10.181 News Medizin

Medizin

Brustkrebs: Adipositas erhöht Risiko auf rezeptor-positive Tumore nach der Menopause

Sonntag, 14. Juni 2015

Seattle – Übergewicht und Fettleibigkeit sind bekannte Brustkrebs-Risikofaktoren. Eine Auswertung der Women's Health Initiative-Beobachtungsstudie im JAMA Oncology (2015; doi: 10.1001/jamaoncol.2015.1547) zeigt jetzt, dass der Anstieg auf rezeptor-positive Tumore beschränkt ist. Das Risiko steigt bei einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren relativ rasch an.

Östrogene sind ein wichtiger Wachstumsfaktor für (rezeptor-positive) Mammakarzinome. Die Hormonersatztherapie, zu der Frauen nach der Menopause viele Jahre geraten wurde, führt deshalb zum Anstieg des Brustkrebsrisikos, wie die Ergebnisse der Women's Health Initiative (WHI) denn auch ab 2002 gezeigt haben. In der Menopause versiegt die Östrogenproduktion in den Ovarien. Auch eine Adipositas kann das Risiko steigern, da das Hormon von Fettzellen produziert wird.

Anzeige

Der Zusammenhang wurde bereits in früheren Studien erkannt. Die WHI-Studie bot jedoch erstmals die Möglichkeit, in einer größeren Kohorte den Rezeptorstatus in die Untersuchung einzubeziehen. Die Analyse von Marian Neuhouser vom Fred Hutchison Cancer Research Center in Seattle erstreckt sich über 13 Jahre. Sie umfasst die Dauer der randomisierten Studie und die anschließende prospektive Beobachtungsstudie. In dieser Zeit sind von den 67.142 Teilnehmerinnen – postmenopausale Frauen im Alter von 50 bis 79 Jahren – 3.388 an einem invasiven Brustkrebs erkrankt und 166 an der Krebserkrankung gestorben.

Wie die Autoren herausfanden, stieg das Brustkrebsrisiko mit zunehmendem Body Mass Index (BMI) an. Eine Assoziation war – wie zu erwarten – nur für das rezeptor-positive Mammakarzinom nachweisbar. Am höchsten war das Risiko für Frauen mit einem BMI über 35 (Adipositas 2 oder 3). Ihr Risiko auf einen Östrogen- und Progesteron-Rezeptor-positiven Brustkrebs war um 86 Prozent höher als bei normalgewichtigen Frauen (Hazard Ratio HR 1,86; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,60-2,17). Die Adipositas 2 oder 3 erhöhte auch das Risiko auf einen größeren Tumor (HR 2,12; 1,67-2,69), auf einen Befall der Lymphknoten (HR 1,89; 1,46-2,45) und auf eine metastasierte Erkrankung (HR 1,94; 1,52-2,47). Frauen mit Adipositas 2 oder 3 hatten zudem ein erhöhtes Risiko, an einem Brustkrebs zu sterben (HR 2,11; 1,57-2,84).

Frauen, die im Verlauf der Studie mehr als 5 Prozent an Körpergewicht zugenommen hatten, erkrankten ebenfalls häufiger an Brustkrebs (HR, 1,36; 1,1-1,65). Eine protektive Wirkung für eine Gewichtsabnahme war dagegen nicht nachweisbar. Dies könnte allerdings daran liegen, dass eine ungewollte Gewichtsabnahme häufig ein Frühsymptom einer Krebserkrankung ist.

Die Studie erhält ihre Aktualität durch die zunehmende Adipositas in der Bevölkerung. Bei Frauen ist eine Gewichtszunahme nach den Wechseljahren nicht ungewöhnlich. Die Folgen für das Herz-Kreislauf-Risiko sind allgemein bekannt. Dass die Frauen auch ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben, dürfte der Öffentlichkeit weniger bewusst sein.

© rme/aerzteblatt.de

Drucken Versenden Teilen
10.181 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.07.15
Meta-Analysen: Hormontherapie und Bisphosphonate senken Rezidivrate bei Mammafrühkarzinom
London/Sheffield – Eine Meta-Analyse der einflussreichen Early Breast Cancer Trialists’ Collaborative Group (EBCTCG) kommt zu dem Ergebnis, dass Aromatase-Inhibitoren bei postmenopausalen Patientinnen......
14.07.15
Edinburgh – Eine Therapie mit dem Diabetesmedikament Metformin kann bei adipösen Schwangeren nicht die Geburt eines Kindes mit einem hohen Geburtsgewicht verhindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
24.06.15
San Francisco – Die deutliche Gewichtsabnahme nach einer bariatrischen Operation kann verschiedene Folgen der Adipositas beseitigen. Dazu zählt nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA......
24.06.15
Kiel – Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie hat das Interdisziplinäre Zentrum für Adipositasmedizin in Kiel zum Referenzzentrum ernannt. „Dass unsere Einrichtung aus dem......
16.06.15
Pränatale DDT-Exposition erhöht Brustkrebsrisiko
Berkeley – Frauen, die in utero einer erhöhten Konzentration des Pestizids DDT ausgesetzt waren, erkranken im Erwachsenenalter viermal häufiger an Brustkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im......
04.06.15
Boston – Das duktale Carcinoma in situ (DCIS), eine Vorstufe des Mammakarzinoms, wird heute in den meisten Fällen operativ behandelt. Die Auswirkungen auf die 10-Jahres-Überlebensrate waren in einer......
03.06.15
Mammakarzinom: Palbociclib verlängert progressionsfreies Überleben
London – Das Zytostatikum Palbociclib, der erste Vertreter einer neuen Wirkstoffgruppe von CDK4/6-Inhibitoren, hat in einer randomisierten klinischen Studie in Kombination mit einer Hormontherapie das......

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mehr zum Thema


Themen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

E-Mail

Passwort


Passwort vergessen?

Registrieren

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Merkliste

Anzeige
Eingeloggt als

Suchen in