Ärzteschaft

140 Prozent-Regelung: Rund 12.000 Arztsitze weniger

Montag, 8. Juni 2015

Berlin – Kommt die umstrittene Aufkaufregelung im GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG), dann stehen etwa neun Prozent aller Arzt- und Psychotherapeutensitze bundesweit zur Disposition. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versor­gung in Deutschland (ZI) berechnet. Im gesamten Bundesgebiet würden demnach nahezu 12.000 Arzt- und Psychotherapeutenstellen wegfallen. Dies gilt, sofern die Grenze für die Aufkaufpflicht bei einem Versorgungsgrad von 140 Prozent gezogen wird, so wie in einem Änderungsantrag zum VSG vorgesehen.

Am stärksten betroffen wären dem ZI zufolge die Fachinternisten. Etwa 3.100 ihrer Sitze (37 Prozent) könnten gestrichen werden. Auch die Praxen von ärztlichen und Psycho­logischen Psychotherapeuten stünden überproportional häufig vor einem Aufkauf. Knapp 4.500 (19 Prozent) davon könnten im Bundesgebiet nicht wiederbesetzt werden. Die meisten Praxen stünden in der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns zur Disposition (2.291), gefolgt von Baden-Württemberg (1.254) und Nordrhein (1.440).

Anzeige

ZI-Geschäftsführer Dominik von Stillfried bezweifelte mit Verweis auf die aktuellen Daten, dass mit dem Gesetz das Ziel einer zunehmenden wohnortnahen ambulanten Versor­gung erreicht werden könne. „Gerade angesichts des steigenden Versorgungsbedarfs einer alternden Gesellschaft sind diese Zahlen alarmierend. Außerdem nehmen die ambulanten Behandlungsmöglichkeiten stetig zu. Wird die heutige Versorgungstruktur reduziert, fehlen dafür künftig niedergelassene Ärzte. Vermeidbare Krankenhaus­behandlungen könnten dann wieder zunehmen“, erklärte er. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.06.16
Berlin – Vertragsärzte, die sich in einem überversorgten Planungsbereich einen Arztsitz teilen (Jobsharing), dürfen bislang den Leistungsumfang ihrer Praxis nur um maximal drei Prozent der bisherigen......
06.06.16
Hannover – Die rund 7,8 Millionen Einwohner in Niedersachsen können mit dem Auto durchschnittlich in rund fünf Minuten einen Hausarzt erreichen. 97 Prozent erreichen eine Hausarztpraxis innerhalb von......
06.05.16
Berlin – Das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 6. September 2012 beschlossene Moratorium für die Zulassung bis dahin nicht von der Bedarfsplanung erfasster kleiner Arztgruppen, die seit Beginn......
11.12.15
Berlin – Trotz regionaler Unterschiede sind niedergelassene Ärzte bislang eher gleichmäßig verteilt. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung......
04.12.15
KBV fordert sektoren­übergreifende Bedarfsplanung
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will sich für eine Bedarfsplanung einsetzen, die Sitze von Vertragsärzten beziehungsweise –psychotherapeuten und Klinikstrukturen einbezieht. „Wir......
03.12.15
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns und die Krankenkassen haben die Bedarfsplanung für das Bundesland weiter ausdifferenziert. Die Bedarfsplanung für Hausärzte wird jetzt stärker an......
11.09.15
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat eine grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung gefordert. „Die Grundlage der heutigen Bedarfsplanung ist falsch. Sie wurde 1991......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige