Ärzteschaft

Behandlungs­fehlerstatistik: Rund ein Viertel der Patientenansprüche begründet

Montag, 15. Juni 2015

Berlin – „Entscheidend ist, dass Fehler nicht unter den Tisch gekehrt werden und man aus ihnen lernt“, verdeutlichte Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklen­burg-Vorpommern, heute in Berlin bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern für das Jahr 2014 den Standpunkt der ärztlichen Selbstverwaltung. Crusius verwies auf die zahlreichen Aktivitäten der Ärzteschaft im Bereich der Qualitätssicherung und betonte, dass bei stetig zunehmenden ambulanten und stationären Behandlungsfällen die Zahl der von den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen festgestellten Fehler im Promillebereich liege.

Bildergalerie

Im Jahr 2014 gab es insgesamt 7.751 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungs­fehlern. In 2.252 Fällen lag ein Behandlungsfehler vor. Davon wurde in 1.854 Fällen ein Behandlungsfehler oder ein Risikoaufklärungsmangel als Ursache für einen Gesund­heits­schaden ermittelt, der einen Anspruch des Patienten auf Entschädigung begrün­dete. Die häufigsten Diagnosen, die zu Behandlungs­fehlervorwürfen führten, waren Knie- und Hüftgelenksarthrosen sowie Unterarm-, Unterschenkel- und Sprung­gelenkfrakturen.

Anzeige

Wenn es zu einem Fehler gekommen ist, seien eine gute Kommunikation und ein professioneller Umgang mit den Betroffenen von besonderer Bedeutung, betonte Crusius. „Wir unterstützen Ärzte deshalb dabei, nach einem Fehler schnell das Gespräch mit den betroffenen Patienten zu suchen, damit zu den körperlichen Beeinträchtigungen nicht auch noch psychische Traumata kommen.“

Wichtig sei es aber auch, den Arzt, dem ein Fehler – möglicherweise aufgrund einer Verkettung unglücklicher Umstände – passiert sei, nicht zu stigmatisieren. Crusius zeigte sich erleichtert darüber, dass die Berichterstattung über die Behandlungsfehlerstatistik in den vergangenen Jahren fast ganz ohne das Reizwort „Ärztepfusch“ ausgekommen sei.

Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen sind Einrichtungen bei den Landesärztekammern, an die sich jeder Patient, der einen Behandlungsfehler vermutet, wenden kann. Crusius wies darauf hin, dass deren Entscheidungen in rund 90 Prozent der Fälle von beiden Parteien akzeptiert und die Arzthaftungsstreitigkeit beigelegt würde. Aber auch bei einem Streit vor Gericht würden die Gutachten der Gutachter­kommissionen und Schlichtungsstellen meistens bestätigt. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Honorarnotärzte: Lösung könnte sich anbahnen
Berlin/Schwerin – In die Diskussion um eine rechtssichere Beschäftigung von Notärzten kommt nach Worten von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) Bewegung. Der Bund prüfe einen......
21.11.16
Rostock – Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Mediziner wegen gefährlicher und schwerer Körperverletzung erhoben. Der Mann aus Rostock soll Patienten so operiert haben, dass bei......
16.11.16
Berlin – Mehrere Tausend Patienten pro Jahr fühlen sich von Ärzten falsch behandelt und wenden sich deswegen an Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Das geht aus einer......
08.11.16
München – Die Landesregierungen in Hamburg und Bayern haben eine gemeinsame Bundesratsinitiative angekündigt, um einen bundesweiten Fonds für die Opfer von Behandlungsfehlern aufzulegen. Mit der......
13.10.16
Potsdam – Nach einer fehlerhaften Operation muss ein Arzt einer Potsdamer Schönheitsklinik knapp 34.000 Euro Schmerzensgeld und Entschädigung an eine Patientin aus Berlin zahlen. Diese Entscheidung......
21.09.16
Mainz – Eine Kampagne „Sichere Chirurgie“ hat die Universitätsmedizin Mainz initiiert. Sie soll die Sicherheit des Patienten noch stärker in das Bewusstsein der an OPs beteiligten Ärzte und......
14.09.16
Bonn – 55.000 Euro Schadenersatz müssen zwei Hautärzte zahlen, weil sie einem Patienten nicht den Befund über einen bösartigen Tumor mitgeteilt hat. Auf diesen Vergleich hätten sich die Familie des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige