwischen 2008 und 2010 durchgeführt hat, ergab, dass die späte Abnabelung die Ferritinwerte im Alter von 4 Monaten um 45 Prozent erhöht und einen Eisenmangel vermeidet (BMJ 2011; 343: d7157).

Inzwischen haben die Kinder das Vorschulalter erreicht. Das schwedische Team konnte zwei Drittel der Kinder im Alter von vier Jahren nachuntersuchen. Unterschiede im Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence ließen sich nicht nachweisen. Die 122 Kinder, die innerhalb von 10 Sekunden nach der Geburt abgenabelt worden waren, hatten hier keine Nachteile gegenüber den 141 Kindern, bei denen die Geburtshelfer wenigstens drei Minuten oder bis zum Ende der Nabelschnurpulsationen abgewartet hatten.

In anderen Tests waren die Kinder mit verzögerter Abnabelung jedoch im Vorteil. Sie konnten beispielsweise einen Bleistift besser halten und ihre Feinmotorik war nach dem Urteil der Untersucher weiter entwickelt als bei den frühzeitig abgenabelten Kindern. Auch auf das Sozialverhalten hatte sich die verzögerte Abnabelung günstig ausgewirkt. Die Unterschiede waren nicht gravierend. Sie könnten aber auf eine subtile Störung in der frühen Hirnentwicklung hindeuten. Laut Rabe wird Eisen unter anderem für die Entwicklung der Myelinscheiden benötigt, die sich erst nach der Geburt im ersten Lebensjahr bilden, wenn das Gehirn sein größtes Wachstum zeigt.

Die deutschen Leitlinien empfehlen ein Abnabeln nach ein bis anderthalb Minuten oder bis zum Auspulsieren der Nabelschur. Um einen Blutverlust in Richtung Plazenta zu vermeiden, sollte das Neugeborene vor Abnabelung nicht über das Plazentaniveau gehalten werden. Nach einer Sektioentbindung wird das reife Neugeborene häufig sofort abgenabelt, um es auf die Brust der Mutter geben zu können./rme


 

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/48087/Geburtshilfe-Verzoegerte-Abnabelung-vermeidet-Eisenmangel|DÄ-Meldung: Verzögerte Abnabelung vermeidet Eisenmangel © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown......
06.07.16
Schwerin – Die Träger der Schwangerenberatung in Mecklenburg-Vorpommern erhalten vom Land auch weiterhin 90 Prozent der Personal- und Sachkosten erstattet. Auf Druck der Sozialverbände wurde diese......
05.07.16
Bei der Präeklampsie gefährdet Plazenta-Entzündung die Versorgung des Kindes
Berlin – Einen Ansatz dafür, die Präeklampsie besser zu verstehen, liefern Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft in einer Studie. Sie weist an......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
30.06.16
Berlin – Bei anhaltender Erschöpfung und depressiver Verstimmung nach der Geburt sollten Ärzte nicht nur an den „Baby-Blues“ denken, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Fast jede......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige