Vermischtes

Interesse an digitalen Gesundheits­anwendungen wächst

Freitag, 12. Juni 2015

Köln – Deutsche Verbraucher stehen dem Thema Digital Health aufgeschlossen, aber dennoch mit einer gesunden Portion Skepsis gegenüber. Zu diesem Ergebnis kam sowohl die heute vorgestellte Philips Gesundheitsstudie 2015 als auch eine  Erhebung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Demnach wünscht sich fast jeder zweite Deutsche technische Möglichkeiten zur mobilen Verwaltung seiner Gesundheitsdaten, sechzig Prozent der Tablet- und Smartphone-Besitzer haben mindestens eine Gesundheits-App installiert. Dem eigenständigen Messen medizinischer Daten mit Hilfe von Messgeräten (Self-Tracking) stehen ebenfalls  viele Befragte interessiert gegenüber.

Anzeige

Gleichzeitig stellen Patienten hierzulande aber auch weiterhin das vertrauensvolle Verhältnis zu ihrem Arzt in den Vordergrund und sind sich potenzieller Risiken der digitalen Gesundheitsüberwachung bewusst. So sorgt sich etwa ein Drittel der Verbraucher darum, dass Anwendungsfehler die Messergebnisse verfälschen könnten. Drei von vier Deutschen legen zudem großen Wert auf einen zuverlässigen Datenschutz.

Apple hat auf das wachsende Interesse an digitalen Gesundheits-Anwendungen bereits frühzeitig erkannt. Derzeit erweitert der Konzern seine Gesundheits-App. Künftig können iPhone-Nutzer über das Apple Health Kit neben Vitalwerten wie Gewicht, Blut-Sauerstoffsättigung und Durchblutung auch UV-Strahlenbelastung oder Fruchtbarkeitswahrscheinlichkeit überwachen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige