Ausland

Geplantes Handelsabkommen gefährdet „Apotheke der Armen“

Freitag, 12. Juni 2015

Neu-Delhi/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat eine weltweite Kampagne für den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten aus Indien gestartet. Sie soll den indischen Premierminister Narendra Modi davon überzeugen, die Produktion bezahlbarer Generika auch künftig sicherzustellen.

Die Europäische Union (EU), USA, Japan und der Schweiz drängen Indien dazu, Gesetze und Richtlinien zur Produktion und zum Zugang lebenswichtiger Medikamente im Sinne ihrer Pharmaindustrie zu ändern. Sollte Indien diesem Druck nachgeben, stünde Exper­ten zufolge die Gesundheitsversorgung von Millionen Menschen in ärmeren Ländern auf dem Spiel. „Patienten in ärmeren Ländern sind auf den Zugang zu bezahlbaren Medika­menten angewiesen“, unterstrich Philipp Frisch, Koordinator der Medikamenten­kampagne von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Vor allem bei der Behandlung von HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria seien indische Generika unverzichtbar.

Anzeige

Die Hilfsorganisation startete ihre Social Media-Kampagne anlässlich der achten Verhandlungsrunde für das regionale Handelsabkommen RCEP (Regional Compre­hensive Economic Partnership) in Kyoto. Es soll Maßnahmen enthalten, die den Zugang zu kostengünstigen Arzneimitteln erheblich beeinträchtigen würden. Ähnliche Verhandlungen gibt es mit der EU, der Freihandelszone EFTA und den USA. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.442 News Ausland

Nachrichten zum Thema

23.01.17
Südafrikas Ambulanzen im Visier bewaffneter Banden
Kapstadt – In Südafrika werden Rettungswagen immer häufiger Ziel von Raubüberfällen. Allein rund um Kapstadt wurden im vergangenen Jahr mehr als 80 bewaffnete Überfälle auf Rettungskräfte gemeldet.......
20.01.17
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Helfer sprechen von bis zu 170 Toten
Johannesburg – Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus. Dies......
18.01.17
Medizinischer Notfallplan greift nach Luftangriff auf Flüchtlingslager
Kano – Nach dem versehentlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria haben die Behörden des Staates Borno die örtlichen Krankenhäuser und Ärzte in Alarmbereitschaft versetzt. Das......
18.01.17
EU-Migrations­kommissar auf Lesbos: „Jetzt nicht aufgeben“
Athen/Lesbos – EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat Europa an seine Tradition erinnert, humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zu leisten. Allen voran sei es die Pflicht der Europäer, für eine......
16.01.17
WHO impft Millionen Kinder in Nigeria gegen Masern
Johannesburg – Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masernausbruch vor. Fast fünf Millionen Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und......
16.01.17
Davos – Mehrere UN-Organisationen haben einen sofortigen „sicheren Zugang“ zu Kindern und Familien gefordert, die in Syrien noch immer von humanitärer Hilfe abgeschnitten seien. In dem......
10.01.17
Berlin – Durch den Wintereinbruch ist die Lage von Flüchtlingen in Griechenland und auf dem Balkan nach Einschätzung von Ärzte ohne Grenzen „besorgniserregend“. Dies gelte besonders für Menschen, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige