Ärzteschaft

Tipps zur Anstellung von Weiterbildungs­assistenten

Freitag, 5. Juni 2015

Berlin – Vertragsärzte können mit nur wenigen Schritten einen Weiterbildungsplatz in ihrer Praxis anbieten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hinge­wiesen. Demnach benötigen niedergelassene Ärzte, die einen Weiterbildungsplatz anbieten möchten, lediglich eine Weiterbildungsbefugnis und eine Anerkennung ihrer Praxis als Weiterbildungsstätte.

Hierfür ist der KBV zufolge die jeweilige Landesärztekammer zuständig. Zudem müssen die Ärzte die Anstellung eines Weiterbildungsassistenten durch ihre Kassenärztliche Vereinigungen (KV) vorab genehmigen lassen. Die Anstellung ist befristet und wird gefördert. Aktuell beträgt die Förderung für eine Weiterbildungsstelle zum Facharzt für Allgemeinmedizin monatlich 3.500 Euro (Vollzeitstelle).

Anzeige

Das Geld erhält der niedergelassene Arzt als Gehaltszuschuss für den Weiterbildungs­assistenten. Laut KBV soll die Fördersumme mit dem Versorgungsstärkungsgesetz weiter erhöht werden. Zusätzlich ist geplant, dass Praxen mit einem Weiterbildungsassistenten den Praxisumfang ausdehnen können. Die Details dazu sollen die KVen regional regeln. Bereits jetzt sind jedoch weitere Zuschüsse wegen struktureller Besonderheiten in unterversorgten Gebieten möglich. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

26.05.16
Novellierung der (Muster-)Weiterbildungs­ordnung geht in die nächste Phase
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag hat heute in Hamburg den aktuellen Sachstand zur Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung zur Kenntnis genommen und die Bundesärztekammer (BÄK) beauftragt,......
22.03.16
Dresden – Fünf Jahre nach dem Beginn des Weiterbildungsverbundes des Netzwerks Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen (CCS) zur Unterstützung von angehenden Allgemeinmedizinern konnte im Januar die......
18.02.16
KBV: Förderung der ambulanten Weiterbildung kommt voran
Köln – Die Verhandlungen über die neuen Fördermöglichkeiten für die ambulante Weiterbildung sind auf gutem Weg. Das sagte Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), heute......
27.01.16
Münster – Anzeichen dafür, dass der Abwärtstrend gestoppt und die Talsohle beim Hausarzt-Nachwuchs durchschritten ist, sieht die Ärztekammer Westfalen-Lippe. Grund ist, dass wieder mehr Ärzte ihre......
21.01.16
Schwerin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Mecklenburg-Vorpommern und die AOK Nordost werden die ambulante Weiterbildung zum Kinder- und Jugendarzt in Mecklenburg-Vorpommern künftig besonders......
29.09.15
Düsseldorf – Ende September hat im Rhein-Kreis Neuss ein weiterer hausärztlicher Weiterbildungsverbund seine Arbeit aufgenommen. Es ist der 49. Verbund in dem Landesteil – zusammen arbeiten in......
25.09.15
Berlin – Als einen ersten Schritt, tarifvertragliche Standards auch in der ambulanten Weiterbildung zu etablieren, sieht der Marburger Bund (MB) den von ihm entwickelten Standard-Anstellungsvertrag.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige