Politik

Experten diskutieren Weiterentwicklung der Kranken­hauslandschaft

Montag, 15. Juni 2015

Berlin – Die Krankenhauslandschaft wird sich in den kommenden zehn Jahren deutlich verändern. Probleme werden in dieser Zeit insbesondere kommunale Krankenhäuser bekommen. Diese Ansicht vertraten Experten am vergangenen Mittwoch auf dem Hauptstadtkongress in Berlin. „Es wird auch in zehn Jahren kommunale Krankenhäuser geben, aber ihre Zahl wird abnehmen“, meinte der Bremer Gesundheitssenator Hermann Schulte-Sasse. Und Sören Eichhorst vom McKinsey Hospital Institut befand: „In zehn Jahren wird die Krankenhauslandschaft eine ganz andere sein als heute.“ Es werde aber durchaus noch öffentliche Krankenhäuser geben.

Anzeige

Dass dies wichtig sei, betonte Joachim Bovelet von der Regiomed-Kliniken GmbH, einem kommunalen Krankenhausträger aus Franken: „Ich bin grundsätzlich der Auffassung, dass es kommunale Krankenhäuser geben sollte – und zwar trotz der desaströsen politischen Begleitung.“ Wichtig sei allerdings, dass sich kommunale Häuser stärker in Verbünden organisierten. „Ein Markt alleine in privater Hand funktioniert nicht“, meinte Bovelet „Wenn alles in privater Hand wäre, hätte ich die Angst, dass nur noch gemacht werden würde, was wirtschaftlich ist.“

„Jeder Defizitausgleich durch die Kommunen ist verschwendetes Geld“
Dem widersprach Michael Philippi von der privaten Sana Kliniken AG: „Der Staat hat zwar die Daseinsvorsorge. Aber es gibt keine Begründung dafür, dass er alles selbst machen muss.“ Apotheker, Ärzte und Industrieunternehmen seien schließlich auch nicht staatlich organisiert. Und wer halte denn vielfach die Versorgung in ländlichen Regionen aufrecht? Dies seien vor allem Krankenhäuser in privater Trägerschaft. Philippi kritisierte zudem, dass viele Kommunen defizitäre Krankenhäuser bezuschussten, damit sie nicht insolvent würden. „Wenn kommunale Krankenhäuser den Umbruch nicht bewältigen können, gibt es auch keine Begründung, dieses Defizit aus Steuermitteln abzumildern“, betonte er.  

Diese Ansicht vertrat auch Schulte-Sasse: „Jeder Defizitausgleich durch die Kommunen ist verschwendetes Geld. Alle Kommunen, die nicht in der Lage sind, ihre Krankenhäuser ohne Defizit zu führen, müssen das Krankenhaus entweder abgeben oder gucken, was sie falsch machen.“ Oft komme dann dabei heraus, dass sich Politiker im Aufsichtsrat zu kleinteilig und kiezbezogen in das operative Geschäft einmischten.

„Die Politik muss lernen loszulassen oder zumindest mehr zulassen, dass Geschäfts­führer, die etwas können, einen größeren Handlungsrahmen bekommen, um erfolgreich sein zu können“, meinte auch Bovelet.

Dass Aufsichtsräte von kommunalen Krankenhäusern unpolitisch handelten, könne es überhaupt nicht geben, meinte hingegen Philippi. Denn es sei Teil ihrer Arbeit, dass sie politische Entscheidungen treffen müssten.

„Eine zwingende Notwendigkeit für die Existenz öffentlicher Häuser sehe ich nicht“
„Eine zwingende Notwendigkeit für die Existenz öffentlicher Krankenhäuser sehe ich nicht“, bekannte Schulte-Sasse. „Mit einer Ausnahme: wenn sich andere Anbieter aus bestimmten Versorgungssegmenten zurückziehen, diese aber als bedarfsnotwendig angesehen werden.“ Bei der Qualität der Krankenhausversorgung gebe es zwischen den Trägergruppen in jedem Fall keine relevanten Unterschiede.

„Die Trägervielfalt ist ein hohes Gut“, meinte hingegen Bovelet. Und auch Sören Eich­horst von McKinsey erklärte: „Ich bin viel international unterwegs. Im Ausland wird die Pluralität der Trägerschaft in Deutschland sehr positiv gesehen.“

Arbeiten Ärzte lieber bei kommunalen oder privaten Trägern?
Kontrovers diskutiert wurde auch, bei welchen Trägern Ärztinnen und Ärzte lieber arbeiten. „Ich glaube, Ärzte gehen lieber zu öffentlichen Träger“, meinte der frühere Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen. Ihn wundere es ohnehin, „dass es die privaten Krankenhausträger nicht geschafft haben, eine wirklich gute Marke aufzubauen.“ So glaubten viele Patienten, sie würden bei den privaten nicht so gut behandelt, weil die ja Gewinne machen müssten.

„Ich glaube nicht, dass Ärzte sich bei kommunalen Krankenhäusern wohler fühlen“, entgegnete Wolfgang Pföhler vom Deutschen Krankenhausinstitut. Pföhler war früher Vorstandsvorsitzender der Rhön Klinikum AG. Es gebe auch weiterhin eine Tendenz zur Privatisierung von Krankenhäusern, fügte er hinzu, aber die Privatisierung gehe nicht so schnell voran, wie noch vor zehn Jahren erwartet worden sei. „Wichtig für alle Kranken­häuser ist die Akzeptanz des ökonomischen Denkens“, meinte er. „Dabei geht es um das medizinische Ergebnis, die Patientenorientierung  und die Effizienz. Private Träger haben hier eine stärkere Tendenz, diesen ökonomischen Gedanken zu akzeptieren.“

„Ich sehe große Probleme bei den freigemeinnützigen Krankenhäusern"
Diese Meinung vertrat auch Eichhorst. „Es gibt noch eine ganze Reihe von Hebeln, die viele Krankenhäuser bisher noch nicht bedient haben“, sagte er. Die privaten Träger seien dabei zwar heute besser aufgestellt, aber auch bei ihnen gebe es noch Verbesserungspotenziale – zum Beispiel bei der Kommunikation an der Schnittstelle zwischen medizinischen und nicht-medizinischen Bereichen

„Für die Zukunft sehe ich ein großes Problem eher bei den freigemeinnützigen Kranken­häusern“, meinte Bovelet abschließend. „nämlich dann, wenn die großen Orden dem Ende zu gehen.“ Private Träger würden so lange dazukommen, wie ihre Renditevor­stellungen einigermaßen erreichbar seien. Dass dies langfristig auf dem heutigen Niveau möglich sei, bezweifelte er aber.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Kommunale Kliniken
am Mittwoch, 17. Juni 2015, 00:08

Der Unterschied zwischen Ökonomie und Kommerz

Wozu brauchen wir noch öffentliche Krankenhäuser, wenn die politisch Verantwortlichen es nicht schaffen, den Betrieb dieser Krankenhäuser langfristig sicherzustellen? Heinz Lohmann, der Grandseigneur des Gesundheitswesens, hat diese Frage wieder einmal sinngemäß vor wenigen Tagen auf dem Hauptstadtkongress gestellt. Als Moderator der Podiumsdiskussion fügte er hinzu, dass er bisher noch keine hinreichende Begründung für die Notwendigkeit kommunaler Krankenhäuser gehört habe.

Für den Interessenverband kommunaler Krankenhäuser hat die stv. Vorsitzende Dr. Susann Breßlein Herrn Professor Heinz Lohmann an anderer Stelle geantwortet. Bei Interesse an der ausführlichen Argumentation kann der Text auf der Seite des IVKK nachgelesen werden.

Hier erlauben wir uns den Hinweis auf den Unterschied zwischen Ökonomie - die wir im Krankenhaus befürworten und für unverzichtbar halten - und kommerziellem Interesse. Letzteres lehnt der IVKK für den Betrieb von Krankenhäusern ab.

Ob sich Ärzte bei kommunalen oder frei-gemeinnützigen Trägern wohler fühlen, mag dahingestellt bleiben. Doch allein ihr Berufsethos legt nahe, dass sie sich bei auf Rendite ausgerichteten Unternehmen nicht gut aufgehoben fühlen könnten. Wie auch? Keinem Arzt ist es gestattet, seinen Beruf werblich-kommerziell auszufüllen. Ein Arzt ist - anders als ein Apotheker - eben kein Kaufmann, sondern ein Angehöriger der Freien Berufe. Nach Hippokrates steht das Patientenwohl an erster Stelle seiner beruflichen Fokussierung. Kommerzielles Geschäftsgebaren verträgt sich nicht mit dem Arztberuf. Folglich wären Berichte plausibel, wonach sich immer mehr Ärzte mit den auf Ertrag ausgerichteten Prozessen im privaten Krankenhaus schwer tun.
In dieser Konsequenz könnte die Frage naheliegen, ob private Kliniken notwendig oder wünschenswert wären.
Der IVKK lehnt eine solche Fragestellung ebenso ab. Wir begrüßen die Trägerpluralität ausdrücklich und sind gegen die "Einheitsmedizin". Allerdings fordern wir tatsächlich eine Klärung der Frage, ob Krankenhäuser auf Profitmaximierung ausgerichtete Wirtschaftsunternehmen sein sollten. Dahin geht momentan die Entwicklung. Und es erfüllt den IVKK mit Sorge.
Staphylococcus rex
am Dienstag, 16. Juni 2015, 00:22

Die Geschichte wiederholt sich

Ungebremster Wettbewerb führt zu Kartellen, Kartelle führen zum Marktversagen und dies zu höheren Preisen. Noch ist die Marktmacht der privaten Klinikketten zu gering, um den Markt zu diktieren. Aber wir sind ja auf dem besten Weg.
emmerson
am Montag, 15. Juni 2015, 23:09

Eher zu Grabe getragen

Es ist bei Jammer zusehen zu müssen, wie unser Gesundheitssystem zielgerichtet in den Boden gerammt wird. Ich bin gespannt wie es weitergeht, wenn TTIP durchgedrückt wurde.
Rie-Rie
am Montag, 15. Juni 2015, 18:57

Können private Klinikbetreiber zaubern?

Klinikkonzerne müssen Anlegerinteressen befriedigen und Renditen zahlen. Diese werden aus Gewinnen finanziert, die durch Beiträge aus der Sozialversicherung generiert werden. Ich bin davon überzeugt, dass es nicht möglich ist dieses Plus allein durch Synergie-Effekte zu erwirtschaften, sondern dass dafür Rosinenpickerei betrieben wird und an den Kosten im Persolanbereich gespart werden muss. Wenn sich der Staat aus allen Bereichen der Daseinsvorsorge nach und nach zurückzieht, macht er sich selbst überflüssig und gefährdet den Standort Deutschland. Zudem empfinde ich es als regelrecht skandalös, dass Beiträge aus der Sozialversicherung zur Befriedigung von privaten Anlegerinteressen verwendet werden. Anleger stellen zwar ihr Kapital zur Verfügung, erwarten dafür aber einen deutlichen Gewinn (reine Geldvermehrung), während Ärzte und Apotheker eine Dienstleistung am Patienten erbringen, für die sie ein Honorar erwarten dürfen.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
12.05.16
Berlin – Krankenhäuser sollten schon heute Kriterien definieren, wie sie ihre Behandlungsqualität nachweisen wollen und nicht auf die Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) warten. Diese......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige