Politik

Kassen: Viele werden erstmals Anspruch auf Pflegeleistungen bekommen

Dienstag, 2. Juni 2015

Kremmen – Der GKV-Spitzenverband hat darauf hingewiesen, dass die Pflegebe­dürftigkeit vieler Menschen nach der anstehenden Einführung des neuen Pflege­bedürftigkeitsbegriffs anders bewertet werden wird als zuvor. „Man kann keinen Systemwechsel durchführen, bei dem alle genauso behandelt werden wie in dem System, das man gerade abschaffen will“, sagte der Vorstand des Verbandes, Gernot Kiefer, heute vor Journalisten in Kremmen bei Berlin. „Ich gehe jedoch davon aus, dass es einen Bestandsschutz geben wird, dass also niemand weniger Geld aus der Pflegeversicherung erhalten kann, als er bisher bekommt.“

Anzeige

Nur, wenn Pflegebedürftige eine neue Begutachtung vornehmen ließen und sie als Ergebnis weniger Leistungen aus der Pflegeversicherung erhielten, müssten sie dies hinnehmen – dies sei zumindest die Mehrheitsmeinung im Expertenbeirat gewesen.

In jedem Fall werde es „einen großen Anteil an Personen geben, die im heutigen System ohne Pflegestufe sind, die im neuen System erstmals einen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung erhalten“. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ermögliche dabei ein höheres Maß an Verteilungsgerechtigkeit durch eine bessere und differen­ziertere Beurteilung von Pflegebedürftigkeit.

Es sei allerdings nicht vorstellbar, dass zum Stichtag der Umstellung alle 2,6 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland neu begutachtet würden. „Es bedarf also einer Überleitungsregelung“, erklärte Kiefer. „Der Expertenbeirat hat empfohlen, sie so auszugestalten, dass alle Menschen mit Pflegestufe 1 in den Pflegegrad 2 eingeordnet werden.“ Die gesetzgeberische Ausgestaltung dieser Überleitung werde einen unmittelbaren Einfluss darauf haben, wie viele Pflegebedürftige einen Antrag auf eine Neubegutachtung stellen werden.

Kiefer geht davon aus, dass ein Referentenentwurf für das zweite Pflegestärkungs­gesetz, mit dem der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werden soll, noch vor der Sommerpause in Umlauf gebracht wird, bevor das Kabinett im August einen Kabinetts­entwurf beschließt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.06.16
Pflegeberatung: Jetzt sind die Kommunen am Zug
Berlin – Die Kommunen können sich künftig verstärkt in die Beratung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen einbringen. Das sieht das dritte Pflegestärkungsgesetz (PSG III) vor, dass das......
22.06.16
Studie: Heimleitungen mit Pflegepolitik unzufrieden
Berlin – Die große Mehrheit der Heimleiter ist mit der Altenpflegepolitik in Bund und Ländern nach einer Umfrage sehr unzufrieden. 86 Prozent der befragten Heimleiter und Geschäftsführer kritisierten......
15.06.16
Berlin – Gewalt gegen ältere Menschen ist kein Einzelfall und bleibt für Außenstehende oftmals verborgen. Gezielte Aufklärung sowie die Bereitschaft, über das Problem zu sprechen, sind Voraussetzungen......
07.06.16
Stuttgart – Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) fordert höhere Löhne für die Pflegekräfte im Land. Pfleger müssten finanziell mit Metallarbeitern gleichgestellt werden,......
06.06.16
Weg in die Berufsunfähigkeit beginnt bei Pflegekräften meist schleichend
Koblenz – Ein Drei-Phasen-Modell soll erklären, wie Pflegekräfte in die Berufsunfähigkeit rutschen und wo Interventionen sinnvoll und nötig sind, um dies zu verhindern. Entwickelt hat es eine......
25.05.16
Neue Auswertung von Pflege-TÜV-Daten zeigt Unterschiede zwischen Einrichtungen
Gütersloh – Eine Neuauswertung von Daten des sogenannten Pflege-TÜV hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit Dachverbänden von Patienten- und Verbraucherorganisationen vorgelegt. Im Rahmen des......
19.05.16
Saarbrücken – Die rund 400 sogenannten Pflegestützpunkte in Deutschland sind eine wichtige Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige. Sie leiden aber zum Teil unter unklaren Vorgaben und unter......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige