Medizin

Roboter helfen bei Herzoperation

Donnerstag, 18. Juni 2015

St.York – Nach den Urologen und Gynäkologen lassen sich immer häufiger auch Herzchirurgen bei ihren Operationen von einem Roboter assistieren. Ein Anstieg der Kosten wird nach einer Studie in JAMA Surgery 2015; doi: 10.1001/jamasurg.2015.1098) durch eine geringere Komplikationsrate aufgewogen.

In den USA wurden 2006 bereits 40 Prozent aller Prostatektomien roboter-assistiert durchgeführt. Bei den Hysterektomien betrug der Anteil 2007 bereits 9,5 Prozent. Wie es scheint, haben Urologen und Gynäkologen ihren vielarmigen Assistenten schätzen gelernt. Aber auch andere Disziplinen entdecken die Vorteile der Operations-Roboter für sich.

Anzeige

Anita Ahuja vom York Hospital in Pennsylvania ermittelte im Nationwide Inpatient Sample, einem landesweiten Patientenregister für US-Patienten, insgesamt 5.199 Einträge. Der Anteil der roboter-assistierten Eingriffe ist noch gering. Er stieg aber von 0,057 Prozent in 2008 auf 0,390 Prozent in 2011. Die Roboter werden bei Operationen an den Herzklappen und Septen (10,5 Prozent), an den Gefäßen (42,6 Prozent) und bei anderen Operationen an Herz und Perikard (46,9 Prozent) eingesetzt.

Wie in den anderen Disziplinen führt die Investition von ein bis 2 Millionen US-Dollar für den Roboter zu einem Anstieg der Oprationskosten. Eine elektive Herz-Op kostet in den USA mit Roboter 38.513 US-Dollar statt 34.602 US-Dollar. Bei den nicht-elektiven Opera­tionen stiegen die Kosten auf 42.353 von 41.185 US-Dollar.

Die Mehrkosten könnten jedoch durch Einsparungen in anderen Gebieten wett gemacht werden. Nach roboter-assistierten Operation kommt es laut Ahuja nämlich seltener zu Komplikationen (27,2 versus 30,3 Prozent). Einen signifikanten Rückgang gab es bei den Wunddehiszenzen (1,2 statt 1,8 Prozent), den Infektionen (0,2 statt 0,8 Prozent) und den pulmonalen Komplikationen (10,0 statt 14,8 Prozent).

Auch die Sterberate war mit 1,0 Prozent versus 1,9 Prozent niedriger. Bei der Beurteilung der Zahlen muss trotz einer Propensity Analyse, die Patienten mit vergleichbaren Eigenschaften gegenüberstellt, aber bedacht werden, dass die Chirurgen die Roboter zunächst bei Patienten einsetzen, bei denen sie nicht mit Komplikationen rechnen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.01.17
Rochester – Ein neuentwickeltes bildgebendes Verfahren könnte künftig dabei helfen, den Verlust der Sehnervenzellen bei Glaukompatienten bereits in frühen Stadien zu entdecken. Am University of......
09.01.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen hat einen Simulator installiert, an dem ein komplettes OP-Team in Echtzeit Arbeitsabläufe verschiedener OPs trainieren......
09.01.17
Neues Mikroskop löst bis zur Nanometer­ebene auf
Göttingen – Forscher um Nobelpreisträger Stefan Hell vom Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen haben ein neues Fluoreszenzmikroskop entwickelt, mit dem sich Moleküle......
28.12.16
Brillen für die virtuelle Realität machen das Sehen anstrengender
Düsseldorf – Die Auswirkungen von Brillen, die den Träger in eine sogenannte virtuelle Realität (VR) versetzten – zum Beispiel im Zusammenspiel mit einer Computer-Spielekonsole – sind bislang......
27.12.16
Nanoarray Technologie: Atem verrät an welcher Krankheit man leidet
Haifa – Krankheiten anhand des Atems zu diagnostizieren war in früheren Zeiten üblich und könnte schon bald wieder in Mode kommen. Eine neue nicht invasive Technik macht es jetzt möglich, einen......
27.12.16
London – Der Mensch liebt seine Maschinen und bald sollen sie ihn lieben. Die Rede ist von Sexrobotern. Erste Versionen wie Roxxxy sind bereits auf dem Markt. Die äußerlich wie eine Gummipuppe......
22.12.16
Neues Exoskelett für Querschnitts­patienten überwindet Steigungen
Stuttgart – Ein erweitertes sogenanntes Exoskelett, das Steigungen bis sieben Grad überwinden kann, hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) vorgestellt. Basis des......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige