Ausland

Geplantes Handelsabkommen gefährdet „Apotheke der Armen“

Freitag, 12. Juni 2015

Neu-Delhi/Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat eine weltweite Kampagne für den Zugang zu lebenswichtigen Medikamenten aus Indien gestartet. Sie soll den indischen Premierminister Narendra Modi davon überzeugen, die Produktion bezahlbarer Generika auch künftig sicherzustellen.

Die Europäische Union (EU), USA, Japan und der Schweiz drängen Indien dazu, Gesetze und Richtlinien zur Produktion und zum Zugang lebenswichtiger Medikamente im Sinne ihrer Pharmaindustrie zu ändern. Sollte Indien diesem Druck nachgeben, stünde Exper­ten zufolge die Gesundheitsversorgung von Millionen Menschen in ärmeren Ländern auf dem Spiel. „Patienten in ärmeren Ländern sind auf den Zugang zu bezahlbaren Medika­menten angewiesen“, unterstrich Philipp Frisch, Koordinator der Medikamenten­kampagne von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Vor allem bei der Behandlung von HIV/Aids, Tuberkulose und Malaria seien indische Generika unverzichtbar.

Anzeige

Die Hilfsorganisation startete ihre Social Media-Kampagne anlässlich der achten Verhandlungsrunde für das regionale Handelsabkommen RCEP (Regional Compre­hensive Economic Partnership) in Kyoto. Es soll Maßnahmen enthalten, die den Zugang zu kostengünstigen Arzneimitteln erheblich beeinträchtigen würden. Ähnliche Verhandlungen gibt es mit der EU, der Freihandelszone EFTA und den USA. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Geflüchtete müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status den Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter......
07.12.16
UN-Kinderhilfswerk fordert sicheren Zugang zu Kindern
Berlin – Fast eine halbe Million Kinder in Syrien haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef keinen Zugang zu humanitärer Hilfe. Den Kindern in 16 belagerten Städten werde seit Monaten jegliche......
06.12.16
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben für humanitäre Einsätze in Krisengebieten im kommenden Jahr eine Rekordsumme von 22,2 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) gefordert. Einen so hohen......
02.12.16
UN-Generalsekretär entschuldigt sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
New York – Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit mehr als 9.300 Todesopfern anerkannt. „Wir......
01.12.16
Genf – Russland hat für den umkämpften Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo vier humanitäre Korridore vorgeschlagen. Der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Egeland, teilte heute in Genf mit,......
29.11.16
Krankenversorgung in Aleppo zusammengebrochen
Berlin/Bonn – Keine Medikamente, zerstörte Krankenwagen, kaum Nahrung und nicht explodierte Sprengsätze: Angesichts heftiger Kämpfe im syrischen Aleppo schildern Hilfswerke die katastrophale Lage der......
23.11.16
München – Die Zahl der durch Landminen verletzten oder getöteten Menschen ist im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Mindestens 6.461 Menschen seien weltweit Opfer geworden, berichtete die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige