Medizin

EFSA rät von Koffein in hoher Dosierung ab

Donnerstag, 28. Mai 2015

Parma – Der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) bereitet der zunehmende Konsum von Koffein in der Bevölkerung Sorgen. Die Grenze einer gesunden Koffeinzufuhr beträgt laut einem 120-seitigen Gutachten im EFSA Journal (2015; 13: 4102) für einen gesunden Erwachsenen 200 mg pro Getränk und 400 mg pro Tag.

Koffein wird im Allgemeinen mit Kaffee in Verbindung gebracht. Tatsächlich enthält eine Tasse Filterkaffee (200 ml) etwa 90 mg Koffein. In einer Tasse Espresso (60 ml) sind es 80 mg. Demnach wären vier Espressi am Tag für einen gesunden Erwachsenen noch unbedenklich. Dies gilt allerdings nur für den Fall, dass er neben den Espressi kein Energy-Getränk (80 mg pro 0,25l-Dose), keinen schwarzen Tee (50 mg Koffein pro Tasse) und keine Cola (40 mg Koffein pro 0,3l-Dose) trinkt. Auch eine Tafel Vollmilch­schokolade (100mg) belastet seine Bilanz mit etwa 20 mg Koffein pro Tafel, bei einer Tafel Zartbitterschokolade sind es sogar mehr als 40 mg.

Anzeige

Es ist deshalb kein Wunder, dass viele Menschen über der Grenze liegen. In Dänemark nimmt ein Drittel der Erwachsenen mehr Koffein zu sich als die EFSA für unbedenklich hält, in Deutschland sind es 14 Prozent. Kurzfristig macht sich ein erhöhter Koffein­konsum vor allem durch seine Wirkungen auf das zentrale Nervensystem bemerkbar. Koffein erhöht die Reizbarkeit, Nervosität und Ängstlichkeit. Gesichert sind auch Einschlafstörungen und eine Verkürzung der Schlafdauer, wenn Koffein am Abend konsumiert wurde.

Koffein steigert vorübergehend den Blutdruck, was sich vor allem bei sportlicher Betätigung negativ auswirken kann. Eine Einzeldosis von 200 mg Koffein kann eine bis zwei Stunden später beim Krafttraining den Blutdruck steigern, bei einem Ausdauer­training könne es auch zu einem Rückgang der myokardialen Durchblutung kommen, heißt es in dem Report.

Die Experten raten deshalb, unmittelbar vor dem Sport auf Koffein zu verzichten. Langfristige negative Auswirkungen eines dauerhaften Koffeinkonsums auf das Herz-Kreislauf-System konnten dagegen nicht sicher nachgewiesen werden. Koffein ist kein Risikofaktor für die arterielle Hypertonie und der regelmäßige Konsum begünstigt auch nicht die Entwicklung von koronarer Herzkrankheit (hier gibt es allerdings widersprüchliche Daten), Schlaganfall, Vorhofflimmern oder chronischer Herzinsuffizienz. Auch die Kombination mit Alkohol scheint – abgesehen von den Alkoholfolgen – unbedenklich zu sein.

Eine gewisse Vorsicht ist während der Schwangerschaft erforderlich. Die EFSA-Experten verweisen auf zwei prospektive Kohortenstudien, in denen der Koffeinkonsum mit einer fetalen Wachstumsstörung und einem niedrigen Geburtsgewicht in Verbindung gebracht wurden. In diesen Studien war kein Grenzwert erkennbar. Die Experten halten einen Konsum von bis zu 200 mg am Tag bei Schwangeren jedoch für unbedenklich.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

silberberg
am Mittwoch, 10. Juni 2015, 18:30

EFSA rät von Koffein in hoher Dosierung ab,

zu Diesem Artikel mein Kommentar,
als relativ starker Kaffeetrinker, 76 Jahre,(5 Tassen tgl. a. 200 ml), wunderte ich mich
trotz intensiven Jogging (tgl. 10 km mit Lauftraining), über meinen hohen Blutdruck
von 165-180,( sonst 130-140) nach Lesen des Artikels wurde mir klar warum?.
jedesmal vor Beginn des Trainings zwischen 7 u. 8 Uhr Morgens trank ich 3 Tassen relativ starken Kaffee, Es scheint also gemäss des Artikels, Kaffe mit Sport
verträgt sich nicht.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

15.06.16
IARC: Nur zu heißer Kaffee, Mate oder auch Tee sind krebserregend
Lyon - Koffeinhaltige Getränke sind per se nicht krebserregend, Zumindest Kaffee könnte sogar vor einigen Krebsarten schützen. Wenn die Getränke allerdings zu heiß getrunken werden, begünstigen sie......
03.06.16
Kaffeetrinken könnte bei der Gewichtsreduktion helfen
München – Hinweise darauf, dass Kaffeetrinker einen geringeren Body Mass Index (BMI) aufweisen und durch ihren Koffeinkonsum langfristig ihr Gewicht besser halten können als Menschen, die keinen......
17.11.15
Kaffeetrinker leben länger
Boston - Der tägliche Genuss von bis fünf Tassen Kaffee ist in drei großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. Wer dabei auf Zigaretten verzichtet, darf......
24.09.15
Kaffee keine Ursache von Vorhofflimmern
Stockholm – Der Konsum von Kaffee ist trotz nachgewiesenen Auswirkungen auf die Herzfunktion langfristig nicht mit einem erhöhten Risiko auf ein Vorhofflimmern verbunden. Dies kam in der bisher......
01.09.15
Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das......
18.08.15
Studie: Kaffee könnte Prognose bei fortgeschrittenem Darmkrebs verbessern
Boston – Kann ein hoher Kaffeekonsum Darmkrebspatienten vor einem Rezidiv und dem Krebstod schützen? Darauf deutet die sekundäre Analyse einer aus anderen Gründen durchgeführten Therapiestudie im......
21.10.14
Forscher warnen vor Energydrinks
Kopenhagen – Die Gefahren eines übermäßigen Konsums sogenannter Energydrinks, insbesondere in Verbindung mit Alkohol, könnten ein bisher unterschätzter Faktor für die Gesundheit von Kindern,......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige